Klimawandel

This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

  • boh schmiddi was bissu nur fürn troll. kommt mit irgendwelchen aus der nase gezogenen annahmen und begriffen, eine erklärung, wie diese zum klimawandel beitragen, bleibt aus. objektve belege zweifelt der troll - wie alle anderen trolle - an, ohne den eingenen dünnpfiff plausibel belegen zu können. ich erinnere nur an:

    hiigara wrote:

    193mallonfr wrote:

    Der Klimawandel an sich ist Fakt. Es gibt kaum jemanden, der das noch bestreitet.
    doch, das sind insb. afd trolle.
    und btw ihr braucht keine wissenschftliche lektüre zum klimawandel zu lesen, mit den simplen grundlagen in physik und etwas allg. wissen, kann jeder in eigenregie den antropogen verursachten klimawandel herleiten..
    schalte um von rtl2 auf öffentlich rechtliche. ard und zdf bringen am laufenden band berichte zum klimawandel, auch in der mediathek abrufbar.
  • Der ARD-Bericht ist zweifellos interessant!

    Zu den Sonnenflecken: siehe
    klimafakten.de/behauptungen/be…erursacht-den-klimawandel

    Demzufolge stieg die Sonnenaktivität bis 1960 langsam an, danach ging sie langsam zurück, trotzdem stieg die Durchschnittstemperatur.
    Also, das "Sonnenflecken-Argument" ist von vorgestern.

    Zu Richard Tol (einem angesehenen Wissenschaftler, Mitglied von Academia Europaea u.a.) und der Geschichte von 2014 siehe

    klimaretter.info/forschung/hin…r-die-schlagzeilen-kapert

    Es gibt also 3 Punkte:

    1. Es gibt Klimawandel: Tol stimmt zu.
    2. Er ist menschengemacht: Tol stimmt zu.
    3. Die wirtschaftlichen und menschlichen Folgen sind, wenn wir nicht handeln, immens.
    Tol bestreitet das nur zum Teil, kritisiert vor allem zu viel Aktionismus.
    Das wird in obigem Link beleuchtet. Tol ist nur einer von ca. 300 Mitgliedern dieser Arbeitsgruppe.

    Punkt 3 ist sicherlich der Punkt, der vom Wissenschaftlichen her der "Weichste" ist und am ehesten kritisiert werden kann.
    Zur Art und dem Ausmaß der wirtschaftlichen Folgen forscht Tol, siehe seine Webpage und Auswahl von Publikationen (per Google leicht zu finden!). Siehe gleich.
  • Webseite von Richard Tol (University of Sussex), auf der man seine aktuellen Publikationen finden kann:

    sussex.ac.uk/profiles/289812/publications

    Ich zitiere mal eine ganz aktuelle Arbeit von 2019:

    S. Brown, R.J. Nicholls, A.K. Pardaens, J.A. Lowe, R.S.J. Tol, A.T. Vafeidis, and J. Hinkel:
    Benefits of climate change mitigation for reducing the impacts of sea-level rise in G-20 countries.
    Journal of Coastal Research, 35 (4) 2019. pp. 884-895. I

    Abstract (= Kurzzusammenfassung der Autoren):

    This paper assesses the potential benefits of climate-change mitigation in reducing the impacts of sea-level rise over the 21st century in G-20 countries (excluding the European Union as a whole), using the Dynamic Interactive Vulnerability Assessment model. Impacts of the expected number of people flooded annually and wetland losses were assessed. To assess the benefits of mitigation, it was assumed that defences were not upgraded during the study. Globally, with a sea-level rise of 0.68 m by the 2080s (with respect to 1980–99), representing a potential future with limited climate-change mitigation, and with the Special Report on Emissions Scenarios A1 socio-economic scenario, 123 million additional people could be flooded annually and 39% of present global wetland stock could be lost. For a 0.19-m rise in sea level, associated with a substantial reduction in emissions, the number of people flooded could be reduced to 13 million/y, with 21% of global wetland stock loss, unless new wetlands emerge. Collectively, non-Annex 1 G-20 countries experience a disproportionately higher number of people flooded in their nations compared with the proportion of population flooded globally. The greatest wetland losses for G-20 countries are projected for Australia, Indonesia, and the United States. Thus, G-20 nations with the highest emissions or gross domestic product frequently do not experience the greatest impacts, despite some of these nations being potentially more able to pay for adaptation.

