Seltsames Zeitmanagement

  • Seltsames Zeitmanagement

    Nicht, dass es bei einer Trainingspartie wirklich wichtig wäre, aber einige User haben mir ähnliche Vorfälle angezeigt:
    Ich habe die Partie (15 Min.) nach einer Partielänge von 11:36 durch Zeitüberschreitung verloren, obwohl ich noch ne Menge Zeit hatte und auch die 5 Min. pro Zug nicht überschritten habe.
    Partielänge 11:36 minus Bedenkzeit des Gegners (15:00 - 10:59 = 4:01) also 11:36 - 4:01 = 7:35 wäre meine Restbedenkzeit gewesen.

    Arena.png
    Wenn es ähnliche Erfahrungen gibt, wäre es vielleicht sinnvoll, die hier zu posten, damit der Webbi der Sache nachgehen kann.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Patzer ()

  • Die Uhr läuft ja erst, wenn auch schwarz gezogen hat.
    Der Parteibeginn ist aber der Zeitpunkt der Brettfreigabe. (im Live-Modus)
    Aus diesem Grund ergibt auch nicht Partielänge minus Zugzeiten des Gegners die eigene Zugzeit.

    Die angezeigten Zugzeiten im Verlauf sind die offiziell gezogenen und auch abgerechneten Zugzeiten. Diese stimmen, denn das wurde von mir auch schon mehrfach auf Korrektheit überprüft.

    P.S. Es gibt zudem auch sog. Delay-Zeiten in besonderen Fällen. z.B. dann, wenn Du den Zug des Gegners erst später empfangen hast....

    Noch Fragen?
  • Trotzdem bleibt die Frage, wenn Partieanfangszeiten und Endzeiten stimmen, wie in 11 Minuten und 36 Sekunden 15 Minuten ablaufen können.
    OK, ich weiß nicht wie schnell sich beide Spieler während der Partie bewegt haben, aber dass sie annähernd Lichtgeschwindigkeit erreichten, um relativistische Effekte in Betracht zu ziehen, halte ich für unwahrscheinlich.

    Delay-Zeiten... hmmm...wenn man den Zug des Gegners erst später empfangen hat, könnte man die Delayzeit als zusätzliche Bedenkzeit erhalten, man könnte aber auch dem Gegner die Delayzeit abziehen, reine theoretische Spekulation, aber auf diese Weise würden Bedenkzeiten kürzer werden als sie eigentlich sein sollten.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von e4e5f4exf4 ()

  • @Webmaster

    Also ich hab zumindest die ersten 10 Züge in Lichtgeschwindigkeit, äh, Bulletgeschwindigkeit, gezogen und dafür höchstens 1 Min. eher nur 30 Sec. verbraucht.
    Auch danach war die Stellung nirgendwo für mich schwierig, so dass ich auch zügig weitergespielt habe.

    Auch lief die Partie völlig zügig, von beiden Seiten ohne bemerkbare Verzögerungen.

    Ich kriegte noch vor meinem letzten Zug irgend sowas angezeigt, wie Zeit seit dem letzten Zug 2:28. Dabei hatte ich gerade erst höchstens 20 Sek. überlegt. Plötzlich explodierte die Zeit, und ich war draußen.

    Sorry Stefan, aber sieh bitte noch mal genau auf die verbrauchten Zeiten. Ich bin ja kein eingebildeter Kranker. Da kann wirklich etwas nicht stimmen.

    "Die Uhr läuft ja erst, wenn auch schwarz gezogen hat.
    Der Parteibeginn ist aber der Zeitpunkt der Brettfreigabe. (im Live-Modus)"

    Dann kann erst recht nicht nach 11:36 die Partie zu Ende sein, den die Summe der Bedenkzeiten beider Gegner ist ja dann noch geringer in Bezug auf die Partielänge.

    PS: Ich hatte heute irgendwas darüber geschrieben, warum wir in unserer Zeit keinen Kontakt mit Aliens bekommen. Ich fürchte, die haben sich dafür gerächt und sich damit bemerkbar gemacht.
    ;)
    Der Sieg der Zeit über das Material erfordert Opfer!

    Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von Patzer ()

  • Es ist doch merkwürdig, dass der Quellcode über längere Zeit scheinbar fehlerfrei läuft und dann innerhalb kurzer Zeit die Probleme gehäuft auftreten.
    Mit den "falsch übertragenen Halbzügen" läuft es ja ähnlich.

    Natürlich liegt es nahe, auf den Verdacht zu kommen, dass die Zeit bewusst manipuliert wird.
    Das dürfte allerdings alles andere als einfach sein, und es ist einfach extrem unwahrscheinlich, dass in kurzer Zeit gleich mehrere User das kriminelle Knowhow dafür entwickelt haben.

