Lieblingsthema Nr. 1 - Fußball

    • Dieses nationalistische Gehabe ist doch ohnehin von vorgestern. Es gibt viele Gründe, einen bestimmten Spieler oder eine bestimmte Mannschaft anzufeuern, aber weil jemand zufällig innerhalb derselben Grenze geboren ist wie ein anderer? Verbindet das wirklich? Und überhaupt: Was ich bei derartigen Anlässen sehe, ruft bei mir eher Fremdschämen als patriotische Gefühle hervor: Spieler, denen kein Mittel zu unfair ist, um den Sieg zu erringen, vermeintlich gestandene Männer, die wie kleine Kinder weinen, weil ein Spiel verloren wurde, oder im Siegesfalle den Gegner verhöhnen. All das kommt in anderen Sportarten sicherlich auch vor, aber die Ausmaße, die es beim Fußball annimmt, sind einfach nur beschämend. Wer da mitmischt, kann nicht ganz klar in der Schüssel sein.
    • Köhler schrieb:

      Dieses nationalistische Gehabe ist doch ohnehin von vorgestern. Es gibt viele Gründe, einen bestimmten Spieler oder eine bestimmte Mannschaft anzufeuern, aber weil jemand zufällig innerhalb derselben Grenze geboren ist wie ein anderer?
      Lieber @Köhler, ich bin da etwas anderer Meinung. Ich bin in Dortmund geboren und somit BVB-Fan. Ich bin in Deutschland geboren und somit Fan der deutschen Nationalmannschaft. Natürlich bin auch ich zufällig in einer bestimmten Region geboren. Aber ich halte auch zu meiner Mannschaft wenn es nicht so gut läuft. Ich erkenne aber auch die Leistungen anderer Mannschaften oder Nationalteams an. Was ist daran falsch?
    • Jetzt Hands aufs Herz uns seit Ehrlich. Wie viele von euch haben gehofft, dass Deutschland in der Vorrunde raus fliegt?

      Wenn jeder Ehrlich ist wäre der Prozentsatz bei mindestens 50%.

      Ich meine wenn bei den Spielern dieser Eindruck entsteht, dann ist im Vorfeld was falsch gelaufen. Dies lag nicht am am Trainer, sondern an den "Fans" und an den Medien.

      Ich bin dafür, dass Jogi weiter macht, denn er kann am wenigstens dafür, wenn die eigenen Fans die Mannschaft fertig machen.

      Er hat nur einen Fehler gemacht. Er hat Neuer mitgenommen und als Stammtorwart gesetzt gehabt
    • Hallo Gambit,

      Diese Meinung wirst du explizit für dich haben. Jetzt die Schuld an die Fans und die Medien abwälzen ist doch mehr als fraglich. Und das 50% gehofft haben, das Deutschland in der Vorrunde raus fliegt, ist wohl auch nur deine persönliche Feststellung. Woher auch immer?

      Im Nachhinein kann man viel Besserwisserei betreiben, aber die Frage darf doch erlaubt sein: "Warum Bundes-Jogi nicht mit der Aufstellung wie in der 2. Halbzeit gegen Schweden, gegen Südkorea gespielt hat". Die Verletzen und gesperrten mal davon ausgenommen.

      Aber nö, er spielte mit fast der selben Aufstellung wie gegen Mexiko. Genau der selbe "Schlafwagenfußball". Mano :cursing:
    • Wingen schrieb:

      Köhler schrieb:

      Dieses nationalistische Gehabe ist doch ohnehin von vorgestern. Es gibt viele Gründe, einen bestimmten Spieler oder eine bestimmte Mannschaft anzufeuern, aber weil jemand zufällig innerhalb derselben Grenze geboren ist wie ein anderer?
      Lieber @Köhler, ich bin da etwas anderer Meinung. Ich bin in Dortmund geboren und somit BVB-Fan. Ich bin in Deutschland geboren und somit Fan der deutschen Nationalmannschaft. Natürlich bin auch ich zufällig in einer bestimmten Region geboren. Aber ich halte auch zu meiner Mannschaft wenn es nicht so gut läuft. Ich erkenne aber auch die Leistungen anderer Mannschaften oder Nationalteams an. Was ist daran falsch?
      So wie du es schreibst ist das in Ordnung. Nationalistisches Gehabe im AFD-Gewand ist für mich jedoch unerträglich. Solche Beiträge konnte man hier leider auch lesen.
      Bleibe auf dem Teppich deiner Möglichkeiten und hoffe das er fliegen lernt.
    • Köhler schrieb:

