Was habt Ihr schönes erlebt trotz Corona

    • Was habt Ihr schönes erlebt trotz Corona

      Liebe Schachfreunde,


      ich möchte Mal einen erfreulichen Thread eröffnen. Zur Zeit sind wir ja alle sehr eingeschränkt.

      Daher meine Frage, habt Ihr im letzten Jahr trotz Corona was schönes erlebt?

      Ich mache Mal den Anfang. Wir haben uns unseren Traum erfüllt und ein schönen Pool gebaut. Mein Mann hat das echt fantastisch gemacht.

      Zu unserem perfekten Glück, trat Moses in unser Leben, unser Hund macht uns so viel Freude, dass wir den ein oder anderen Tag Corona auch Mal vergessen konnten.

      Vielleicht habt Ihr auch schönes erlebt, würde mich freuen von Euch zu lesen.



      LG jani :P

      The post was edited 1 time, last by Märchenfee ().

    • Eine schöne Idee von Dir Janett

      :)


      Vor gut einem Jahr, hatte ich 2 Leuten auf ihre Nachfrage zugesagt, ihnen ein wenig die schachlichen Grundlagen beizubringen.
      Aber wie so vielen Schachfreunden,sind auch unserem Schachtreff,ab dem Frühjahr 2020 die Räumlichkeiten/Spielmöglichkeiten versagt worden.
      Nun mach was draus.

      Einer der beiden Interessierten, hat die Coronazeit tapfer mit mir durchgehalten. Oder war's umgekehrt ;)
      Ich habe mich mit dem "Schüler" etwa 1 x wöchentlich in einem Cafe zum Quatschen, Kaffee, Eis und Schach getroffen.
      Immer mit einigen Taktikaufgaben, Brett und guter Laune bewaffnet, waren das schöne Stunden in der Corona-Zeit.
      Nach dem Lernen gab's dann eine Partie.
      Knapp 2 Stunden vergingen jeweils wie im Flug.

      Bis Ende Oktober war das ja alles noch möglich.
      Von den anderen Gästen haben einige interessiert zugehört...lach.
      Und das war noch vor dem Schachhype durch Netflix.

      Vielleicht geht's ja in ein paar Wochen wieder los.
      Ich lauere jedenfalls sehr darauf.


      Viele Grüße
      dangerzone
    • @'Märchenfee
      wenn ich deinen Avatarhund seh, geht mir das Herz auf.
      Ist das dein (euer) Hund, falls ja, welche Rasse?
      Kürzlich einen japanischen Welpen im TV gesehen, ähnelte deinem Avatarhund etwas.

      Leider sind wir zu alt, uns wieder einen Welpen zuzulegen.
      (Nicht vorstellbar, uns passiert was und der Hund landet im Tierheim!)
      Wenn unsere Evita in die Jahre kommt, werden wir uns einen Pflegehund ins kleine Rudel holen.
      Der ist dann eben nur zur Pflege bei uns und kann ggf. wieder in die Station genommen werden.

      Mir fiel eben auf, daß mein Beitrag so nicht ganz zum Thema paßt.
      Darum: Wenn ich tierische Begleiter in der Familie habe, egal, ob Hund, Katze, Meerschweinchen...,
      lassen sich auch schwere Zeiten besser ertragen.
      Meine Frau mußte sich 2016 einer schweren KrebsOP unterziehen.
      In den Wochen, als wir nicht wußten, wie die Zukunft aussieht, waren unsere beiden Hunde wirklich sehr trostreich.
    • Lieber Calle ,

      ja das ist unser Hund, ein Akita Inu japanischer Hütehund, jetzt 8 Monate alt geworden, , dein Beitrag hat mich wirklich berührt. denn glaube ich, dass Tiere uns Menschen viel Trost und Lebensfreude schenken können.

      Vor kurzem lief der Film hachiko vielleicht kennst du ihn, ein sehr berührender Film auch mit einem Akita inu.
      Moses bekommt viel Liebe und Geborgenheit. Er ist eben der Mittelpunkt in unserem Leben geworden ein kleiner Racker.

      Ich finde deine Einstellung sehr gut und freue mich, wenn ihr noch Mal einen Hund zur Pflege holt, er hat es sicherlich sehr gut bei euch.


