Abgelehntes Damengambit (1.d4 d5 2.c4 e6)

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Beim derzeit laufenden Shamkir Chess Turnier, das in Gedenken an den verstorbenen aserbaidschanischen Großmeister Vugar Gashimov ausgetragen wird, hatte der Weltmeister in der 2. Runde erneut gegen den "Caruana-Zug" 10.-Td8 zu spielen. Diesmal wurde ihm dieser Zug von Vishy Anand vorgesetzt. Es ergab sich ein spannendes Eröffnungsduell, das in eine minimal bessere Stellung für Weiß mündete. Schließlich ergab sich noch ein sehr instruktives Turmendspiel mit 4 gegen 4 Bauern auf einem Flügel und einem weißen a-Bauern am anderen Flügel. Carlsen demonstrierte auf perfekte Weise den weißen Gewinnplan.

      Carlsen, Magnus (2845) - Anand, Viswanathan (2779)
      Shamkir Chess, Runde 2, 1.4.2019



      Pepe Cuenca kommentiert für uns die Partie:

    • Trotz dieser Niederlage gegen Carlsen versuchte es Anand vier Runden später wieder mit dem Caruana-Zug 10.-Td8. Diesmal traf er auf einen extrem gut vorbereiteten Sergey Karjakin, der im 31. Zug (!) Aronians Spiel (siehe die Partie Aronian - Caruana in Posting 20) verbesserte und Anand mit brillantem Spiel in einem Schwerfigurenendspiel (2 Türme + Springer auf beiden Seiten) niederrang:

      Karjakin, Sergey (2753) - Anand, Visvanathan (2779)
      Vugar Gashimov Memorial, Shamkir, Runde 6, 6.4.2019



    • Abgelehntes Damengambit mit 5.Lf4 0-0 6.e3 c5

      Hikaru Nakamura ist ein Anhänger des Zuges 6.-c5 (anstelle des lange Zeit überwiegend gespielten 6.-Sbd7), zu dessen Repopularisierung er in den letzten 4 Jahren wesentlich beigetragen hat. In der 1. Runde der Grand Chess Tour in Zagreb erlitt er damit Schiffbruch gegen Fabiano Caruana. In der heutigen 6. Runde versuchte er es gegen den Weltmeister wieder mit dieser Variante, aber diesmal mit dem sehr subtilen und selten gespielten Zug 9.-Te8. Es ergab sich eine absolut hochklassige Partie mit vielen taktischen Finessen, bei der der Weltmeister das bessere Ende für sich hatte:

      Carlsen, Magnus (2875) - Nakamura, Hikaru (2754)
      Croatia Grand Chess Tour, Zagreb, 6. Runde, 1.7.2019



      Jan Gustafsson kommentiert die Partie aus Spanien:

      The post was edited 1 time, last by Schroeder ().

    • Abgelehntes Damengambit mit 5.Lf4 0-0 6.e3 b6

      Beim 2:2 zwischen Russland und Deutschland in der 7. Runde der Euro-MM wurde am 4. Brett eine unglaubliche Angriffspartie gespielt. Natürlich wieder von dem Teufelskerl Daniil Dubov, der als Sekundant für Magnus Carlsen arbeitet und dort massgeblich für den neuen aggressiven Stil des Weltmeisters verantwortlich sein soll.

      Wann sieht man schon einmal, daß ein schwarzer König nach a3 (!) herausgezerrt und dort mattiert wird - und das bei vollem Brett?

      Dubov, Daniil (2699) - Svane, Rasmus (2592)
      22. Europa-Mannschaftsmeisterschaft, Batumi, 7. Runde, 31.10.2019
      Russland - Deutschland, Brett 4



      Daniel King schlägt diesen Leckerbissen als "Partie des Jahres" vor. Der Live-Kommentator Valeri Gaprindashvili sieht sie sogar als eine der besten Partien aller Zeiten an.