Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-20 von insgesamt 509.

  • Die Neue ist die alte, Ju Wenjun bleibt Schachweltmeisterin. Die Chinesin bewies im Finale der FIDE-Schach-WM der Frauen in Khanty-Mansiysk die Nervenstärke eines Automaten und glich durch einen Sieg mit Schwarz in der vierten Partie mit regulärer Bedenkzeit aus, als Kateryna Lagno zu zögerlich spielte und einen sich auftuenden Königsangriff ihrer Gegnerin unterschätzte. In der Schnellschachverlängerung war die Russin während der vierten Partie, die sie unbedingt gewinnen musste, um im Rennen zu…

  • Schon die Titel seiner Bücher lassen aufhorchen: Die Blusen des Böhmen, Im Glück und anderswo, In Zungen reden oder Reim und Zeit. Hier wird munter aus der Tradition zitiert und diese zugleich verballhornt. Die Texte spielen mit den Erwartungen der Leserschaft und durchkreuzen sie behende – dieses Motiv zieht sich durch das dichterische Schaffen Robert Gernhardts, einem nie so ganz ernstgenommenen Autor, der gern das zweifelhafte Label des Humoristen trug. Robert Gernhardt wurde 1937 in Tallinn …

  • Halbzeit im Finale der FIDE-Schach-WM der Frauen in Khanty-Mansiysk. Nach zwei Partien führt Kateryna Lagno (Russland, 2556) mit 1,5:0,5 gegen Ju Wenjun (China, 2568). In der ersten Partie mit Schwarz spielend, nahm die Herausforderin in einer scharfen Stellung mit den Königen in der Mitte ohne Not die Damen vom Brett und trat die Flammen weitgehend aus. In der zweiten Partie zeigte sie ihre ausgereifte Technik und führte die weißen Steine in einer besseren Struktur zu einem Sieg im Endspiel mit…

  • Wer der Ansicht ist, Schach sei nur eine bebilderte Form der Mathematik auf 64 Quadraten und wer menschliche Kommentare für störendes Beiwerk hält, stellt die Lautsprecher stumm und lässt einfach während der Partie die Engine analysis.sesse.net/ arbeiten. Q. e. d.

  • Der Nutzer pitpit, der diesen Strang eröffnet hat, ist laut Profil seit 2011 angemeldet. Er hatte also weiß Gott ausreichend Gelegenheit, die immer wieder aufflammende Diskussion auf der Arena rund um das Betrügen mit Rechnern zu verfolgen und sich daran zu beteiligen. Außerdem sollte er die oft genug formulierte unmissverständliche Position der Arenaleitung zu diesem Punkt kennen. Und aus dem Gesagten resp. Geschriebenen schließen können, dass sein reichlich allgemein gehaltener Vorschlag zu ke…

  • Ich hätte gern den 14. Dezember.

  • Ju Wenjun (China, 2568) und Kateryna Lagno (Russland, 2556) stehen im Finale der FIDE-Schach-WM der Frauen in Khanty-Mansiysk. Damit sitzen sich die Nummern Zwei und Vier der Weltrangliste vom November 2018 gegenüber. Die Titelverteidigerin zog mit einem glatten 1,5:0,5 über die ehemalige Weltmeisterin Alexandra Kosteniuk (Russland, 2543) ins Finale, damit musste sie keinmal in die Verlängerung und kam dergestalt zu fünf inoffiziellen Ruhetagen. Die Herausforderin besiegte die ehemalige Weltmeis…

  • Da waren es noch vier: Das Halbfinale der FIDE-Schach-WM der Frauen in Khanty-Mansiysk ist komplett. Es spielen Ju Wenjun (China) gegen Alexandra Kosteniuk (Russland) sowie Mariya Muzychuk (Ukraine) gegen Kateryna Lagno (Russland). Sämtliche Spielerinnen konnte man vor Turnierbeginn in der Runde der letzten Vier erwarten, notieren sie doch stabil unter den Top 10 der Weltrangliste bei einem Abstand von derzeit maximal 25 Elopunkten zueinander. Die Titelverteidigerin Ju Wenjun macht den bislang s…

  • Neuer Floskelfund: Nichts ist schwerer, als eine Gewinnstellung tatsächlich zum Sieg zu spielen. Favoritinnenschreck Mobina Alinasab hatte in der ersten Partie der dritten Runde einen weiteren Coup auf dem Brett, als sie gegen Exweltmeisterin Mariya Muzychuk im Damenendspiel einzügig Matt drohte. Eine kleine große Unaufmerksamkeit der jungen Iranerin vor dem Gnadenstoß erlaubte es der Nummer Sechs der Weltrangliste, mittels Dauerschach ins Remis sich zu retten. In der zweiten Partie zeigte M. Mu…

  • Es gibt keine leichten Matches. Diese wohlfeile Floskel findet sich bei der FIDE-Schach-WM der Frauen in Khanty-Mansiysk eindrucksvoll bestätigt. So müssen die topgesetzten Spielerinnen Alexandra Kosteniuk (Russland), Antoaneta Stefanova (Bulgarien), Mariya Muzychuk (Ukraine), Kateryna Lagno (Russland) und Natalia Pogonina (Russland) in die heutige Schnellschach-Verlängerung der zweiten Runde. Die Nummer Fünf der Weltrangliste, die Inderin Humpy Koneru, muss nach ihrer gestrigen Niederlage gegen…

  • Am Freitag, den 9. November steht die erste Partie zwischen Magnus Carlsen und Fabiano Caruana auf dem Brett. Die von der FIDE beauftragte Firma zur Organisation und Vermarktung des Matches Agon präsentiert das Match im Internet, kostenpflichtig für 20,- USD und mit Judit Polgar als Kommentatorin. Eine Gratis-Übertragung liefert etwa die Hamburger Firma Chess24, die für die Kommentare unter anderem Peter Svidler und Alexander Grischuk gewinnen konnte. Der Beginn der Partien ist auf 15:00 Uhr Lon…