      Dieses nationalistische Gehabe ist doch ohnehin von vorgestern. Es gibt viele Gründe, einen bestimmten Spieler oder eine bestimmte Mannschaft anzufeuern, aber weil jemand zufällig innerhalb derselben Grenze geboren ist wie ein anderer? Verbindet das wirklich? Und überhaupt: Was ich bei derartigen Anlässen sehe, ruft bei mir eher Fremdschämen als patriotische Gefühle hervor: Spieler, denen kein Mittel zu unfair ist, um den Sieg zu erringen, vermeintlich gestandene Männer, die wie kleine Kinder weinen, weil ein Spiel verloren wurde, oder im Siegesfalle den Gegner verhöhnen. All das kommt in anderen Sportarten sicherlich auch vor, aber die Ausmaße, die es beim Fußball annimmt, sind einfach nur beschämend. Wer da mitmischt, kann nicht ganz klar in der Schüssel sein.
      Danke! Würde ich sofort so unterschreiben. Ich gehöre zu den "komischen" Leuten, die auch bei einem Spiel der deutschen Mannschaft ziemlich neutral bleiben, weil die Zuneigung zu einer Mannschaft aus "patriotischen" Gründen sich für mich auf einen 50km-Radius um meinen Heimatort beschränkt. Außerhalb davon ist es mir egal, ob ein deutsches Team gewinnt oder eben Panama oder so. Wenn ich deswegen mit Schuld am deutschen Ausscheiden bin, wie Gambit andeutet, dann nehme ich das in Kauf.

      Um so weniger verstehe ich Leute mit Deutschlandfahnen am Auto oder Balkon, und Leute, die beim Public Viewing pauschal jede Schiri-Entscheidung gegen Deutschland als falsch bezeichnen (auch wenn sie klar richtig war).

      Was mich unabhängig davon ebenso stört, ist das unerträgliche Zeitspiel bei dieser WM, die ständigen vorgetäuschten Verletzungen (komischerweise nur, wenn das eigene Team führt) und unmotiviertes Ballgeschiebe ohne Siegbemühungen (Frankreich-Dänemark, aber auch gestern Japan-Polen in der Schlussphase).

      Gambitspieler schrieb:

      Jetzt Hands aufs Herz uns seit Ehrlich. Wie viele von euch haben gehofft, dass Deutschland in der Vorrunde raus fliegt?

      Wenn jeder Ehrlich ist wäre der Prozentsatz bei mindestens 50%.

      Ich meine wenn bei den Spielern dieser Eindruck entsteht, dann ist im Vorfeld was falsch gelaufen. Dies lag nicht am am Trainer, sondern an den "Fans" und an den Medien.

      Ich bin dafür, dass Jogi weiter macht, denn er kann am wenigstens dafür, wenn die eigenen Fans die Mannschaft fertig machen.

      Er hat nur einen Fehler gemacht. Er hat Neuer mitgenommen und als Stammtorwart gesetzt gehabt
      50%? Wo nimmst du denn diese Werte her? Und klar, jetzt soll also der Fan Schuld sein?

      Was es an Neuer auszusetzen gibt, ist mir auch nicht klar; meinst du mit ter Stegen hätten wir vorne mehr Tore geschossen?
    • PeterHerzberg schrieb:

      Ich finde es schön das bei grossen Veranstaltungen wie die Fussballweltmeisterschaft die Fähnchen von vielen Länder gezeigt werden um ihre Heimat damit zu vermitteln .

      Heimatgefühl hat nichts mit Nationalistisches denken von Vorgestern zu tuhn.

      Ich kann mir nicht vorstellen das jeder Zuschauer in einer Wm ein Nationalist sein soll .
      Das ist auch meine Meinung!
      In der Stuttgarter Zeitung vom 16. Mai 2018 war von

      Joachim Löw und die Türkei-Connection

      zu lesen.
      Also bevor hier irgendwelche nationalistischen Unterstellungen geschrieben werden,
      das Stichwort "AfD" fiel ja schon, bitte erstmal über die tatsächlichen Hintergründe informieren.


