Wir coronieren

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • New

      Hier in Erlangen wahr ich jetzt 3 Tage hintereinander beim Kaufland.
      Klopapier gabs immer eins pro Käufer, Seife gabs am zweiten Tag auch wieder.
      Bei Gemüse und Obst sah es auch gut aus.

      Es wird auch hier die Spitze der Erkrankten erst noch erwartet.
      Die Uniklinik rüstet sich
      uk-erlangen.de/presse/pressemi…sofortmassnahmenplan-vor/

      also weiter Daumen drücken
    • New

      Ob und wie oft man sich die Hände waschen soll, war hier nicht das Thema, sondern:

      Köhler wrote:

      und es schafft, seine Dreckpfoten aus dem Gesicht zu lassen, hat extrem schlechte Chancen, sich SARS-CoV-2 einzufangen. Man sollte meinen, dass Menschen imstande sind, diese wirklich simplen Maßnahmen zu ergreifen, wonach auf alle anderen Maßnahmen getrost verzichtet werden könnte, aber siehe da: Die Menschen sind eben doch alle Ferkel und erhalten dafür die Quittung.

      Die von mir genannten Bsp. sollten lediglich verdeutlichen, dass es genug Situationen gibt, in denen es nicht ganz so einfach ist, diese "wirklich simplen Maßnahmen zu ergreifen"

      Es ist natürlich lobenswert, wenn sich Menschen vor dem Essen immer die Hände waschen, wie z.B. User schmiddi.
      Ich frag mich nur, wie man das unterwegs, z.B. im Auto schafft ? Finger ablecken wäre irgendwie kontraproduktiv. Wohl dem, der immer ein Fläschchen Wasser im Auto zur Verfügung hat.
      Auch Powernapping erfolgt nicht immer in feuchter Umgebung und die Fingerchen dürften durchaus öfter mal im Gesicht landen...ich denke da nur ans "Augen reiben"in der Aufwachphase.
      Die Beispielliste ließe sich beliebig erweitern...

      Ich such jetzt mal die "humoristisch angehauchte" Note in den zitierten Zeilen. Wenn ich keine finde überdenke ich mal meinen Humorhorizont.
    • New

      @hirni
      Ich gebe dir selbstverständlich recht, daß es Unterwegs schwieriger ist.
      Aber es gibt (gab ;) ) ja auch noch Feuchttücher für Unterwegs.
      Nur beim Augenreiben am frühen Morgen sehe ich keine Schwierigkeit,
      da man sich doch vor dem zu Bett gehen wäscht. Oder sehe ich das falsch?
      Bei meiner Tätigkeit als Techniker an Sortier- und Förderanlagen bei der Post,
      wasche ich mir mehrmals in der Stunde die Hände.
      In den Briefzentren sind wir immer von Staub und Dreck umgeben.
      Somit geht dieses Händewaschen irgendwann in Fleisch und Blut über.
      Mein Post von vorhin soll bitte nicht falsch verstanden werden.
      Ich sehe das Händewaschen einfach nur als selbstverständlich an.
      Was mir zur Zeit noch schwer fällt und ich noch üben muß ist,
      meinen Kollegen nicht die Hand zu geben und diesen Abstand einzuhalten.
      Das ist wirklich ungewohnt.
      Auch das Husten oder Niesen in den Ellenbogen muß geübt sein.
      Aber ich denke, das ist nur eine Sache der Gewohnheit.
      In unserem BZ halten sich alle an die "Coronaetikette" und das ist auch gut so.