    Also: Der Artikel analysiert den Nutzen einer Verringerung des Meeresniveau-Anstiegs für G-20 Länder.
    In den G-20-Ländern abzüglich EU können bei einem Anstiegs des Meeresspiegels von 68 cm in 2080 im Vergleich zu den bisherigen Überflutungen zusätzlich 123 Millionen Menschen Überflutungen ausgesetzt sein, bei einem Anstieg von 19 cm, der bei einer erheblichen Reduktion von Emissionen auftreten würde, jedoch "nur" 13 Millionen, jeweils pro Jahr.

    Weiteres siehe seine Webseite.

    The post was edited 1 time, last by Manni5 ().

  • Das Video ist eigentlich kalter Kaffee: Es stammt aus der Sendung "report" der ARD vom 22.05.2007.

    Die in dieser Reportage zu Wort kommenden Klimaskeptiker, die die menschengemachte globale Erwärmung bestreiten oder zumindest deren Folgen als übertrieben erachten, sind in der Mehrzahl keine Klimaforscher:

    Björn Lomborg ist ein Politikwissenschaftler, der in seinem 2007 erschienenen Buch Cool It! die seiner Auffassung nach übertriebene Darstellung der Folgen des Klimawandels kritisierte. Für eine Überraschung sorgte er jedoch im August 2010, als er eingestand, dass jährlich 100 Mrd. US-$ nötig wären, um den Klimawandel zu bekämpfen. Und in einem Interview mit der Zeit erklärte er im gleichen Jahr, dass es Tatsache sei, dass es eine globale Erwärmung gebe, dass sie vom Menschen verursacht werde und dass etwas dagegen getan werden müsse.

    Richard Tol ist ein Wirtschaftswissenschaftler, der die negativen Auswirkungen des Klimawandels als überbewertet und Maßnahmen zur Emissionsreduktion als wirtschaftlich schädlich ansieht. Sein Credo lautet: "Die Erderwärmung bringt ökonomische Vorteile, zum Beispiel wachsen Ackerpflanzen besser, und es muss weniger Geld für Heizenergie ausgegeben werden."

    Nigel Calder war ein Wissenschaftsjournalist, der schon sehr früh alternative Hypothesen zum Klimawandel vertrat und der 2014 starb. So erklärte er in seinem 1997 erschienenen Buch The Manic Sun, dass für die Erderwärmung alleine die Sonne verantwortlich sei. Des weiteren behauptete er, dass die globale Erwärmung eine „verrückte Idee“ sei, die von einer merkwürdigen Allianz von der damaligen Premierministerin Thatcher mit den Linken vorangetrieben worden sei.

    Henrik Svensmark ist ein Physiker, der durch Arbeiten zu einem Zusammenhang zwischen kosmischer Strahlung und Veränderung des Klimas bekannt geworden ist. Seine Hypothese, dass die Stärke der kosmischen Strahlen für das Klima weit wichtiger sei als die Treibhausgase, konnte von anderen Wissenschaftlern bislang nicht bestätigt werden. Insbesondere kritisieren viele Forscher die von Svensmark postulierte Verbindung von Supernova-Explosionen und dem irdischen Klima und sehen sie als eine „kontroverse Behauptung" an.

    Nun möge sich jeder selbst seine Gedanken über die Protagonisten in dieser 12 Jahre alten Reportage machen.

    Der Weltklimarat (IPCC) wird übrigens seit mehreren Jahren auch nicht mehr von dem im "report"-Video ziemlich zwiespältig auftretenden Inder Rajendra Pachauri geleitet. Der Südkoreaner Hoesung Lee ist Vorsitzender des IPCC seit 2015.

    The post was edited 1 time, last by hajoja ().

  • Moin!