    • das wir den wm-titel nicht verteidigen können, stand für mich vor dem Turnier fest. Einfach weil die Mannschaft nicht eingespielt war. die Weltmeistermannschaft von 2014 spielte schon seit 8 jahren zusammen. Ausserdem gab es in der Verteidigung mit Neuer, Boateng und Lahm einen Bayernblock und (noch wichtiger) im Mittelfeld mit Schweinsteiger, Kroos und Müller, davor noch Götze als Stürmer.

      das Aus schon in der Vorrunde und vor allem wie es zustande kam, ist für mich überraschend und auch beschämend, weil neben den spielerischen Unzulänglichkeiten auch Basics wie Wille und Einsatzbereitschaft gefehlt haben. wie Toni Kroos da lustlos rumgetrabt ist, ohne Kampfgeist und schnell wie Ente lahm, nur die zweite Halbzeit gegen Schweden war da ok, die anderen 5 Halbzeiten unterirdisch. in den Analysen der Experten kommt Toni da noch viel zu gut weg, auch weil er das Siegestor von Mexiko und das erste von Südkorea verschuldet hat.

      Jogi Löw hat vieles genauso gemacht wie vor vier jahren. was damals richtig war, war dieses Jahr falsch.
      1. die Diskussion um Manuel Neuer brachte mehr Unruhe, sich früh für terStegen auszusprechen, wäre besser gewesen. vor 4 jahren war es richtig, auf den verletzten Schweinsteiger zu setzen. als er während der WM fit wurde, war er der aggressiv-leader und puschte die Mannschaft.
      2. vor 4 jahren setzte er auf die "alten Säcke" Poldi und Miro , die wichtig für den Zusammenhalt der Mannschaft waren und auch gute Leistungen bei ihren Kurzeinsätzen zeigten. Khedira war nicht überragend bei Juve, Özil hatte ne Grottensaison bei Arsenal hinter sich und Erdogan-Gate an der Backe. Ausserdem konnten beide in den letzten Vorbereitungsspielen nicht überzeugen.
      3.vor 4 jahren ging es gut, ohne klassischen Mittelstürmer zu spielen, eben weil das Mittelfeld so überragend war und das Toreschiessen mitübernahm. Gomez mitzunehmen war richtig, bloss hätte man ihm dann neben Timo Werner noch Leroy Sané an die Seite stellen müssen. das grösste deutsche Talent, der ne Riesensaison bei ManCity hinter sich hat, zu Hause zu lassen (zumal er einer der wenigen ist, die mal ein, zwei Gegenspieler umdribbeln können) war ziemlich unverständlich.

      Nach dem Mexiko-Spiel wurde angeblich Tacheles geredet. Leider hat man davon in der ersten Halbzeit gegen Schweden bei einigen Spielern wenig gesehen. Als Bundestrainer hätte ich nach 15 Minuten gegen Mexiko schon Kroos und Özil zu mir beordert und ihnen angedroht , sie auszuwechseln, wenn sie nicht zu kämpfen anfangen. Die Versager vom Mexiko-Spiel dann gegen Südkorea aufzustellen, zeigt Löws Neigung , an verdienten Spielern festzuhalten, sind sie auch noch so formschwach. Wenn man gegen einen Underdog einen Sieg mit 2 Toren Vorsprung braucht, dann geht man nicht auf den Platz und spielt Angst-Hasen-Sicherheits-Fussball sondern geht mit Siegeswillen und Elan die Aufgabe an. Das Vertrauen in sich und seine Leistungsfähigkeit schien weder beim Bundestrainer noch bei den Spielern vorhanden zu sein. das lässt leider darauf schliessen, dass im Hintergrund auch einiges im Argen lag/liegt.

      Alle Verantwortlichen tun gut daran, in einer wirklich schonungslosen Analyse die Gründe für das klägliche Ausscheiden herauszufinden und daraus die richtigen Konsequenzen für die Zukunft zu ziehen.
    • Tobi_ schrieb:

      Gambitspieler schrieb:

      Jetzt Hands aufs Herz uns seit Ehrlich. Wie viele von euch haben gehofft, dass Deutschland in der Vorrunde raus fliegt?

      Wenn jeder Ehrlich ist wäre der Prozentsatz bei mindestens 50%.

      Ich meine wenn bei den Spielern dieser Eindruck entsteht, dann ist im Vorfeld was falsch gelaufen. Dies lag nicht am am Trainer, sondern an den "Fans" und an den Medien.

      Ich bin dafür, dass Jogi weiter macht, denn er kann am wenigstens dafür, wenn die eigenen Fans die Mannschaft fertig machen.

      Er hat nur einen Fehler gemacht. Er hat Neuer mitgenommen und als Stammtorwart gesetzt gehabt
      50%? Wo nimmst du denn diese Werte her? Und klar, jetzt soll also der Fan Schuld sein?
      Was es an Neuer auszusetzen gibt, ist mir auch nicht klar; meinst du mit ter Stegen hätten wir vorne mehr Tore geschossen?

