Magnus Carlsen Invitational (18. April - 3. Mai 2020)

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Finale 2. Satz

      Carlsen - Giri 2,5 : 1,5

      Carlsen gewinnt zunächst eine überragende Partie gegen Giris Semitarrasch-Verteidigung, die auch erhebliche eröffnungstheoretische Bedeutung für diese Variante hat (siehe das Daniel-King-Video). Dann jedoch hat Giri in allen drei folgenden Partien riesige Gewinnchancen, die er leider alle nicht nutzen kann. Der schon sicher geglaubte Ausgleich und der Blitztiebreak kommt also nicht zustande.

      Damit ist also das Chessable Masters zu Ende. Carlsen gewinnt 45.000$, und auch Giri muß nicht am Hungertuch nagen. Er nimmt immerhin noch 27.000$ mit nach Hause.

      Bericht von Colin McGourty zum 1. Satz: Chessable Masters: Magnus geht in Führung
      Bericht von Fuxia Scholz zum 2. Satz: Chessable Masters: Sieg für Magnus Carlsen

      Daniel King zeigt die 1. Partie, ein absolutes Meisterstück des Weltmeisters:

      The post was edited 1 time, last by Schroeder ().

    • Legends of Chess (21. Juli - 5. August 2020)

      Das nächste Online-Turnier der Magnus Carlsen Chess Tour beginnt heute. Beim "Legends of Chess" treten Legenden wie Vladimir Kramnik, Viswanathan Anand, Vassily Ivanchuk, Boris Gelfand, Peter Leko und Peter Svidler in den Online-Ring und messen sich mit den jungen Leuten. Vorbericht von Andre Schulz: Online-Turnier Legends of Chess

      Ab 16 Uhr sehen wir heute

      Kramnik - Nepo
      Anand - Svidler
      Gelfand - Ding
      Giri - Carlsen
      Leko - Ivanchuk


      wie gewohnt mit jeweils 4 Rapidpartien (15 + 10).
    • Was für ein Tag heute bei den Legends! Alles in Runde 1:

      Carlsen sieht einen eigenen ziemlich offensichtlichen Mattangriff nicht und übersieht praktisch ein einzügiges Matt;
      Kramnik schlägt im Endspiel mit dem Turm einen gedeckten Bauern und kann danach aufgeben;
      Anand ermöglicht Leko einen Mattangriff (nicht ganz einfach zu sehen), dieser greift fehl und ermöglicht Anand ein offensichtliches Matt in 4.

      War das alles in Zeitnot? Trotzdem bei 15+10 kaum zu fassen, und alles in einer Runde!
    • Die 9. Runde der Vorrundenphase brachte die Entscheidung über den letzten zu vergebenden Halbfinalplatz (neben den schon feststehenden Carlsen, Nepo und Giri). Dieser ging an Peter Svidler trotz dessen Niederlage gegen Giri. Bericht von Andre Schulz: Legends of Chess: Svidler löst das vierte Ticket für die KO-Runde

      In der Vorrunde haben wir zum Teil begeisterndes Schach gesehen mit Partien wie aus einem Guß, die auch mit langer Turnierbedenkzeit kaum besser hätten gespielt werden können. Eine "unglaubliche Partie" ereignete sich in der dritten Runde zwischen Anand und Kramnik:



      Daniel King hat noch einige weitere Partien der Vorrunde kommentiert. Seine Videos lassen sich auf youtube leicht finden.

      Daneben gab es natürlich auch krasse Patzer. Diese ereigneten sich fast ausschließlich in Zeitnotphasen, in denen die Spieler mit unter einer Minute auf der Uhr vom 10-Sekunden-Inkrement lebten. Da sich gleich drei dieser Patzer in der gleichen Runde (nämlich der ersten) ereigneten, war das natürlich besonders auffällig. Insgesamt gesehen war das Niveau der Partien aber sicher nicht schlechter als bei den anderen Turnieren dieser Serie. Und schließlich war dies ja erst die Vorrunde. Es ist also noch Raum für Steigerung da ...

      Im Halbfinale sehen wir heute ab 16 Uhr die Paarungen

      Carlsen - Svidler
      Nepo - Giri
    • New

      Carlsen gewann überlegen gegen Svidler in zwei Sätzen (jeweils 2,5 : 0,5). Das andere Halbfinale war hart umkämpft. Nepo mußte im dritten Satz in die Verlängerung gegen Giri, bevor er als Finalist festand. Hier die Partie, die den dritten Satz entschied:



      Bericht von Andre Schulz: Legends of Chess: Nepomniachtchi und Carlsen im Finale

      Das Finale zwischen Carlsen und Nepo beginnt heute um 16 Uhr.
    • Finale 1. Satz

      New

      Nach einem 2:2 in den regulären Partien setzte sich Carlsen im Blitztiebreak durch. Hier die dritte Partie, in der Nepo bei 0,5 : 1,5 Rückstand zurückschlug. Wie schon in der 1. Partie, bekämpfte er die Najdorfvariante mit 6.Tg1 - ein Zug, den auch Carlsen selbst gelegentlich mit Weiß spielt und der sich in der letzten Zeit zur großen Modevariante entwickelt.


    • New

      Im Grunde sehen wir im Finale zwei Veranstaltungen: Die Partien zwischen Magnus Carlsen und Ian Nepomniachtchi, parallel dazu (in der englischen Fassung auf chess24.com) die Kommentare von Judit Polgar und Anatoli Karpov. Die beiden Legenden des Schachs nehmen leichter Hand die Empfehlungen der Computer vorweg und geben dazu ganze Folgemanöver an, dabei zwei sehr unterschiedliche Spielstile aktualisierend. Judit Polgar sucht wie gehabt den direkten Weg zum gegnerischen König, Anatoli Karpov strebt traditionell die positionelle Überlegenheit an. Sehr lehrreich und unterhaltsam. Heute ab 16:00 Uhr geht es weiter.