    Danke für die Beiträge 185 bis187 (von diggert und Manni5).
    Immer unerträglicher finde ich es hingegen, Kommentare zu lesen, die von "AFD-Trollen" sprechen oder versuchen, die Urheber nicht passender Meinungen zu diskreditieren ("in der Mehrzahl keine Klimaforscher" - da könnte man über den neuen Vorsitzenden des IPCC, Herrn Hoesung Lee, genauso "herziehen": der Mensch hat "lediglich" Ökonomie studiert!).
    Wenn man inhaltlich nichts weiter beitragen kann, sollte man es einfach lassen. In vorangegangenen Äußerungen habe ich versucht, die Schwächen der derzeitigen Argumentation der "Klimaalarmisten" aufzuzeigen (z.B. die Studie von 2015, die widerlegt, dass es durch CO2 zu einem Anstieg des Wasserdampfes in der Atmosphäre kommt - eine These, die als wesentlich verstärkend für die CO2-Rolle angesehen wurde).

    Den folgenden Leserbrief auf den lesenswerten Artikel
    uebermedien.de/41860/die-homog…n-problem/#comment-106380
    hätte man meiner Meinung nach nicht besser formulieren können:
    Zitat:
    "Shouren Wang
    20. September 2019 um 16:54 Uhr
    Ich möchte gern persönlich werden.
    Ich persönlich fand in den vergangenen Monaten und Jahren den propagierten Fast-100%-Konsens sehr fragwürdig und fühlte mich beim Begriff „Klimaleugner“ sehr an mittelalterliche Zeiten erinnert.
    Mittlerweile habe ich Spiegel-Artikel über den 97%igen Konsens gelesen, von dem dann plötzlich wenig übrig blieb. Ich habe mir Stunde um Stunde kritisches Material bei YouTube reingezogen und alle bisherigen Berichte des IPCC heruntergeladen, und begonnen, diese auch zu lesen. Ich bin noch nicht durch, verzeihen Sie. Derzeit stecke ich in AR 5, WG 1 mit ca. 1.600 Seiten. Was ich dort lese, liest sich wie die Differenzierung, die ich bislang nur bei Bojanowski und hier gelesen habe (Ich kann natürlich nicht alles lesen!).
    Mich persönlich schreckt die mangelnde Differenzierung extrem ab. Keiner meiner Füße auf irgendeine überzogene Demo, denn, ich sage es mal mit den Worten des IPCC: Ich habe „low confidence“, dass wir stärkere Winde bekommen haben. (Vgl. obigen AR 5, S. 220.)
    Der Autor dieses Artikels hat übrigens darauf hingewiesen, dass eine Übertreibung der Befunde die Menschen über kurz oder lang abspringen lässt. Ich jedenfalls bin sehr verunsichert, wo da der wissenschaftliche Status quo nun wirklich liegt."

    Welche negativen "Auswüchse" die Diskussion leider annimmt, schildert ein Kommentar der Berliner Zeitung:
    berliner-zeitung.de/politik/me…?utm_source=pocket-newtab

    Außerdem stellt sich letzlich die Frage nach einer erfolgreichen Strategie gegen eine weitere Erwärmung (wer den Kohleausstieg möglichst sofort fordert, sollte Alternativen aufzeigen). Ein Artikel der nzz malt da ein (zugegeben sehr düsteres) Bild der Situation:
    nzz.ch/meinung/energiereligion…e-naturgesetze-ld.1507418

    Vieleicht ist der einzige Ausweg, die derzeitig munter weiter wachsende Weltbevölkerung von fast 8 Mrd. in den Griff zu bekommen (und langfristig zu reduzieren) wie schon vor 40 Jahren vom Club of Rome gefordert.

    Grüße aus dem Norden (wieder 0,000038 m höherer Meeresspiegel seit meinem letzten Beitrag - noch 200 Jahre und ich muss mir ein Boot kaufen)
  • Der Worte sind genug gewechselt,
    lasst mich endlich Taten sehen!
    Indes ihr Komplimente wechselt,
    kann etwas Nützliches geschehen......©‿◕) Johann Wolfgang von Goethe, 1749 - 1832
    Files
    Ich bleibe auf dem Teppich meiner Möglichkeiten und hoffe das er fliegen lernt.
  • hiigara wrote:

    boh schmiddi was bissu nur fürn troll. kommt mit irgendwelchen aus der nase gezogenen annahmen und begriffen, eine erklärung, wie diese zum klimawandel beitragen, bleibt aus. objektve belege zweifelt der troll - wie alle anderen trolle - an, ohne den eingenen dünnpfiff plausibel belegen zu können. ich erinnere nur an:

    hiigara wrote:

