Nimzowitsch-Indische Verteidigung

    • John Cochrane hat seine gegen Mohishunder Bonnerjee in den Jahren 1848 bis 1855 in Kalkutta gespielten Partien notiert und zum Teil auch in Schachzeitungen veröffentlicht. Auf diese Weise sind heute 465 Partien des indischen Naturtalentes, der vor Cochranes Erscheinen in Kalkutta als unschlagbar galt, in den Datenbanken (dort findet man Bonnerjee auch unter dem Namen Mahescandra) erhalten. In diesen Partien spielte Bonnerjee folgende "indischen" Schwarzeröffnungen:

      Königsindisch 62 mal
      Grünfeldindisch 1 mal
      Nimzoindisch 2 mal

      Außerdem gibt es eine ganze Reihe Partien, in denen er Pirc und Modern Defence gegen 1.e4 spielte.

      Hier ein schönes Beispiel, in dem Bonnerjee lehrbuchmäßig die Schattenseiten des von Cochrane bevorzugten Vierbauernangriffes gegen Königsindisch aufzeigt, und dann mit einem fulminanten Gegenangriff siegt. Bei dieser Partie dürften auch Tartakower und Reti mit der Zunge geschnalzt haben, falls sie sie zu Gesicht bekommen haben:

      Cochrane, John - Bonnerjee, Mohishunder
      Kalkutta 1855




      Und all das 70 Jahre bevor die Hypermodernen in Europa seine Ideen aufgriffen. Da wäre es wohl angemessen gewesen, wenn Königsindisch als Bonnerjee-Verteidigung benannt worden wäre.