Spanisch: Breyer-System

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Spanisch: Breyer-System

      Das Breyer-System ist nach dem sehr jung verstorbenen ungarischen Schachspieler Gyula Breyer (1893 - 1921) benannt und durch die Zugfolge



      gekennzeichnet. Schwarz befreit mit seinem letzten Zug den c-Bauern und überführt den Springer nach d7, von wo aus er e5 nach der logischen weißen Fortsetzung 10. d2-d4 unterstützt. Danach kann Schwarz ...Lc8-b7 und ...c7-c5 folgen lassen. Dieses System wurde von Boris Spasski häufig angewandt, u.a. in der 10. WM-Partie (Reykjavik 1972) gegen Bobby Fischer. ==> Video

      Ein brillanter Sieg gegen das Breyer-System gelang Nigel Short gegen Shak Mamedyarov in Gibraltar 2012. Die Partie wird von Mihail Marin kommentiert: Der außergewöhnliche Zug



      Stellung nach 23...Tac8: Welche strategischen Ziele hat Weiß? Über welche taktischen Tricks verfügt Schwarz eventuell?

      "Es war Nigel Short, der in der Diagrammstellung mit Weiß am Zug einen solchen Zug fand. Kommentator Mihail Marin zeigt sich vor allem darüber begeistert, wie hier Strategie und Taktik Hand in Hand gehen. Für Short war der Zug Auftakt für ein schönes Finale gegen Shakhriyar Mamedyarov, und der volle Punkt in dieser Partie bildete einen nicht unwichtigen Baustein beim Turniersieg des Briten im renommierten Gibraltar Masters."
      Quelle: chessbase.de

      Eine Übersicht über das Breyer-System gibt GM Lubomir Kavalek in seinen Kommentaren zu der Partie Kenneth Rogoff - Magnus Carlsen (New York 2012):
      Magnus Carlsen Storms New York's Chess Scene

      Kavalek kommentiert außerdem sehr ausführlich die Partie Karjakin - Carlsen aus dem Norway Chess 2013 Super Tournament in Stavanger in Kavalek in Huffington: Sicilian and Spanish Dragons

      The post was edited 4 times, last by Schroeder ().

    • Der 16-jährige Iraner Alireza Firouzja gilt vielen als das größte Talent unter der Sonne und künftiger Herausforderer des Weltmeisters. Er lebt in Frankreich, und es wird spekuliert über einen bevorstehenden Verbandswechsel - vom Iran entweder nach Frankreich oder in die USA.

      In der türkischen Liga zeigte Firouzja eine aggressive Vorgehensweise gegen die Breyer-Variante (18.h4! mit nachfolgendem 20.h5), die auf eine Partie von Boris Spassky aus dem Jahre 1969 zurückgeht, und spielte eine positionelle Glanzpartie:


      GM Firouzja, Alireza (2685) - GM Haznedaroglu, Kivanc (2448)
      Türkische Super League 2019, Konya, 12. Runde, 27.7.2019



      Hier die Sicht von Daniel King:

      The post was edited 2 times, last by Schroeder ().