    193mallonfr wrote:

    Der Klimawandel an sich ist Fakt. Es gibt kaum jemanden, der das noch bestreitet.
    doch, das sind insb. afd trolle.und btw ihr braucht keine wissenschftliche lektüre zum klimawandel zu lesen, mit den simplen grundlagen in physik und etwas allg. wissen, kann jeder in eigenregie den antropogen verursachten klimawandel herleiten..
    schalte um von rtl2 auf öffentlich rechtliche. ard und zdf bringen am laufenden band berichte zum klimawandel, auch in der mediathek abrufbar.
    Glaubst du alles was dir in deinen "öffentlich rechtlichen" ins Ohr geflüstert wird?
  • fürdasVaterland wrote:

    hiigara wrote:

    boh schmiddi was bissu nur fürn troll. kommt mit irgendwelchen aus der nase gezogenen annahmen und begriffen, eine erklärung, wie diese zum klimawandel beitragen, bleibt aus. objektve belege zweifelt der troll - wie alle anderen trolle - an, ohne den eingenen dünnpfiff plausibel belegen zu können. ich erinnere nur an:

    hiigara wrote:

    193mallonfr wrote:

    Der Klimawandel an sich ist Fakt. Es gibt kaum jemanden, der das noch bestreitet.
    doch, das sind insb. afd trolle.und btw ihr braucht keine wissenschftliche lektüre zum klimawandel zu lesen, mit den simplen grundlagen in physik und etwas allg. wissen, kann jeder in eigenregie den antropogen verursachten klimawandel herleiten..
    schalte um von rtl2 auf öffentlich rechtliche. ard und zdf bringen am laufenden band berichte zum klimawandel, auch in der mediathek abrufbar.
    Glaubst du alles was dir in deinen "öffentlich rechtlichen" ins Ohr geflüstert wird?
    Ich glaube den ÖR eher, als irgendwelchen "YouTube-Kritikern" oder "Internet-Freidenkern". Denn bei den ÖR weiß ich immerhin, wer dahinter steckt und was eventuelle Beeinflussung sein könnte. Bei allen anderen weiß ich das nicht.

    Du wirst jetzt gleich anmerken, dass du ja so wahnisnnig "kritisch" denkst und gegenüber den ÖR skeptisch drauf bist. Dabei könnte ich wetten: Du bist einfach nur einer, der irgendwelchen Internet-Heiligen, die die Wahrheit für sich "gepachtet" haben, an den Lippen hängt. Was sie sagen ist die absolute Wahrheit für dich. Und wenn diese Wahrheit nicht mit dem, was ÖR bringen übereinstimmt - ja dann lügen die ÖR eben.

    Das ist das Traurige.
  • grias eich,

    bini im falschen film oder im falschen raumschiff erde?!?

    nee, dem raumschiff erde komm ich net aus, wir fliegen alle mit mutter erde,
    einem staubkorn im weltall,
    auf einem sonnenstrahl durchs all.

    also wir alle, auch die vorredner und wissenschafter und besonders gut informierten.......
    sind besatzungsmitglieder dieser kugel, und aufeinander angewiesen...:-)))

    sorry, hab nur die letzten 5 seiten gelesen, aber es hat gereicht. sind ja echt tolle leute hier,
    mit tollem hintergrund, ausbildung und werdegang.

    so wie es ausschaut, stehts knapp 50 zu 50 mit den meinungen, argumenten und studien.
    oder 60/40 oder 30/70. oder 40/60........

    ja, ihr gscheiten und gelehrten, und wenns 10 zu 90 gegen den wandel steht, müssma trotzdem
    dringend was tun, die erde is verbrannt und unsere kinder und enkerl ersticken, auch wenn
    nur die 10 prozent eintreten !!!

    liebe grüsse aus wien

    peter :-)))))))
  • Ob nun der Mensch mit an der Erderwärmung Schuld ist?, mag sein.
    Für mich ist das der Beginn des neuen Ablasshandel, mit oder ohne Knüppel (Geld/Zwang).
    Und es wird die Kleinen treffen (bei denen was zu holen ist).
    Der Autofahrer ist doch schon die Melkkuh der Nation.
    P.S.:
    Lese gerade einen Zeitungsartikel mit der Frage:

    "Warum gibt es keine „Fridays for Pflegebedürftige“?"

