Bücher

    • Jan Timman über die fünf Wettkämpfe um die Weltmeisterschaft zwischen Anatoli Karpov und Garri Kasparov

      --------------------------------

      In der zweiten Hälfte der 1980er Jahre war es auch für aufmerksame Beobachter (m/w/d) nicht immer einfach zu sagen, welcher Wettkampf um den Titel des Schachweltmeisters gerade wo gespielt wurde. Zwischen 1984 und 1990 haben Anatoli Karpov und Garri Kasparov fünf Matches um die Krone ausgetragen und dabei insgesamt 144 Partien mit sage und schreibe 5540 Zügen gespielt; nach menschlichem Ermessen ein Rekord für die Ewigkeit. Von diesen Partien hat Kasparov 21 gewonnen, Karpov 19, die anderen 104 Partien endeten remis, zum Teil heftig ausgekämpft, zum (größeren) Teil geschoben. Es ist die Zeit mechanischer Schachuhren, per Hand bedienter Demonstrationsbretter und Hängepartien. Vier der fünf Turniere gingen über die volle Zahl der angesetzten 24 Partien; das erste Match, das noch auf sechs Gewinnpartien gespielt wurde, wurde nach 48 (!) Partien beim Stand von 5:3 für Karpov vom FIDE-Präsidenten abgebrochen und als unentschieden gewertet. Die fast völlige Ausgeglichenheit der Wettkämpfe spiegelt sich im großen Elo-Abstand der beiden zur Konkurrenz wieder; man kann durchaus von zwei Regenten auf dem Schachthron sprechen.

      Der niederländische Schachspieler, Analytiker, Historiker und Autor Jan Timman, Jahrgang 1951 wie auch Anatoli Karpov, und in jenen Jahren als Nummer Drei der Weltrangliste selbst WM-Kandidat, hat jene „längste Partie“ zwischen den beiden K und K noch einmal frisch untersucht. Dabei rezipiert er zeitgenössische Analysen von Raymond Keene, Helmut Pfleger oder Yuri Averbach, vor allem bezieht er sich auf die umfangreiche Darstellung Garri Kasparovs „On modern chess“. Timman kreidet Kasparov in dessen Büchern an, die gespielten Partien und ihre Pläne unter einem Wust von Varianten und Verzweigungen zu begraben. Er selbst beschneide den Wildwuchs der Optionen auf das Wesentliche und mache die Spiele und ihre Schlüsselzüge besser verständlich. Außerdem sei die von ihm genutzte Software (Houdini 3 und Stockfish 9.64) deutlich stärker als die seiner Kollegen, somit sei die Neuerzählung der Dauerfehde gerechtfertigt, noch dazu erstmals in einem Band (feines Papier, klarer Satz, historische Fotos).

      Ein fraglos hoher Anspruch, dem Timman allerdings souverän gerecht wird. Rein schachlich lässt er die bittere Rivalität der beiden Daueropponenten am Beispiel legendärer Partien wieder aufleben: Moskau 1984 (9), als Karpov seine magische Endspielkunst demonstriert und mit starkem Springer gegen schwachen Läufer gewinnt; Moskau 1984 (32), als es Kasparov beim Stand von 0:5 gelingt, mit mutigem Spiel einen Vorteil aus der Eröffnung zu holen, diesen in ein besseres Mittelspiel zu konvertieren und im Endspiel geduldig die Ernte einzufahren; Moskau 1985 (16), als der Herausforderer Kasparov den Titelverteidiger Karpov mit einem Bauernopfer in der Sizilianerin überrascht, einen Feuerspringer auf d3 einpflanzt, seinen Gegner auf vollem Brette lähmt und ihm im Stile Alexander Aljechins den Gnadenstoß versetzt; Sevilla 1987 (24), als Kasparov, um seinen Titel zu behalten, in der letzten Partie mit Weiß gewinnen muss, er das Spiel, psychologisch raffiniert, bedächtig anlegt und Karpov in dessen positionellem Stil überspiel. Nicht zuletzt das lange furiose Theorieduell in der Geschlossenen Spanischen Partie in London/Leningrad 1986 und New York/Lyon 1990, das voller tiefer Ideen und Manöver steckt, die noch heute zur Behandlung dieser komplizierten Eröffnung taugen.

