Angriffsschach 1

    • Angriffsschach 1

      Nach der Reihe "Entwicklungsfehler", die vornehmlich für Anfänger gedacht war, möchte ich einige lehrreiche Partien zum Thema "bedingungsloses Tempospiel" vorstellen. Da sich bisher niemand dafür interessiert hat, habe ich den Thread inzwischen in "Angriffsschach" umbenannt. Das Thema ist etwas anspruchsvoller, weshalb ich versuchen werde, die entscheidenden Gedanken und Züge nachvollziehbar zu kommentieren.

      Je nach Verlauf einer Partie dominieren strategische oder taktische Ziele.
      Es kann schon mal 20 Züge oder länger dauern, um ein strategisches Ziel durch feines Positionsspiel zu erreichen.

      Dafür fehlen mir allerdings sowohl das Verständnis als auch die Geduld. Ich bin mehr auf Aktion auf dem Brett aus.
      Die ideale Stellung ist eine, in der ausnahmslos alle Figuren hängen. (Das war ein Scherz!)

      Sobald eine relativ offene Stellung mit diversen taktischen Motiven auf dem Brett ist und man für sich selbst im Zentrum oder an einer Flanke einen Vorteil sieht, dann gilt nur noch eine Maxime: "Auf ihn mit Gebrüll, ohne Rücksicht auf Verluste!"

      Was ist Tempospiel?
      Tempospiel ist vor allem bedingungsloses Angriffsschach. Jeder Zug ist kostbar und muss einen Beitrag zur weiteren Verschärfung der Situation leisten, um den Vorteil weiter auszubauen. In die Stellung darf "keine Luft mehr hineingelassen" werden, wie die älteren Schachspieler (vielleicht auch die jungen) so sagen.

      Hier ein Beispiel aus dem Schaffen von Aljechin, einem der besten Angriffs- und Kombinationsspieler aller Zeiten:

      Aljechin - Marshall
      Baden Baden 1925

      Dieser Beitrag wurde bereits 5 mal editiert, zuletzt von Widder ()