    Ich würde auch eher zu der Vermutung neigen, dass die Ursachen nicht auf dem Server der Arena sondern in der Datenübertragung über die diversen Knotenpunkte im Internet zu suchen sind.
    Das würde ja auch plausibel machen, warum manche User betroffen sind und andere nicht. Die Datenübertragung läuft ja nicht bei allen über die selben Knoten.

    Aber das sind eben nur Vermutungen.

    Deshalb bitte weiter Daten sammeln, damit der Webbi der Sache konkret nachgehen kann.
    Der Sieg der Zeit über das Material erfordert Opfer!
  • Hallo zusammen...

    ich habe null Ahnung von Technik. Aber was ich sagen kann ist, als ich 2010 hier mit dem Schach auf der Arena begann, hatte ich genau diesen jetzt mokierten Fehler immer mal wieder in Live-Partien. Ich hatte mich damals schon immer gewundert, was das wohl ist, bin jedoch nie auf den Gedanken gekommen, dass da ein technischer Fehler vorliegen könnte. Eher gingen meine Gedanken immer in genau die Richtung, die Mister Nadelöhr jetzt beschrieb. Ich hab mir auch sagen lassen, von versierten Leuten in diesem Bereich, dass das durchaus möglich ist. Dagegen kann wohl nichts unternommen werden. Auch habe ich mir sagen lassen, dass es auf anderen Servern ebenso genau wie in diesen beschriebenen Fällen mal so geht. Also..nicht ufräsche, es ist im Grunde der Rede nicht wert. Es ist ja nur ein Spiel :thumbsup:
    Es war einmal ein Schiff,Befuhr die Meere alle Zeit,und unser Schiff, es hieß die Goldne Nichtigkeit.
  • Lenes Bemerkung läßt die Sache allerdings wieder in etwas anderem Licht erscheinen.

    Andererseits noch ein Beispiel, diesmal war mein Gegner betroffen.

    Ich aber habe die Zeit garantiert NICHT manipuliert.
    Wüsste auch gar nicht, wie das gehen soll!

    Arena2.png


    Ich klinke mich mal aus, bin mit der Erklärung sowieso überfordert.
    Der Sieg der Zeit über das Material erfordert Opfer!
  • Guter Punkt Patzer, durch deinen letzten Beitrag wissen wir jedenfalls, dass es keinen Sinn macht, den Gegner zu beschuldigen, zu beschimpfen oder auf die Blacklist zu setzen.
    Könnte es sein, dass das ständige Eingeloggt-Sein über einen Smartphone Browser und das zusätzliche gelegentliche Eingeloggt-Sein über einen Windows Browser Seiteneffekte hervorruft? Der Zug muss ja zu verschiedenen Empfängern geschickt werden und die Antworten könnten auch von verschiedenen Systemen kommen?
    Bei mir liegt diese Situation vor und ich war auch schon betroffen von dem Zeitphänomen?
    Wir sollten alle versuchen, den Webbi zu unterstützen. Seine Arbeit ist gar nicht hoch genug einzuschätzen...
  • e4e5f4exf4 schrieb:

    Trotzdem bleibt die Frage, wenn Partieanfangszeiten und Endzeiten stimmen, wie in 11 Minuten und 36 Sekunden 15 Minuten ablaufen können.
    Offensichtlich hast du die AW auf Seltsames Zeitmanagement nickt gelesen oder nicht verstanden.

    In den ersten Zügen hat Patzer so 1 bis 2 Sekunden pro Zug gebraucht. Das ist gut, aber auch keine "Lichtgeschwindigkeit". (Nachweis LINK)

    Diese Zweifel in der Korrektheit der Zugzeiten führen doch zu nichts. Wie bereits gesagt, habe ich mehrfach die Zeitmessung überprüft und keine Fehler gefunden. Ich glaube daher nicht an einen Programmierfehler.

    Wer zweifelt, kann doch auch selbst die Zeiten prüfen, indem er z.B. in einer Testpartie sich Zugzeiten und Uhrzeiten notiert, um sie nach der Partie abzugleichen. Auch eine echte Stoppuhr oder Schachuhr kann herangezogen werden. Sollte hier ein systematischer Fehler nachweisbar sein, schau ich mit die Sache noch mal an. Meldungen wie "Ich glaube da stimmte was nicht" habe ich aber oft genug überprüft...... Es war reine Zeitverschwendung.