    Junge Menschen dürfte das weniger interessieren..
  • Das Klima ist das durchschnittliche Wetter in einem bestimmten Zeitraum (30 Jahre) und Gebiet. Hätte ich hier 10 Tonnen CO2 und würde die auf einmal frei setzen, würde sich am Wetter nichts, aber auch gar nichts ändern. Auch nicht bei 100 Tonnen. Ich habe keine Ahnung, wieviel CO2 man bräuchte, um nur ein Promille des Wetters zu verändern, aber dann wäre das global gesehen nur an einem winzigen Ort und zu einer sehr kurzen Zeit und würde nicht das Klima tangieren.

    Ich kann dieses Thema nicht wissenschaftlich betrachten, weil ich kein Wissenschaftler bin, aber es gibt noch den normalen Menschenverstand. Erstens ist es verdächtig, dass uns dieses Thema medial so eingebläut wird. Fernsehen und Zeitungen so wie Radio scheiden völlig aus als zuverlässige Informationsquellen, das Fernsehen ist so kläglich gescheitert, dass es jetzt zwangsfinanziert werden muss. Dort gibt es keine Quellenangaben und wir können es nur konsummieren, aber es nicht beeinflussen, verändern oder wenigstens aktiv teilhaben.

    Ich bringe es auf den Punkt: Wer glaubt, ich würde dadurch das Wetter verändern, indem ich atme, ein Lagerfeuer entzünde, heize oder Auto fahre, der kann genau so gut glauben, ich würde das Meer erwärmen, indem ich da rein pinkele. Die ganze Diskussion ist absurd und nur durch mediale Dauerpropaganda zu erklären.

    Manchmal frage ich Leute spaßeshalber, wieviel Prozent CO2 in der Luft sind, da waren alle Antworten bis zu 80% dabei, manche glauben 5, 10, 20, 30% u.s.w..

    Noch eine Frage: Warum werden wir als normale Bürger mit der Propaganda so voll geschüttet? Wo wir doch eh nichts ändern können? Warum, wenn das Klimathema wirklich bedeutsam wäre, werden nicht einfach die CO2-produzierenden Industrien geschlossen? Weshalb dürfen die Leute weiter heizen, Auto fahren, Tierprodukte essen, fernsehen, Computer besitzen, in den Urlaub fliegen, und, und, und? Man könnte das alles mit Leichtigkeit verbieten, wir könnten nichts dagegen unternehmen.

    CO2 ist lediglich ein Spurengas, aber von immenser Bedeutung für die Pflanzen. Dieses zu einem Todesgas zu erklären, welches die Erde in eine Flammenhölle verwandelt, zeugt davon, nichts von der Materie zu verstehen oder eben davon, die Leute in bösartiger Weise belügen und betrügen zu wollen. Das Thema ist auch gut geeignet, die Leute zu spalten, Streit zu sähen, sie in endlose, fruchtlose Diskussionen zu verwickeln. Ähnlich wie mit Glauben und Religionen.
  • @Sänger, weil Du gefragt hast: Natürlich veränderst Du das Klima der Erde nicht. Aber etliche Milliarden Menschen und Autos und Industrie schon. Die Temperaturerhöhung der Erde ist durch Tausende von Artikeln von Wissenschaftlern nachgewiesen. Die Frage ist, was ist die Ursache. Die einzige, die es erklärt, so dass die überwältigende Mehrheit der Wissenschaftler zustimmt, ist vor allem das CO2. Es gab etliche andere Erklärungsversuche, die mitunter in den Medien, bei Youtube usw. auftauchen, die aber alle wissenschaftlich widerlegt wurden. Dass der durch menschliche Aktivitäten erhöhte CO2-Ausstoß die Ursache ist, ist praktisch wissenschaftlich nachgewiesen, obwohl es ein sehr komplexes Phänomen ist.