  • Die Auftaktrunde der FIDE-Schach-WM der Frauen in Khanty-Mansiysk brachte bereits die erste größere Überraschung. So schied die deutsche Spitzenspielerin Elisabeth Pähtz (2495) glatt gegen die iranische Spielerin Mobina Alinasab (2236) aus, nachdem sie die erste Partie mit Weiß nach zu optimistischem Spiel verloren hatte und das Rückspiel mit Schwarz gegen die umsichtige Opponentin nur remisieren konnte. Die zweite Runde beginnt am Dienstag, den 6. November um 15:00 Uhr Ortszeit, das entspricht …

  • Am Freitag, den 2. November 2018 beginnt im sibirischen Khanty-Mansiysk, rund 2.600 km östlich von Moskau gelegen und in der UTC+5 liegend, die FIDE Schach-WM der Frauen. Erwartet werden 64 Spielerinnen aus 28 Ländern, die sich in einem Knock-out-Turnier bis zum 23. November über sechs Runden begegnen werden. Bei den Frauen werden gegenwärtig, anders als bei den Männern, die Titelkämpfe alternierend als Match und als K.-o.-Turnier ausgetragen. Erst im Mai dieses Jahres hatte die Chinesin Ju Wenj…

  • Kürzlich äußerte sich der Titelverteidiger Magnus Carlsen wenige Tage vor Beginn des Matches um die Weltmeisterschaft im Gespräch mit dem norwegischen Portal sjakksnakk. Er spricht in bemerkenswerter Offenheit über seine Entwicklung zum Großmeister, über die Bedeutung körperlicher Fitness im Schach, über seine Kollegen und Konkurrenten, über das Match gegen Sergey Karjakin in New York 2016 und natürlich über die bevorstehende Auseinandersetzung mit Fabiano Caruana in London. Der US-Amerikaner is…

  • Von Deutschland blickt man ja wehmütig auf die britische Insel, wenn die BBC eine Serie à la „Peaky Blinders“ hinbekommt, während das öffentlich-rechtliche Fernsehen das hiesige Publikum mit dem „Tatort“ langweilt, hübsch quotiert nach Geschlecht, Region, Ethnie, sozialer Schicht und Verbrechen. Und dann kommt unvermittelt „Babylon Berlin“ auf den Schirm, eine Co-Produktion über die späten 1920er Jahre unter anderem mit Sky, mit tollen Schauspielern (m/w/d), verwirrendem Plot, exzellenter Maske …

  • Lassen wir die Russen selbst sprechen über das Geheimnis ihrer Seele. Alexander Borodin, hauptberuflich Chemiker, fand immer wieder Zeit zum Komponieren, so auch mit der 1869 begonnenen Oper „Fürst Igor“ mit den „Polowetzer Tänzen“. Wenn die von der Compagnie des Bolshoi Balletts zur Aufführung gebracht werden, offenbart sich das „russische Geheimnis“ als unbedingte Hingabe zur Kunst. Tänzer können schaupielern, Schauspieler können singen, in passenden Kostümen und Kulissen, das Orchester trägt …

  • Ja, so stellte man sich 1978 in München-Grünwald die russische Metropole an der Moskwa vor, fremd und geheimnisvoll. Dr. Bernd Meinunger, im Zivilberuf Volkswirt, textet Verse à la „Deine Seele ist so groß, nachts da ist der Teufel los.“ oder auch #metoo-verdächtige Zeilen „Liebe schmeckt wie Kaviar, Mädchen sind zum Küssen da.“ Der bewährte Disco-Beat von Ralph Siegel tut sein übriges, die international gecastete Band mit dem Namen eines mongolischen Imperators harmoniert farblich und choreogra…

  • Es hat mich überrascht, dass Fabiano Caruana mit dem Team USA an der Schacholympiade im georgischen Batumi teilgenommen hat, und das nicht nur als Maskottchen, sondern in jeder Partie ernst und überzeugend agierend, während Magnus Carlsen während dieses Turniers mit seinen Sekundanten im Trainingslager war. Caruana hat weiß Gott sehr viel gespielt im Verlauf dieses Jahres, und einen Verzicht auf die Olympiade aus Gründen der optimalen Vorbereitung auf das WM-Match hätte ihm niemand übel nehmen k…

  • Spieler Tal, Mikhail

    Läuferin - - Schachhistorie

    Beitrag

    Auch rund 60 Jahre nach seinem kometenhaften Aufstieg und dem Gewinn der Weltmeisterschaft fasziniert Mikhail Tal mit seinen Partien die Schachfans. Dabei ist der hochbegabte Lette nicht nur einer der besten Angriffs- und Kombinationsspieler in der Geschichte unseres geliebten Spiels, sondern auch einer der begnadeten Autoren - kein Wunder, hat er doch russische Literatur studiert und nach seinem Abschluss an der Universität Riga mit nur 20 Jahren zunächst als Lehrer gearbeitet, bevor er sich ko…

  • In der gestrigen abschließenden neunten Runde des Sinquefield-Cups in St. Louis trennten sich Wesley So und der führende Fabiano Caruana nach eher blutarmem Spiel unentschieden. Magnus Carlsen spielte gegen Hikaru Nakamura ein weiteres Modellendspiel mit Türmen und Bauern und zwang seinen Gegner nach 97 (!) Zügen zur Aufgabe. Levon Aronian schließlich behielt gegen Alexander Grischuks Altindische Verteidigung die Oberhand und kam zu einem spektakulär herausgespielten vollen Punkt. Die drei Spiel…