      LG jani :huh:
    • Ich konnte im Juli nette Freunde von der Arena in Dresden treffen. :)

      Im September konnte ich meinen Urlaub in Büsum verbringen und anschließend am Schachtreffen in Dresden teilnehmen. :thumbup:

      Im November habe ich den Vertrag zur Altersteilzeit unterschrieben. Aktuell habe ich noch 16 Monate zu arbeiten.
    • Ich schließe mich gerne an Jani und möchte auch etwas berichten. Im Juni 2019 habe ich es endlich geschafft mich von meinem alten Leben zu trennen und alles noch mal auf null gesetzt. Eine harte Zeit begann für mich und mein KInd aber ich habe mich zurück ins Leben gekämpft und gott sei dank haben mir einige schachfreunde hier zur Seite gestanden und mir gemachte Fehler trotz allem verziehen. Im Oktober 2019 lernte ich durch einen zufall meinen neuen Schatz kennen und seitdem kann ich wieder ich sein. Im März 2020 zog ich dann zu ihm die beste Entscheidung die ich getroffen habe. Gesundheitlich geht es mir wieder besser habe 25 Kilo abgenommen bin bei Wind und Wetter zu Fuss oder mit dem Drahtesel unterwegs und habe im Juli 2020 einen 450 Euro Job begonnen. Mein Schatz ist mir dabei eine Riesen Stütze und wir verbringen die zeit die wir haben zusammen und sind zu einer Einheit zusammengewachen in guten wie in schlechten Zeiten. Trotz Corona versuchen wir es uns so schön wie möglich zu machen, lachen viel und verstehen uns blind. Schachspielen macht wieder Spass und auch Kontakte pflegen und neu auf zu bauen ist wieder möglich. Ich habe wieder ziele die ich nach und nach verwirklichen möchte und ich sehe der zukunft positiv entgegen. Ich möchte nochmal danke sagen an alle die mich hier unterstützt haben ganz besonders an Stefan, Manni5, bambi, Corvi ,eriki, tuchti und an dich liebe Fee es grüsst euch eure Blacky
    • Liebe Schachfreunde, liebe Freunde


      ich freue mich echt riesig, welch wunderschönen Erlebnisse Ihr alle hattet und diese mit mir teilt.

      Natürlich würde ich mich freuen , wenn sich noch mehr diesem Thread anschließen möchten, denn wer liest in diesen Zeiten nicht besonders gerne ,solch tollem Dinge.

      Heute war wieder ein besonderer Tag in meinem Leben, denn war es mir gegönnt meine schwerkranke Mami am Telefon kurz zu hören, da dieses nur noch sehr sehr selten ist, weiß ich solche innigen Momente sehr zu schätzen. Ich liebe euch so sehr Mami und Papi <3 <3


      Eure geliebte Tochter Janett


      LG Jani :P
    • In Deinem Avatar sind Dir die Anstrengungen völlig an zusehen @ Peter ,
      Kann Tuchti nur beipflichten :)
      Schöne Idee von der Fee :thumbsup:
      Ich geniesse seit Jahren jeden Tag die Ostsee, ob zu Fuss oder mit dem Rad,
      Seid Corona hat sich diese naturelle Sucht noch verstärkt und das gibt der Seele den Ausgleich , den es braucht.
      Habe seit dem 1. Lockdown auch mein Heimat / Bundesland weiter lieben , kennen und schätzen gelernt.
      Meinen Job darf ich weiter ausüben, ich spüre aber auch meine Solidarität zu den Leuten, die es nicht mehr dürfen !
      Komme manchmal ins Grübeln, bin aber weiter optimistisch. :)
    • Wir haben viel schönes erlebt, trotz Corona.
      Wir sind innerlich reich.
      Ein Dreamteam, im besten Fall ein Perpetuum Mobile.
      Und wenn das Schicksal uns ein kelle gibt,
      dann nutzen wir den Gegenwind für höhere Ziele.
      In der Natur reden wir mit den Bäumen über * back to the roots*
      .....spannen den Bogen und sehnen uns.
      Nichts wird bleiben wie es scheint.
      Leben ist Verwandeln.
      Und sind im Geiste wir vereint,
      ist herzlich unser Handeln‿シ
      Habe vor dem Lockdown meine Instrumentesammlung erweitert.
      Ich bin dankbar und will hier nicht klagen.....


