Zielfeldmarkierung

  • Zielfeldmarkierung

    Webmaster wrote:

    Zielfeldmarkierung bei Figurenwahl: Wird ein Stein am Brett ausgewählt, dann werden nun auch alle Felder markiert, die er erreichen kann. (optional abschaltbar)
    Ich finde es überhaupt nicht gut, dass dies hier für Wertungsspiele eingeführt wurde. So etwas gehört meiner Meinung nach ausschließlich in ein Lehrprogramm, oder Analyseprogramm. Für Spiele in denen es um Punkte geht sollte das nicht dazugehören, weil damit ja auch Spielideen als Vorschlag gemacht werden, auf die nicht jeder von alleine kommen würde. ZB. Springergabel.
    Schlechte Sache, die wieder zurückgenommen werden sollte!
    Lg
    Solomon66
  • solomon66 wrote:

    Ich finde es überhaupt nicht gut, dass dies hier für Wertungsspiele eingeführt wurde. So etwas gehört meiner Meinung nach ausschließlich in ein Lehrprogramm, oder Analyseprogramm. Für Spiele in denen es um Punkte geht sollte das nicht dazugehören, weil damit ja auch Spielideen als Vorschlag gemacht werden, auf die nicht jeder von alleine kommen würde. ZB. Springergabel.Schlechte Sache, die wieder zurückgenommen werden sollte!
    Lg
    Solomon66
    Das glaube ich kaum. Die Funktion zeigt ja nur, wohin man ziehen kann und wohin nicht (und gibt keinerlei Auskunft darüber, wie gut oder schlecht der Zug ist).
    Die einzige "Hilfe", die es geben könnte, ist, dass man z.B. in Zeitnot schneller sehen kann, wohin der König ziehen kann und wo er im Schach steht, was tatsächlich wertvolle Sekunden sparen kann.
    Da allerdings beide Spieler gleichermaßen von dieser Funktion profitieren können, sehe ich keinen Grund, hier "Unfairness" zu vermuten.
  • Danke für den Hinweis Bernardo57 :)

    Mich persönlich hat die Punktanzeige auch ein wenig gestört, deshalb kann ich solomon66 verstehen. Allerdings hinkt seine Argumentation ein wenig, da es sich im engeren Sinne nicht um ein Aufzeigen von Spielideen handelt, sondern lediglich um die Visualisierung technisch möglicher Züge. Insbesondere für Schachanfänger ist das eine ungemein hilfreiche Funktion.

    Natürlich kann man darüber diskutieren, ob eine solche Hilfsfunktion in einer Wettbewerbssituation/Wertungspartie eine das Ergebnis beeinflussende Komponente darstellt.
    So kostet z.B. ein Verklicken in Schnellpartien wichtige Sekunden, die eine Niederlage auf Zeit bedeuten könnten und dies wird durch die neue Funktion "erschwert".
    Aber da ja beide Parteien dieses Hilfsmittel bei Bedarf verwenden können, gibt es keine Ungleichheit.
    Und trotz allem Verständnis für sportlichen Ehrgeiz: ich finde es gut, wenn man Mitgliedern der Schachcommunity das Schacherlebnis vereinfachen kann.
    Letzten Endes geht es hier um den Spaß. Es gibt keinen Blumentopf zu gewinnen :)
  • Meiner Meinung nach sollte die Grundeinstellung die sein, dass man die Zielfeldmarkierung nicht sieht, und sie bei Bedarf dazugeschaltet werden kann. Sie gehört tatsächlich eher in ein Lernprogramm. Ich denke, die meisten, die sich auf der Schacharena anmelden, können die Zugregeln und suchen Gegner zum Spielen, und benötigen keine Hilfe, wohin Figuren ziehen können. Vielleicht ist das eine Überlegung wert?
  • Die Diskussion hier ist einfach ohne Sinn. Jeder kann doch die Funktion an- und abschalten, wie er möchte, wie er Lust hat,...so what?
    Pytis Argument mit der Springergabel ist besonders niedlich: Wenn dein böser Gegner auch die Zielfeldfunktion eingeschaltet hat, dann antwortet der möglicherweise mit einer noch fieseren Springergabel, die er eigentlich übersehen hätte, dann ist der plötzlich im Vorteil, unfair...

    Danke an den Webbi, ich habe fertig!
  • Pyti wrote:

    Ich übersehe oft die Möglichkeit einer Gabel. Jetzt nicht mehr. Finde das einen unfairen Vorteil meinem Gegner gegenüber.
    jetzt wo du es schreibst, sehe ich es auch so.
    Hat was von einer kleinen Engine, die mir Tipps gibt, wenn ich die Gabel nicht sehe,
    also legale Computerhilfe...?!


    Butjenter wrote:

    Die Diskussion hier ist einfach ohne Sinn. Jeder kann doch die Funktion an- und abschalten, wie er möchte, wie er Lust hat,...so what?
    Pytis Argument mit der Springergabel ist besonders niedlich: Wenn dein böser Gegner auch die Zielfeldfunktion eingeschaltet hat, dann antwortet der möglicherweise mit einer noch fieseren Springergabel, die er eigentlich übersehen hätte, dann ist der plötzlich im Vorteil, unfair...

    Danke an den Webbi, ich habe fertig!


    Wer Probleme hat, mögliche Züge zu sehen, der lässt diese Funktion natürlich angeschaltet, das hilft sehr schön, wenn man selbst den Überblick verliert.

    Ideal wäre diese Funktion für Spieler bis Elo 1 000, alle anderen sollten wissen wohin die einzelne Figur ziehen kann, aber so what...^^

    Nun haben wir ein neues Gleis und das wird dann wohl auch nach Bedarf befahren.
  • Die Diskussion ist durchaus berechtigt.

    Ich habe mir mal die 5 größten Schachseiten im Netz angeschaut und auf allen 5 ist diese Zielfeldmarkierung von Hause aus schon online !!!!!

    Mal ist es schön dezent, mal richtig dominant blau .... und sowohl Fritz 17 als auch dieses Titan-Chess (in Windows) hat's schon mit drin

    Natürlich kann ich auch Amateur- und Hobbyspieler gut verstehen - es stört. Außerdem wird erfahrungsgemäß jede kleine Neuerung zuerst nicht angenommen, wobei diese langfristig gesehen extrem wichtig sind.

    Das ist halt für Einsteiger und Anfänger... Jetzt können die User direkt spielen, ohne die Schachregeln zu kennen.
    Ob man so mit Schach einsteigen sollte, ist eine ganz andere Frage...

    Kritisch sehe ich aber Schachseiten, wo man in der eigenen Wertungspartie mehre Pfeife und Marker in verschiedenen Farben setzen kann. (Notizen sind ja beim Schach verboten) Das sollte nur bei einer Präsentation (für den Kiebitz) möglich sein. Das Markieren der Zielfelder ist genau genommen auch eine Notiz, welche aber nutzlos bleibt.... (also kein Vorteil)

    und wie schon von anderen gesagt: Jeder kann diese Feldmarkierung abschalten...