      Sollte ich mich irgendwo missverständlich ausgedrückt haben, bitte PN an mich.
      Gruß, Schmiddi
    • New

      @Schmiddi, ich habe mich wohl ein wenig missverständlich ausgedrückt. Ungewaschen begiebt sich wohl kaum jemand in die verdiente Nachtruhe.
      Aber beim Mittagsschläfchen im Park sieht das wahrscheinlich schon wieder anders aus.
      Aber ungeachtet aller Beispiele ging es mir allein um die Botschaft "der Mensch müsste in der Lage sein, sich nicht ins Gesicht zu fassen" und dieser Ansicht wage ich zu widersprechen.
    • New

      hirni wrote:

      Aber ungeachtet aller Beispiele ging es mir allein um die Botschaft "der Mensch müsste in der Lage sein, sich nicht ins Gesicht zu fassen" und dieser Ansicht wage ich zu widersprechen.
      Und da gebe ich dir 100% recht!
      Ich komme von einer Störungsbeseitigung, habe mir noch nicht die Hände gewaschen und meine Nase juckt. Unwillkürlich reibe ich mir mit dem Handrücken die Nase und schon habe ich mir ins Gesicht gefaßt.
    • New

      Wir können eh nicht mehr tun als auf regelmäßige Hygiene zu achten und hoffen das wir nicht infiziert werden. Wobei infiziert werden nicht automatisch heißt das man auch stirbt. Und wenn wir nicht an Corona sterben gibt es noch genügend andere Krankheiten die uns sterben lassen. Verfallt nicht in Panik, genießt Euer Leben. Ich will das hier nicht herunterspielen aber Corona ist nicht das einzige woran man sterben kann. Bedenkt das. Alles Gute für jeden Einzelnen.
    • New

      lottelenia wrote:

      Was ist denn an Hirnis Beitrag nicht zu verstehen?
      Es sind doch ganz klare Aussagen und Hinweise. Wer richtig liest, liest auch heraus, wie er auch zuvor in einem anderen comment schrieb, dass er wie wir alle in Sorge ist und die Situation beklemmend ist und alles dafür getan werden mus, von Jedem, dass Regeln und Maßnahmen eingehalten werden müssen. Das einzige ist eben, dass er, wie ich schrieb, m.E. den Comment von Köhler mißgedeutet hat. Das kann passieren und ist nicht tragisch.
      Werte lottelenia
      Glaube mir, auch ich bin in Sorge, wie du meinem Post 114 entnehmen kannst.
      Und wie du selbst geschrieben hast, kann man mal etwas mißdeuten.
      hirni hat eventuell Köhler mißverstanden und ich habe eventuell hirni mißverstanden.
      Das kann passieren und ist nicht tragisch! (Deine Worte lottelenia)
      Aber wie dem auch sei,
      dieser Thread ist viel zu interessant und lesenswert,
      als das man ihn mit persönlichen Befindlichkeiten belastet.
      Wir alle müßen lernen mit den neuen Gegebenheiten umzugehen.
      Ich wünsche euch allen, daß ihr gut und gesund durch diese schwierige Zeit kommt.
      Gruß, Schmiddi

    • New

      Vorab: Ich habe nicht alle Postings gelesen und weiß insofern nicht, ob ich bereits Geschriebenes wiederhole. Falls dem so sein sollte, bitte ich um Nachsicht!

      Meine Frau und ich haben vor Jahren mal in der Fernsehsendung "Gesundheitsmagazin Praxis" einen Beitrag gesehen, der uns von diesem Tag an nie wieder öffentliche Treppengeländer oder Handläufe von Rolltreppen hat anfassen lassen. Bei Untersuchungen in Kaufhäusern, U-Bahnen, öffentlichen Gebäuden etc. waren Spuren von Kokain, Sperma, Bakterien, Viren und zahlreiche andere Spurenelemente darauf gefunden worden, die man nun wirklich nicht an seinen Händen haften lassen möchte.

      In den letzten Tagen hatte ich in den beiden Düsseldorfer Galerien Karstadt/Kaufhof zu tun und musste zu meiner Verblüffung feststellen, dass nahezu jeder seine rechte Hand auf dem Handlauf der Rolltreppen ruhen ließ.
      Bekanntlich sind Gewohnheiten derart internalisiert und geschehen rein instinktiv, dass sie also nur mit gezielter Konzentration abzustellen sind. Trotz der derzeit zahllosen Warnhinweise und Empfehlungen von Medizinern und bspw. dem RKI werden diese folglich ignoriert, ohne dass man sich dessen bewusst ist.
      Zumindest habe ich nun eine bessere Vorstellung davon, wie sich Corona-Infektionen derart schnell vermehren können.
    • New

      youtu.be/5ZkPDwJtSwo

      Auch wenn das da Oben vielleicht einen Shitstorm oder gar meine Forumsperrung auslöst, will ich es trotzdem mal posten...