    Das was Lene schreibt, ist Schnee von gestern. Aufgrund der Übertragungsrat und Abtastung gab es damals häufiger Zeitkorrekturen und Delays. Mit AJAX2 ist das anders (hier nicht relevant)
    Zeitsprünge kann es u.U. auch noch heute geben, aber dann eben nur, wenn es eine Verbindungsunterbrechung gab und der Zug nachreicht wurde.
  • @Webmaster

    Ich muss leider noch einmal meine Zweifel anmelden:

    1. Der Partiebeginn ist der Zeitpunkt der Brettfreigabe. (im Live-Modus).
    2. Die Bedenkzeit beginnt erst später, mit der Ausführung des 1. Zuges (von Schwarz) zu laufen.
    3. Delay-Zeiten gehen nicht zu Lasten der Bedenkzeit der Spieler (sollten sie jedenfalls nicht), während die gemessene Zeit für die Partielänge ganz normal weiterläuft.
    4. Die Uhren werden angehalten, sobald die Partie, aus welchen Gründen auch immer, beendet ist.
    5. Damit ist zugleich das Partieende zeitlich festgelegt.

    Aus genau diesen Gründen kann (aus meiner Sicht) logisch zwingend die tatsächlich verbrauchte Bedenkzeit beider Gegner in der Summe zwar deutlich kleiner aber nie größer sein als die Partielänge.

    Genau das ist aber in den von mir angeführten Beispielen der Fall:

    Beispiel 1: (15 Min. Live) Partielänge: 11:36 Bedenkzeiten beider Gegner: 15:00 + (15:00 - 10:59) = 15:00 + 04:01 = 19:01
    Beispiel 2: (20 Min. Live) Partielänge: 10:23 Bedenkzeiten beider Gegner: 20:00 + (20:00 - 17:15) = 20:00 + 02:45 = 22:45
    Beispiel 3: (15 Min. Live) Partielänge: 14:58 Bedenkzeiten beider Gegner: 15:00 + (15:00 - 08:34) = 15:00 + 06:26 = 21:26

    Kann ja sein, dass ich etwas begriffsstutzig bin, aber Deine Erklärungen leuchten mir nicht ein, und offensichtlich nicht nur mir.
    Ich bitte also darum, das entweder laienverständlich zu erklären oder den Sachverhalt doch noch einmal unter die Lupe zu nehmen.

    PS:
    Es fällt noch auf, dass in meinen Beispielen immer Weiß betroffen ist. Das kann natürlich Zufall sein.
    Im Beispiel von e4e5 ist allerdings Schwarz der Gelackmeierte.
    Der Sieg der Zeit über das Material erfordert Opfer!

    Dieser Beitrag wurde bereits 5 mal editiert, zuletzt von Patzer ()

  • Hm, überlegenswerter Ansatz!

    Ich habs mir Zug für Zug noch mal angeschaut.
    Allerdings kann ich mir kaum erklären, warum ich für 2 oder 3 mehr oder weniger selbstverständliche Züge jeweils mehr als 2 Minuten verbraucht haben soll, aber immerhin, es bringt uns vielleicht der Sache näher.
    Es liegt also die Vermutung nahe, dass bei einzelnen Zügen die gemessene (und angezeigte) Bedenkzeit einfach nicht stimmt.

    Der Grundwiderspruch, Summe der gemessenen verbrauchten Bedenkzeit pro Spieler deutlich größer als gemessene Zeit der Partielänge bleibt aber und ist inzwischen in meiner letzten Partie schon wieder aufgetreten.
    Der Sieg der Zeit über das Material erfordert Opfer!
  • So letztes Beispiel von mir, und das ist einmal so, wie es zu sein hat:

    Arena4.png

    Summe der verbrauchten Bedenkzeit der Spieler (15:00-14:07) + (15:00 -14:08) = 00:53 + 00:52 = 01:45
    Partielänge: 02:06
    Ergo: Summe der verbrauchten Bedenkzeiten <= Partielänge (01:45 <= 02:06), das ist logisch und simpel und nachvollziehbar.
    Warum ist das nicht immer so? Ich begreife es wirklich nicht.
    Der Sieg der Zeit über das Material erfordert Opfer!
  • Webmaster schrieb:

    [...]Noch Fragen?
    Hallo Stefan,
    auch nach mehrmaligem Lesen Deiner beiden Antworten verstehe ich nicht, wie folgendes funktionieren kann:

    gesamte Zeit der Partie (= Zeit bis Uhr startet + Bedenkzeit Weiss + Bedenkzeit Schwarz + Übertragungszeiten)
    < 15 min

    und gleichzeitig Bedenkzeit (sogar nur eines Spielers!) > 15 min ?(

    Ich bin wirklich gespannt, wie so etwas sein kann ohne Fehler in der Ermittlung der Partielänge bzw. bei den Bedenkzeiten.

    Gruß aus München!

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Gast0815 ()