      Naja in den letzten Testspielen hatte in der Regel das halbe Station zwei deutsche Nationalspieler ausgepfiffen. (Teilweise sogar geklatscht wenn diese gefoult wurden) Daher tendiere ich zu den 50%.

      Und wenn du mir jetzt sagst, dass sowas keine Unruhe in die Mannschaft bringt, dann ist das naiv gedacht.

      Und zum Thema Neuer.

      Gegen Mexiko hätte ein Neuer in Topform den Schuss gehalten.
      Er wirkte auch nicht so sicher wie früher.

      Gegen Schweden läuft Neuer aus dem Kasten raus, obwohl der Verteidiger noch beim Angreifer war. Daher konnte er überlupft werden

      Und beim Spiel vs Südkorea brauchen wir nicht diskutieren oder? Hätte der Südkoreaner schneller reagiert hätte Südkorea schon in der erste Halbzeit ein Tor geschossen.

      Insgesamt musste Neuer so gut wie nie ernsthaft eingreifen.
      vs Mexiko 2 mal.
      vs Schweden 2 mal
      und vs Südkorea einmal

      Die Torwarte der anderen Mannschaften haben eine wesentlich bessere Bilanz.

      Das ist kein Vorwurf an Neuer. Es ist für einen Spieler ohne Spielpraxis ein guter Wert. Aber insgesamt für eine WM eine eher mau Bilanz
    • @Gambitspieler

      deine einzelkritik an neuer bleibt für mich nichtssagend, was den totalausfall einer mannschaft anbelangt ...

      zum thema "fahne schwenken", da sollten sich in diesem land ruhig alle mal entspannen und entweder mitmachen oder eben nicht. ich fand köhlers einlassung hier trotzallem sehr amüsant, obwohl ich, sobald der ball rollt, nichts daran ändern kann, für welchen verein oder welche nationalmannschaft mein herz schlägt, forza azzurri ...
    • auch wenn ich nicht geglaubt habe, das der WMTitel verteidigt werden könnte, habe ich doch der Mannschaft bis zum bitteren Aus die Daumen gedrückt. einem grossen Teil der fans zu unterstellen, sie hätten sich das Vorrundenaus gewünscht und die Medienberichterstattung darüber hätte der Mannschaft geschadet, ist doch an den haaren herbeigezogen.

      Das Fans bei den letzten Test-Länderspielen pfeifen ist doch nur verständlich. ich habe mich im heimischen Fernsehsessel oft über diesen Grottenkick der Testspiele geärgert. Im Stadion sitzen auch viele Väter mit Ihren Kindern, die es verdient haben, für Ihr Eintrittsgeld auch etwas geboten zu bekommen. diese billigen ausreden von Trainer und Spieler nach dem Motto "wir haben einiges probiert, es fehlen die Mechanismen, im Ernstfall klappt das schon" hängen nicht nur mir so langsam zum hals raus. von der deutschen Mannschaft erwarte ich , dass solche Gegner wie Saudi-arabien zu Hause auch in Testspielen weggeballert werden.Verantwortliche und Spieler unterliegen da wohl dem Irrglauben, das man alles mit Schönspielerei und Kombinationsfussball lösen kann. haben die vergessen, dass gerade im Endspiel 2014 Körperlichkeit,Einsatzbereitschaft und Wille zum Erfolg den WM-Titel gebracht haben?
    • das 1. tor von mexiko hätte weder ein neuer in topform, noch ein ter steegen gehalten. das ist einfach blödsinn. genauso wie beim tor gegen schweden. bleibt er drin, und kommt der schwede zum schuß, ist er genauso der dumme. in beiden fällen hätte die verteidigung besser aufpassen müssen. speziell beim mexiko tor, als unser "zauberfuß", nachdem er ausgespielt war wie ein schuljunge, nur dastand und die hände hob. für mich war neuer der einzige, der normalform brachte.
    • Köhler schrieb:

      Dieses nationalistische Gehabe ist doch ohnehin von vorgestern. Es gibt viele Gründe, einen bestimmten Spieler oder eine bestimmte Mannschaft anzufeuern, aber weil jemand zufällig innerhalb derselben Grenze geboren ist wie ein anderer? Verbindet das wirklich? Und überhaupt: Was ich bei derartigen Anlässen sehe, ruft bei mir eher Fremdschämen als patriotische Gefühle hervor: Spieler, denen kein Mittel zu unfair ist, um den Sieg zu erringen, vermeintlich gestandene Männer, die wie kleine Kinder weinen, weil ein Spiel verloren wurde, oder im Siegesfalle den Gegner verhöhnen. All das kommt in anderen Sportarten sicherlich auch vor, aber die Ausmaße, die es beim Fußball annimmt, sind einfach nur beschämend. Wer da mitmischt, kann nicht ganz klar in der Schüssel sein.