    Wieso werden wir damit "zugeschüttet"? Weil es die Lebensgrundlagen von 'zig, sogar hundert Millionen Menschen auf der Erde drastisch verändern wird. Diese Zahl betrifft bereits die Menschen, die in den G20-Ländern ohne EU in Küstennähe leben, siehe mein Post 187, der Artikel stammt von einem als Klimafolgen-Kritiker bekanntem Wissenschafler, also die Zahl ist "glaubhaft" nicht zu hoch. Uns wird es weniger treffen, sondern vor allem die Menschen in Afrika, Asien und teilweise an Küsten. Noch könnte man da etwas tun.

    Wieso wird nicht einfach die Industrie oder alle Autos verboten? Beantworte Dir das selber. Das wäre realistisch unmöglich. Aber noch kann man etwas tun, ohne unsere Welt total auf den Kopf zu stellen. Aber wichtige Verhaltensänderungen sind stets schwierig, siehe Griechenland, Italien, oder wir selbst, inkl. wir persönlich
    in unserem Alltagsleben.

    Wieso verlangt es, dass die Politiker aktiv werden? Weil selbst ein ganzer Staat alleine nur wenig bewirkt, es also nötig ist, dass alle oder sehr viele Staaten aktiv werden und sich etwas ändern. Da es so leicht ist, auf die anderen Staaten zu zeigen und selber nichts zu machen, ist das so schwierig. Deshalb verlangt es auch in allen Staaten die Aktivität der Öffentlichkeit. Und auch deshalb das "Zuschütten".
  • Sänger wrote:

    [...]CO2 ist lediglich ein Spurengas, aber von immenser Bedeutung für die Pflanzen. Dieses zu einem Todesgas zu erklären, welches die Erde in eine Flammenhölle verwandelt, zeugt davon, nichts von der Materie zu verstehen oder eben davon, die Leute in bösartiger Weise belügen und betrügen zu wollen. Das Thema ist auch gut geeignet, die Leute zu spalten, Streit zu sähen, sie in endlose, fruchtlose Diskussionen zu verwickeln. Ähnlich wie mit Glauben und Religionen.
    1. Das Argument, Kohlendioxid könne nicht relvant sein als Spurengas mit seinem 0,04% Volumenanteil in der Luft höre ich immer wieder - von Leuten, die entweder so wenig Ahnung haben, dass sie es einfach nachplappern - oder eben andere "in bösartiger Weise belügen und betrügen zu wollen"...

    Weil nämlich das CO2 der häufigste Luft-Bestandteil ist, der Infrarot-aktiv ist, und damit Wärmestrahlung (IR) absorbieren kann. Und eben drum IST CO2 sehr relevant für den Wärmehaushalt der Erdathmosphäre.
    (CO2 hat aufgrund seiner Molekülgeometrie die Möglichkeit für asymmetrische Schwingungen und ist deshalb IR-aktiv, die wesentlich häufigeren Bestandteile Stickstoff, Sauerstoff können nur symmetrisch schwingen das Argon gar nicht, weshalb sie IR-transparent sind, das heisst, für Absorption von Wärmestrahlung keine Rolle spielen. Also bleibt CO2 als das häufigste relevante Gas.)

    2. habe ich den Eindruck, dass so heischende Begriffe wie "Todesgas" oder "Flammenhölle" so gut wie ausschließlich von Leugnern der (anthropogenen) Klimaerwärmung benutzt werden. Warum wohl?!

    3. was ich heute Nacht von Dir im Mainchat lesen durfte:
    00:22 Sänger: schwarz meinste, oder?
    00:21 xyz: auch die wollen zum groß Teil arbeiten
    00:20 Sänger: Auch arbeitslose Ausländer?
    00:20 xyz: als Hartz 4 kriegst du 420 Taschengeld plus Versicherungen und ARD Gebühr plus Miete,
    00:19 xyz: weder noch, viele von beiden Gruppen wollen und können nicht arbeiten
    00:17 Sänger: Wer ist fauler? Arbeitslose oder Ausländer?