      Ich behaupte ja nicht, dass es wahr ist, aber ich halte e s nicht für ausgeschlossen...

      Und der Impfstoff bei der Schweinegrippe war ja auch nicht grade toll, nicht wahr ?

      Bleibt kritisch und gesund, meine lieben Areaner...
    • New

      Gambitler, du glaubst doch nicht etwa ungeprüft diesen Panikmachern von TV und Printmedien ?
      Warum lassen sich bloß einige immer wieder vor den Karren der Meinungsmacher und Zahlenvirtuosen spannen!

      Also ich klicke keinen einzigen dieser links an.
      Selbst wenn alles an Zahlen und Prognosen korrekt wäre, mein Leben ändert sich durch diese Wissen nicht wesentlich!
      Einziger Unterschied seit Wochen, man bekommt kein Klopapier, tjaaa und Hände waschen,
      das habe ich schon im Kindergarten gelernt.

      Also macht euch und die anderen nicht fertig mit dieser übertrieben Hysterie, zuviel Stress schadet dem Immunsystem - ich weiß, ich wiederhole mich, aber die Panikmacher labern ja auch permanent das Gleiche und drehen sich damit stetig im Kreis.
    • New

      Als Mukoviszidose betroffener bin ich froh, dass in Deutschland vorauschauende Menschen die Entscheidungen treffen.
      Auch sage ich allen Dank, die trotz eigener Gefahr arbeiten gehen und die systemrelevanten Bereiche am Laufen halten, ohne auf eigene Belange zu achten. Mein Dank gilt auch jedem einzelnen Mitbürger, der mitzieht und unter erheblichen Einschränkungen mein Leben beschützt. Natürlich habe ich bereits seit Januar schon soziale Kontakte reduziert und verschärfe die privaten Maßnahmen in Abhängigkeit von den Infektionszahlen, also dem Risiko zu erkranken. Als letzte Maßnahme besteht nur die Möglichkeit der kompletten Isolation, wie es mein Bruder bereits seit Wochen praktiziert.
      Ich persönlich halte Corona für wesentlich gefährlicher als eine Grippe. Denn bei diesem Vergleich sollten die leichten Fälle nicht mit einbezogen werden und nur die Fälle berücksichtigt werden, bei denen die Viren in die Lunge gewandert sind. Also all jene, die in einem Krankenhaus behandelt werden müssen.
      Und ja, die Gesellschaft muss es schaffen, wieder arbeiten zu gehen, aber erst dann, wenn sicher gestellt ist, dass auch in der Zukunft sichergestellt ist, dass jeder Corona-Betroffener einen Beatmungsplatz erhalten kann, wenn er ihn benötigt. Also Fallzahlen kontrolliert werden können mit Einzelfallisolation.
      Bleibt gesund und tut alles dafür, was möglich ist.
    • New

      Kjeld wrote:

      Gambitler, du glaubst doch nicht etwa ungeprüft diesen Panikmachern von TV und Printmedien ?
      Warum lassen sich bloß einige immer wieder vor den Karren der Meinungsmacher und Zahlenvirtuosen spannen!

      Also ich klicke keinen einzigen dieser links an.
      Selbst wenn alles an Zahlen und Prognosen korrekt wäre, mein Leben ändert sich durch diese Wissen nicht wesentlich!
      Einziger Unterschied seit Wochen, man bekommt kein Klopapier, tjaaa und Hände waschen,
      das habe ich schon im Kindergarten gelernt.