      Jetzt im versteckten Ansatz unterschwellig die deutsche Manschaft, nebst Gefolge hier jetzt anzugreifen,
      ist im Nachgang lächerlich.

      Wenn man wie die Schweden, wegen dem bischen überzogener Freude zweier unbedeutender Anhängsel der deutschen Manschaft da so ein Faß aufmacht, dann zeigt das doch nur, wie wenig souverän genau jene schwedischen Schreihälse sind, die die deutschen Oberjubler sofort tätlich angreifen wollten.

      Also die Schweden sind da keinen deut besser, aber das ist ist auch nicht tragisch,
      die deutsche Manschaft hat jedenfalls den verhinderten tätlichen Angriff jenes schwedischen Großmauls ja auch klaglos hingenommen !

      Wenn die Schweden einen sachlichen Protest verfasst hätten, dann wäre es O.K. gewesen,
      obwohl im umgegkehrten Fall und diese gewonnen hätten,
      ein Löw niemals so eine Gezeter angestiftet hätte, Löw hätte das garantioert elegant ignoriert.

      Und das ewige Anprangern, von wegen nationalistisches Gehabe, da muss man fragen,
      welche Mannschaft bei einer WM das nicht zelebriert, die einen mehr die andern weniger.
      Jedes Manschaft egal welchen Landes pflegt ein gesundes Selbstvertrauen
      und man ist stolz auf die eigene Fahne.

      Nur die die deutschen dürfen das mal wieder nicht und werden fast ausschließlich von den eigenen als Fans verkleideten Hasspredigern niedergemacht...^^

      Dabei geht es denen im seltensten Fall um Fußball,
      sondern nur darum anderen eine braune Ideologie unterzuschieben und den Beifall anderer dümmlicher Jasager zu provozieren und das oft nur um Recht zu bekommen, egal ob man richtig liegt mit dieser destruktiven und antideutschen Meinung oder nicht.
      "Unterschätze nie die Macht dummer Leute, die einer Meinung sind"
      (Kurt Tucholsky)
    • Was mir, als relativ Außenstehendem auffällt: Der Blick in die Vergangenheit ist etwas verklärt.
      Viele sehen bei der WM 2014 nur noch das famose 7:1 und vergessen den Rumpelfußball den Deutschland auch dort öfters schon gespielt hat.
      Auch bei sonstigen Turnieren stimmt es zwar, dass man immer zumindest im Halbfinale war, man muss aber auch sehen, dass man dann immer hochverdient und klar (zumindest wenn man die Spiele anschaut, nicht nur das Ergebnis) ausgeschieden ist. Auch bei der WM 2014 hat Löw ja herbe Kritik für seine Aufstellung erleben müssen und hat dann nach dem mühsamen 2:1 gegen Algerien auf Druck von außen umgestellt. Prompt lief es besser.
      Sein fragwürdiger Umgang mit einigen Spielern (von Ballack über Wagner bis zu Sane (um nur ein paar zu nennen) lässt für mich auf einen doch umstrittenen Charakter schließen. Eins ist klar: das Spielermaterial das Deutschland zur Verfügung hat ist, zusammen mit Brasilien und Spanien und evtl. den Franzosen das beste der Welt. Von daher mache ich mir keine Sorgen um die Zukunft der deutschen Nationalelf. Ich halte aber Löw für den völlig falschen Mann für die Zukunft. Ähnlich wie 2004 bedarf es eines Umbruchs und neuer Impulse. Da die DFB Führung, allen voran Grindel und Bierhoff ihre falschen Entscheidungen dadurch eingestehen müssten wird es wohl weiter wie bisher rennen. Deutschland wird gut spielen und allein schon aufgrund der individuellen Klasse immer mindestens bis ins Viertelfinale kommen. Man wird das dann immer als toll und super abtun. Große Titel wird's aber eher nicht mehr spielen. Nebst der bereits angeführten Kritik (Sturheit, fragwürdiger Charakter) kommt nämlich noch dazu, dass Löw nicht gerade ein Taktikfuchs ist.