Schacharena-FIDE-Regeln

    • Schacharena-FIDE-Regeln

      Auf der Einstiegsseite der Schacharena und im Schacharena-Wiki findet sich ein Link zu den FIDE-Regeln von 2009.
      Inzwischen sind diese aktualisiert, siehe z.B.

      chess.at/images/stories/dateie…_2017/Fideregeln_2017.pdf

      Vielleicht könnte man bei Gelegenheit den Link auf der Einstiegsseite aktualisieren?
    • Nein, auch das sind nicht mehr die ganz aktuellen.

      Der letzte Stand ist:
      schachbund.de/downloadssrk.htm…ln-2017-Final-DEU-ENG.PDF
      (das sollte mir deiner Version gleich sein)
      mit der Ergänzung um das:

      schachbund.de/downloadssrk.htm…171113_FIDERegeln_neu.pdf


      !!Seit dem 01.01.2018 verliert der regelwidrige Zug im Blitz und im Schnellschach nicht mehr direkt die Partie!!


      Es gibt nur eine Zeitgutschrift von einer (Blitz) bzw. zwei Minuten (Schnellschach).


      Grüße Daniel
    • Man bekommt eine Zeitgutschrift, wenn man den irregulären Zug reklamiert. Wenn der illegale Zug aus dem Nichtbeachten eines Schachgebots besteht, hat man jedoch noch eine andere Möglichkeit: irgendeinen Zug machen, mit dem man droht, z.B. viel Material zu gewinnen. Der Gegner muss dann aus dem Schach gehen. Schiris wollen dies anerkennen, denn wenn jemand einen irregulären Zug macht, soll der Gegner nicht bestraft werden. Dies ist diskutiert z.B. auf
      chess.com/news/view/new-fide-l…z-rapid-still-not-perfect

      Daher gilt diese neue Regel, die die Strafen bei Schnell- und Blitzschach denen von Normalschach angleichen sollte,
      als noch nicht perfekt.
    • Okay, aber verlassen wir hier nicht auf der einen Seite das Fairplay, auf der anderen aber auch generell Schach als Sport und es wird ja nicht besser dadurch, sondern blöder.

      Ein Schiedsrichter, der zufällig einen regelwidrigen Zug sieht muss nach dem Drücken der Uhr eingreifen.
      Sollen Schiedsrichter jetzt aktiv bei irregulären Zügen wegschauen um dem Gegner ja nicht Möglichkeit zu nehmen mit einem normalerweise Schnappszug jetzt doch noch die Partie zu gewinnen.

      Ich mag diese Sicht nicht.

      Grüße Daniel
    • Nichtsdestotrotz halte ich den Einwand für berechtigt. Ich möchte mich nicht auf das Fairplay der Mitspieler verlassen müssen, da in einem hektischen Moment, wie er im Blitzschach nun mal häufig auftritt, das Fairplay schnell mal auf der Strecke bleiben kann. Ich unterstelle den Leuten dann noch nicht einmal, dass sie es wirklich böse meinen, sie sind unter Stress vielleicht einfach nur nicht mehr ganz Herr ihrer selbst. Diesem Problem muss durch entsprechende Regeln begegnet werden. Diese Regeländerung klingt für mich im Moment noch nach Verschlimmbesserung, mal sehen, was die praktische Anwendung der Regel offenbart.
    • Im Schnellschach könnte man ja durchaus noch darüber diskutieren.
      Aber im Blitz ?!?
      Da braucht doch mancher SR mehr Zeit, die Uhr zu korrigieren, als es die Minute wert ist !

      Aus meiner Sicht ist dieser Vorschlag dem kranken Hirn eines überheblichen GMs entfahren,
      der nicht akzepteren will, dass er in "haushoch" gewonnener Stellung durch einen Fehlzug
      direkt verliert. :thumbdown:

      Schau´n mer mal !

      -Z-
    • Da braucht doch mancher SR mehr Zeit, die Uhr zu korrigieren, als es die Minute wert ist !

      Ein gut ausgebildeter SR braucht etwa 15 - 20 Sekunden und die anderen meidet man.

      Aus meiner Sicht ist dieser Vorschlag dem kranken Hirn eines überheblichen GMs entfahren,
      der nicht akzepteren will, dass er in "haushoch" gewonnener Stellung durch einen Fehlzug
      direkt verliert.