      Also macht euch und die anderen nicht fertig mit dieser übertrieben Hysterie, zuviel Stress schadet dem Immunsystem - ich weiß, ich wiederhole mich, aber die Panikmacher labern ja auch permanent das Gleiche und drehen sich damit stetig im Kreis.
      Tja, Kjeld, wenn Du Gambitlers Links angeklickt und Dir seine Posts genauer angesehen hättest, würdest Du sehen, dass er eine kritische Einstellung hat und die Nachrichten hinterfragt. Und er hat sich mehrere Quellen angesehen und gibt nur eine Auswahl von Links an. Also das ging daneben.

      Die von ihm angegebenen Quellen sind seriös. Ich weiß allerdings nicht, wie Du dazu kommst, Printmedien als Panikmacher zu beschreiben -- wenn Du doch "keinen einzigen dieser Links" anklickst. Vielleicht hast Du ja früher ein paar angeklickt und diese für unseriös gehalten; dann ist das eine zweifelhafte Verallgemeinerung.

      Ich halte unsere Printmedien überwiegend nicht für unseriös. So funktioniert Kommunikation. Diese ist auch nötig, denn sonst würde das Verständnis für die Kontaktsperre fehlen. Ein derartiger Eingriff in unsere Rechte und unser Leben muss gut begründet werden, und genau das machen die Medien. Hier habe ich, glaube ich, eine andere Auffassung als Gambitspieler: seine Zahlen stimmen, aber es kommt auch auf die rasante Entwicklung an (also auch Geschwindigkeit und Beschleunigung). Und es kommt nicht nur auf die Zahlen, sondern auch auf die Realität an, siehe die Bilder aus den Krankenhäusern von Norditalien, Madrid und demnächst Frankreich, New York, London. Kjeld, schaust Du Dir die Bilder an?
    • New

      Auch die ständigen Vergleiche mit den 25.000 Grippetoten hinken, denn bei einer kompletten Durchseuchung (komplette Durchseuchung bedeutet nicht 100 %, sondern ca. 65 %) mit dem neuen Virus hätten wir bei einer 1 % Letalität ca. 550.000 Tote, also 22 mal soviel...
      Das dieses neue Virus eine ca. 1% Letalität nach sich zieht ergeben übrigens die Messungen aus Südkorea, denn in keinem anderen Land wird soviel getestet wie dort...

      Da offenbar Niemand hier den link anklickt, den ich in meinem letzten Beitrag reingestellt habe, möchte ich hiermit noch einmal wiederholen, dass wir kritisch bei zukünftigen Impfungen sein sollten !
      Ich werde mich auf jeden Fall nicht impfen lassen und ich habe mehr Angst vor Zwangsimpfungen als vor dem Virus selbst...
    • New

      das macht mich betroffen, mehrere Medien berichten übereinstimmend:

      Die Uniklinik in Straßburg hat offenbar drastische Schritte ergriffen, nachdem sie eine Vielzahl an COVID-19-Patienten aufgenommen hat. Erkrankte über 80 Jahre werden laut einem aktuellen Bericht nicht mehr beatmet. Auf der Intensivstation gibt es keine freien Zimmer mehr.

      Ich bedauere jeden, der so eine Entscheidung treffen muss und ich könnte heulen, dass die Ursache nicht in der Hilflosigkeit gegen die Krankheit an sich - wegen fehlendem Wissen - , sondern in fehlenden technischen Voraussetzungen besteht.
    • New

      Diese Notlage gibt es in Italien schon lange, und in Spanien sieht es auch nicht anders aus. Dort liegen Covid-19- Patienten auf dem Fußboden in den Fluren der Krankenhäuser, weil keine Betten verfügbar sind.
      Es gibt zu wenig Beatmungsgeräte, und die Ärzte müssen entscheiden, wer die größere Chance zum überleben hat.
      Das ist ne echt bittere Pille, ich möchte das auch nicht entscheiden müssen.
      In einem Leben nach Corona sollten die mal über das Gesundheitssystem nachdenken und entsprechend ausbauen und modernisieren.
      Nicht vergessen sollte man die Vergütung für das gesamte Pflegepersonal und die Ärzte, damit die nicht abwandern.

      Unser Gesundheitssystem ist ja auch nicht das beste, aber trotzdem deutlich besser als dort.