Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-20 von insgesamt 38.

  • Zitat von Poffi: „Das habe ich wirklich übersehen. Dann hatte der GP3-Computer doch recht gehabt. I “ Schaaaaade. Ich habe zwar keine Ahnung von Schach im allgemeinen und diesem Problem im Besonderen. Aber ich hätte mich tierisch gefreut, wenn Poffi schlauer gewesen wäre als so ein seelenloser Computer, der nix weiter kann als Schach spielen.

  • Zitat von dfuchs: „ Eine Bäckereiangestellte, die nicht versteht warum ich eine Rechnung von 3,85 € mit 5,35 € bezahle. . “ Das versteht jede Bäckereiangestellte: Weil du ein großzügiges Trinkgeld gibst. (Ansonsten würdest du 5 Euro glatt geben). Aber heutzutage zeigt doch jede Kasse an, wieviel Wechselgeld es gibt

  • Zitat von Love: „"Ich bin gut in Kochen, Erste Hilfe, Selbstverteidigung, Ernährung, Kindererziehung, Finanzen, Instandhaltung der Wohnungseinrichtung, Kommunikation und Ethik." Frage des Personalchefs: "Wie sieht es mit Fremdsprachen, Mathematik, Physik etc. aus?" “ Antwortet der Koch: Wozu brauche ich Fremdsprachen und Mathematik in der Küche? Soll ich dem Steak auf Englisch was vorrechnen?

  • Zitat von Honsa: „ Ich/ wir sind sowas von Stolz auf meinen Sohn, auf das wie er geworden ist. “ Nun frage ich mich gerade, was wichtiger ist: a) dass Eltern stolz auf ihre Kinder sind oder b) dass die Kinder mit ihrem Leben glücklich und zufrieden sind Beides kann zwar Hand in Hand gehen - muss es aber nicht. Ich selber bin mit meinem Leben glücklich und zufrieden, so wie es ist. Aber niemand (außer mir selbst) ist stolz darauf. Meine Eltern sagten nur "Um Gottes willen, wie kannst du nur ... b…

  • Ich frage mich manchmal, was ich von dem, das ich in der Schule gelernt habe, später konkret gebraucht habe. Lesen, schreiben, rechnen - auf jeden Fall. Englisch war auch wichtig - das wusste ich am Anfang allerdings nicht, und in vielen Berufen braucht man das auch nicht. Was Finanzen angeht, das habe ich mir später größtenteils selber beigebracht Wie gehe ich mit einem Computer um (das gab es damals noch nicht) - auch später selber angeeignet Oberstufenmathematik, Oberstufendeutsch - habe ich …

  • Zitat von Märchenfee: „... dass Du nicht zu dünn heutig bist ... “ "dünn heutig" ist gut. Das Gegenteil von "dick gestrig"

  • Cooler Witz

    rabilein1 - - Rätsel, Spiele, Witze

    Beitrag

    Zitat von Wingen: „„Es gibt nur neun Schachspieler auf der Welt, die besser sind als ich. – Und ausgerechnet auf die treffe ich in jedem Turnier.“ “ Die besten Witze kommen doch aus Hückelhoven...

  • Zitat von Spieleder1992: „Wie kann man diese Spieler irgendwie erziehen? “ Man sollte mal die Eltern der Spieler fragen, ob seinerzeit bei der Erziehung etwas schief gelaufen ist. Erwachsene zu erziehen dürfte schwer fallen. Vielleicht wird aus Saulus aber doch noch ein Paulus

  • Insofern ist Schach wohl ein Abbild des Lebens, was Glück und Pech betrifft. Der einzige Unterschied ist, dass beim Schach die Ausgangslage immer für alle gleich ist, während im "realen Leben" jeder ab Geburt ein unterschiedliches Umfeld hat. Das wäre dann etwa so, als würde der Eine das Schachspiel mit zwei Damen beginnen, und ein anderer dafür mit drei Pferden. Was man dann daraus macht, das liegt wiederum in der Hand eines jeden Einzelnen.