    hinterlässt mich - in Verbindung mit Punkt 1 - in der festen Überzeugung, dass es sich gerade bei Dir um jemanden handelt, der zu den Leuten gehört, "die Leute zu spalten, Streit zu sähen, sie in endlose, fruchtlose Diskussionen zu verwickeln."
  • Mich würde wirklich mal interessieren,
    wie die Smartphonekonzerne auf folgende Worte von Greta Thunberg reagieren würden:

    "An alle Mädchen und Jungs, die mich unterstützen:
    Kauft euch erst dann wieder ein neues Smartphone, wenn euer Altes wirklich kaputt ist!
    Niemand braucht jedes Jahr ein neues Smartphone!
    Damit würdet ihr zum Umweltschutz beitragen und der heutigen Wegwerfgesellschaft entgegenwirken!"

    Ich glaube, nach diesen Worten wären ihre Tage in der Öffentlichkeit gezählt!

    Ich ziehe den Hut vor ihrem Engangement, aber ich denke, vieles ist "fremdgesteuert".
    Es muß soviel gesagt werden, dass es reisserisch wirkt, aber so wenig, dass es Niemandem schadet.

    Sollten Großkonzerne durch die Worte von Greta Umsatzeinbußen zu verzeichnen haben,
    würden deren Anwälte Amok laufen!

    Umweltschutz hin oder her, das Einzige was bei vielen Menschen zählt ist Geld!


    Ich denke für mich selbst um und das tue ich schon seit langem!
    Mehrwegtaschen für den Einkauf, kein kunststoffummanteltes Gemüse oder Obst,
    keine unnötigen Kunststoffgegenstände im Allgemeinen, keine E-Roller-Scooter-Autos ... usw. usw. usw.

    Und für dieses Denken brauchte ich weder eine Greta,eine Regierung noch irgendwelche Wissentschaftler!
  • Richard Tol, ein angesehener Wirtschaftswissenschaftler (Professor an der University of Sussex, Mitglied der Academy of Europe), ist ein Klimafolgen-Kritiker. Er beschreibt die ökonomischen Folgen des Klimawandels (den er nicht bestreitet) als wissenschaftlich noch nicht genügend erforscht, als teilweise übertrieben. Ich denke, wenn man kritisch eingestellt ist (und auch, wenn man seine Kritik nicht teilt), lohnt es sich, seine Arbeiten anzusehen.

    Für eine davon siehe Post 187.

    Hier ist ein kürzlicher Übersichtsartikel von ihm zu den wirtschaftlichen Auswirkungen des Klimawandels, mit einem überraschendem Resultat am Ende.

    Richard S J Tol: The Economic Impacts of Climate Change,
    Review of Environmental Economics and Policy, Volume 12, Issue 1, 2018, Pages 4–25.
    academic.oup.com/reep/article/12/1/4/4804315

    Abstract (= Kurzzusammenfassung des Autors):

    This article reviews the economic impacts of climate change and the policy implications of the results. Current estimates indicate that climate change will likely have a limited impact on the economy and human welfare in the twenty-first century. In fact, the initial impacts of climate change may well be positive. However, in the long run the negative impacts dominate the positive ones. Negative impacts will be substantially greater in poorer, hotter, and lower-lying countries. Poverty reduction complements greenhouse gas emissions reduction as a means to reduce climate change impacts. Although climate change may affect the growth rate of the global economy and may trap more people in poverty, quantification of these impacts remains difficult. The optimal carbon tax in the near term is somewhere between a few tens and a few hundreds of dollars per ton of carbon.

    Also: Auch er kommt zum Schluss, dass am Ende die ökonomischen negativen Folgen des Klimawandels überwiegen und vor allem die Armen treffen.

    Das für mich Überraschende ist der letzte Satz:
    Er sagt, die optimale CO2-Steuer für die nahe Zukunft liege irgendwo zwischen wenigen 'zig und wenigen hundert Dollar pro Tonne CO2.

    Zur Zeit ist diese CO2-Steuer in Deutschland 0 (Null). Der kürzliche Regierungsbeschluss (Klimapaket) sieht 10 Euro pro Tonne vor, ansteigend bis 2025 auf 35 Euro.

    D.h. selbst für den Klimafolgen-Kritiker Tol ist diese Steuer das absolute Minimum.

    The post was edited 1 time, last by Manni5 ().