      .
      Files
      Ich bleibe auf dem Teppich meiner Möglichkeiten und hoffe das er fliegen lernt.

      The post was edited 1 time, last by Sirrdatha: Für Instrumentesammlung eine Instrumentensammlung nachreiche. @)) Deutsch Korrektur ().

    • Hallo zusammen, ein schöner Thread, dem möchte ich gerne einen Beitrag leisten.

      Das Jahr 2020 war für mich ein Jahr voller Veränderung, sowohl positiv wie auch negativ (Corona..)

      Ich weiß gar nicht recht, wo ich beginnen soll. Das Jahr fing nicht sehr vielversprechend an, als im Januar klar wurde, dass Corona unser Leben stark beeinflussen wird. Im März bestätigte sich das dann, auch wenn im Osten Belgiens nicht viel Corona war, haben wir den Lockdown volle Breitseite abbekommen, inklusive höchst fragwürdiger Grenzschließung mit zu Beginn täglicher Kontrolle, ohne Papier gabs da keinen Weg durch.

      Neben Schach ist es meine große Leidenschaft, in die Natur zu radeln und im Gelände nach Reptilien und dergleichen zu suchen. So hatte ich also stets Beschäftigung und war sehr produktiv, was sich letzten Endes auch in erstaunlich großem Erfolg widerspiegelte.

      Im Frühjahr wurde klar, dass mein Bruder ein Stipendium in Südfrankreich bekommt und somit eine echte Chance auf eine Profikarriere hat, auch wenn der Weg durch Corona nochmal deutlich(!) erschwert ist. Nach erfolgreicher Installation in der Provence sprang so für mich und meine Mutter sogar ein Urlaub raus, welchen ich sehr genossen habe, denn im Süden wimmelt es von

      Mitte des Jahres habe ich meiner Cannabis-Sucht, welche mich beinahe ein Jahrzehnt plagte, bis heute erfolgreich den Kampf angesagt.

      Im Oktober hat sich dann für mich eine Jobgelegenheit geboten. Ich hatte immer große Schwierigkeiten, Arbeit zu finden, da Produktion oder Ähnliches mit meinem Prinzipien der Nachhaltigkeit und des Umweltschutzes kaum zu vereinbaren sind, und ich Bürokratie auch nicht wirklich vieles abgewinnen kann. So sammle ich jetzt fleißig bei Wind und Wetter Sperrmüll ein, und sorge dafür, dass die Wallonie nicht komplett im Müll versinkt. ^^ Lkw Führerschein in Aussicht und eventuell dann auch ein Festvertrag. Es könnte also nicht besser laufen.

      Im Dezember habe ich mir 2 Perleidechsen zugelegt, es macht großen Spaß, ihnen bei der Entwicklung zuzugucken, ich habe mir sozusagen als Krönung des Jahres noch einen großen Traum erfüllt.

      Abschließend will ich nicht vergessen, meine Liebsten und ich sind Gott sei Dank alle bei bester Gesundheit und das wünsche ich auch jedem hier :)

      In diesem Sinne, 2021 kann kommen bzw so weitergehen, bestenfalls natürlimit weniger Corona ;)
    • Ich persönlich finde es herrlich das die Einkaufspassagen leerer sind und es allgemein etwas ruhiger ist. Die Hektik ist zurück gegangen. Ich bin auch Dart-Spieler und das die Kneipen jetzt zu sind finde ich gar nicht mal so schlimm. Hab mir einen Kumpel zum Dart spielen eingeladen und da wir ein Board daheim haben treffen wir uns immer mal bei einem von uns. Da wir Getränke selber im Laden kaufen kommen wir auch billiger weg. Auch der Wirt unserer Kneipe hat seine Hilfen bekommen und renoviert ganz gut. Und durch Corona haben wir auch andere Arbeitszeiten da die Schichten sich nicht begegnen sollen. Diese sind recht angenehm. Alles in allem finde ich Corona nicht mal so übel. Alles hat seine guten und schlechten Seiten. Und zumindest bei mir auf Arbeit haben wir ein Schreiben bekommen das es letztes Jahr weniger Ausfälle durch Grippe gab. ;)