  • Das Spiel schien fast verloren. Dabei gab es dann doch noch ein Schachmatt in 4 Zügen, wie man hier sieht. Ist so etwas pures Glück? Ist Schach also doch ein Glücksspiel? (Weiso ist das Bild so klein? Man muss da erst draufklicken, um es größer zu sehen und zu lesen)

  • Cooler Witz

    rabilein1 - - Rätsel, Spiele, Witze

    Beitrag

    Am besten gehen zurzeit Fußballwitze über den HSV (verliert immer in der ersten Runde des DFB-Pokals) und Schachwitze über Hückelhoven (warum eigentlich?). Man kann auch beides kombinieren Etwa so: "Hückelhoven spielt gegen den HSV. Wer gewinnt?" "Kommt drauf an, ob beim Fußball oder beim Schach"

  • Cooler Witz

    rabilein1 - - Rätsel, Spiele, Witze

    Beitrag

    Ob Doktor, Friseur, Angler, Blondine, Rollstuhlfahrer oder Schachspieler - die sind alle in der Minderheit, also bezogen auf die Weltbevölkerung. Nun stelle man sich vor, 100 Doktoren oder 100 Friseure oder 100 Angler oder 100 Blondine oder 100 Rollstuhlfahrer oder 100 Schachspieler stehen auf einem Haufen. Dann wäre es wohl witzig, wenn die sich Doktorwitze, Friseurwitze, Anglerwitze, Blondinenwitze, Rollstuhlfahrerwitze oder Schachspielerwitze erzählen würden. Sozusagen Insiderwitze.

  • Cooler Witz

    rabilein1 - - Rätsel, Spiele, Witze

    Beitrag

    Zitat von Hensman: „Zwei Jäger treffen sich im Wald.Beide tot... “ Zwei Schacherer treffen sich in Hückelhoven. Beide Schachmatt...

  • Das Patt des Jahres

    rabilein1 - - Endspiele

    Beitrag

    Ich probiers mal aus, ob's klappt (also die Partie, die ganz oben stand mit dem Patt des Jahres): Zitat: „ {w Df8 Da8 Td3 Kb2 c2 s Ke2 w }1.Da8a1 “ Warum wird die weiße Dame plötzlich schwarz ? *lol*

  • Das Patt des Jahres

    rabilein1 - - Endspiele

    Beitrag

    Das war mein bestes Patt: Da hat man den Gegner im Sack und dann das

  • Zitat von e4e5f4exf4: „hier noch die Partie Kasparov gegen Schwarzenegger zum Nachspielen und zum schadenfrohen Lachen... “ Watt hat er doch für eine fiese Charakter (wegen dem schadenfrohen Lachen)

  • Hinter jedem Schachcomputer steckt ein Mensch, der ihn programmiert hat. Selbst das "lernen" muss doch vorher jemand programmiert haben. Aber vielleicht hat so ein Gerät ja auch eine eigene Seele, also dass er sich richtig ärgert, wenn er verliert - wer weiß das shcon-

  • Also, ich fand das mehr als genial: 1.) wie die weißen Türme da auf der untersten Linie auftauchten 2.) dann, wie die schwarzen Laufer sich von schräg oben auf die Türme stürzten 3.) und das Ganze zwei Mal 4.) am Obergenialsten fand ich aber das Gedicht dazu: "Noch ein? Sie kommen zu diesem Punkt an, wie Busse nach dem Fahrplan!" = So etwas hätten sich nicht Goethe und Kasparow zusammen ausdenken können. Oder doch???

  • Wie sich die schwarzen Läufer die Türme geschnappt haben - das war genial. Das hätte der Weltmeister nicht besser machen können.

  • Aber immerhin war es damals was ganz Besonderes, dass ene Maschine etwas so Kompliziertes wie die Schachregeln beherrschte (Ich kann Schach heißt ja eigentlich nur = ich kenne die Regeln und kann sie auch anwenden). Das geht weit über Wurzelziehen hinaus, was jeder popelige Taschenrechner in Nullkommanichts kann, was aber für den Menschen aber eine große Herausforderung wäre.