      Das zeugt leider nicht gerade von Insiderwissen.
      1. GMs machen (alleine) keine Regeln. In der Regel kennen diese sie nicht einmal.
      2. Kam das als Konsequenz des Behandelns von Beidhändern und Drücken ohne Ziehen als regelwidriger Zug.

      Grüße Daniel
    • Hallo Daniel ,

      ich möchte hier nicht über Insider-Wissen diskutieren.
      Bin selbst lange genug SR, um es beurteilen zu können.

      In der Hektik der Blitz-Turniere schafft es auch kein nich so geübter SR,
      das Problem in 15-20 Sek. zu lösen.
      1. Ist das Geschrei meist groß
      2. Muss man erst mal alle beruhigen
      3. die Uhr stellen
      da vergeht wichtige Zeit, die Runde verzögert sich , die anderen maulen.
      So sieht leider die Realität aus.
      Aber das muss ich Dir nicht erzählen ?!?

      Es sind schon viele Regeln geändert worden, weil sich nanhafte GM über einen Furz
      aufgeregt haben. Die meisten davon erwiesen sich als nicht haltbar und wurden
      wieder geändert.

      Nix für ungut
      -Z-
    • Es gibt nicht eine einzige aktuelle FIDE-Regel, die aufgrund des Wunsches eines Großmeisters eingeführt oder geändert wurde.
      Es gibt sehr Wohl Regeln, die Aufgrund von Präsidenten entstanden sind (Karenzzeit).
      Es gibt Regeln, die Aufgrund des Verhaltens von verschiedenen Großmeistern entstanden sind (Behandlung des beidhändigen Ziehens + in den Turnierregeln die Kleiderordnung).

      Und ja, die aktuellen Blitzregeln machen bei einem Dorfturnier keinen Sinn. Das wollen sie aber auch nicht. Wie ich bereits an anderen Stellen dargelegt habe, entwickeln sich die Schachregeln immer mehr in die Richtung von Profiregeln aber mit Öffnungsklauseln um die Regeln für kleinere Turniere zu entschärfen.

      In einer Blitz-WM in der ich schon Schiedsrichter war, ist es vollkommen in Ordnung eine Minute oder sogar mehr zu brauchen. Da gibt es halt auch Liveübertragung, dreimalige Stellungswiederholungen, die tatsächlich bearbeitet werden können, etc.
      Durch den technischen Fortschritt ist es nur verständlich, dass sich das Blitzschach immer mehr dem Turnierschach annähert.
      Das muss einem nicht gefallen, aber das ist im Moment der Weg.

      Ich mache auch keine Blitzturniere mehr, da mir die Entwicklung des Blitzschach nicht gefällt. Aber ich sehe durchaus den Sinn.

      Grüße Daniel
    • Und ja, die aktuellen Blitzregeln machen bei einem Dorfturnier keinen Sinn.
      Sehr richtig, aber es gibt zwischen kleinem Dorfturnier und Blitz-WM ja auch noch ein paar Zwischenstufen. Ich denke z. B. gerade an den Dähne-Pokal oder die Vierermanschaftsmeisterschaften. Diese finden auf Landesebene ja nun meines Wissens noch völlig ohne Schiedsrichter statt, fallen als nationale Turniere aber auch nicht mehr so richtig in die Kategorie Feld-, Wald- und Wiesenturniere. Wie sollte man mit solchen Turnieren umgehen?
    • Neu

      @Köhler: Sorry, ich muss Dorfturnier genauer definieren.
      Ein Dorfturnier ist für mich alles was keine ELO-Auswertung hat und privat (zu lesen als nicht von einem Verband) organisiert ist. Das kann auch ein Blitzturnier mit 400 Teilnehmern und 2000 € Preisgeld sein.

      Alles was von einem Verband organisiert wird und keine ELO-Auswertung hat, liegt in der Verantwortung eben jenes Verbands.
      Da die Änderung der Regeln knapp drei Monate vorher bekannt war, täten die Verbände gut daran für Ihre Turniere rechtzeitig zu prüfen, was eine Regeländerung für ihre Turniere bedeutet.
      Sehen die Verbände keinen Handlungsbedarf, dann müssen sie gewährleisten, dass die Turniere vernünftig gespielt werden können.

      Grüße Daniel