      Schach in den späten 1980er Jahren zwischen zwei sowjetischen Spielern ist von der Politik nicht zu trennen; auch diesen Aspekt rekonstruiert Timman. Das in der westlichen Presse beliebte David gegen Goliath-Motiv – der junge heißblütige Vertreter der Perestroika (Kasparov) gegen den blutleeren Liebling des Apparates (Karpov) – kann so simpel nicht stehen bleiben, wie Timman aufzeigt. Auch Kasparov genoss auf seinem Weg in die absolute Weltspitze die umfangreiche Förderung des sowjetischen Schachbundes, auch er hatte seinerzeit im Politbüro des ZK der KPdSU einen mächtigen Gönner. Beide Spieler, so unterschiedlich sie im Temperament wie im Schachstil definitiv sind, ziehen alle Register, wenn es darum geht, die Umstände der Auseinandersetzung zu ihren Gunsten zu beeinflussen. Während des Treffens in Moskau 1984 nimmt Kasparov die Dienste eines Parapychologen und KGB-Offiziers in Anspruch, um beim Stand von 0:5 nicht zu kollabieren. Während des Matches in London/Leningrad 1986 wirft er einen Sekundanten aus seinem Team, den er (ohne Beweise) bezichtigt, interne Eröffnungsanalysen dem gegnerischen Lager zugänglich gemacht zu haben. Als Kasparov beim Match in New York/Lyon 1990, als die Sowjetunion noch existiert, mit einer improvisierten russischen Flagge am Brett sitzt, kommentiert Karpow, neben dem Hammer und Sichel auf rotem Grund wehen, süffisant, als Russe habe er auf dieses nationale Symbol aus der Zarenzeit eher ein Anrecht als der jüdische Armenier Kasparov.

      Auch weiß Timman über Skandalöses, Abseitiges und unfreiwillig Komisches während der „längsten Partie“ zu berichten. So musste das erste Duell 1984 in Moskau aus gesellschaftlichen Gründen unterbrochen werden, weil der Leichnam eines hohen Politikers am repräsentativen Spielort, der Säulenhalle des Gewerkschaftshauses, aufgebahrt werden sollte. Nach fünf Monaten brach der FIDE-Präsident Florencio Campomanos das Match schließlich ab, offiziell aus Sorge um die Gesundheit der Spieler. Ob er damit eher Karpov einen Dienst erwies, der körperlich völlig erschöpft wirkte, oder doch Kasparov, der bei der Wiederholung ein halbes Jahr später beim Stand von 0:0 beginnen konnte? Der Rückkampf 1986 war eine persönliche Konzession Campomanos' an Karpovs Wunsch im Falle des (eingetretenen) Titelverlustes. Besonders böse kam es ein Jahr später für Andrei Sokolov, der den Kandidatenzyklus 1987 gewonnen hatte und sich damit als legitimer Herausforderer Garri Kasparovs betrachten durfte. Auf Geheiß Campomanos' („Karpomanos“ in Boris Spasskis Worten) musste er jedoch ein „Superfinale“ gegen Anatoli Karpov spielen, das dieser gewann und ihm die vierte Runde gegen Kasparov einbrachte. 1990 schließlich durchlief Karpov den kompletten Kandidatenzyklus und besiegte im Finale – den Autor des rezensierten Buches, Jan Timman. K versus K zum Fünften.

      Garri Kasparov behielt von 1985 bis 1990 die Oberhand als Champion, wenn auch nur knapp. Anfang der 1990er Jahre spalteten er und Nigel Short mit der Gründung der PCA die Schachwelt und privatisierten den „klassischen“ Weltmeistertitel, Anatoli Karpov durfte sich noch einige Jahre „FIDE-Weltmeister“ nennen. Schachlich sind die beiden K und K längst im Ruhestand, ab und an treten sie noch zu Werbezwecken ans Brett. Anatoli Karpov ist ein Unterstützer Wladimir Putins geworden und sitzt als Abgeordneter in der Duma, Garri Kasparov ist erklärter Putin-Gegner geblieben und lebt seit dem Mord an seinem politischen Weggefährten Boris Nemzow in New York im Exil. Doch so spinnefeind, wie es die Medien in ihrem Hang zu Drama und Vereinfachung gerne hätten, sind sich die beiden Intrigantenvirtuosen nicht. So hat Karpov Kasparov 2007 im Gefängnis besucht, als er nach Protesten gegen Präsident Putin inhaftiert wurde. Und als Karpov 2010 für das Amt des FIDE-Präsidenten kandidierte, wurde er von Kasparov vehement unterstützt. Was die beiden Weltmeister an schachgeschichtlichem Erbe im Zuge ihres jahrelangen Hin und Her den Fans hinterlassen haben, können diese in Timmans vorzüglicher Darstellung 50 kommentierter Partien und 17 illustrierender Fragmente auf 365 Seiten nachlesen und -spielen. Sie werden es genießen, wie die Aufführung von fünf Sinfonien aus einer besonders fruchtbaren Schaffensperiode gleich zweier Komponisten.

      --------------------------------

      Jan Timman: The longest game. The five Kasparov-Karpov matches for the World Chess Championship, Alkmaar 2019, New in Chess