Caro-Kann-Verteidigung

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Caro-Kann-Verteidigung

      Was sagt die Theorie zu folgender Fortsetzung in der Durchzugsvariante:
      1.e4 c6 2.d4 d5 3.e5 c5 4.c4!?
      In meinem Caro-Kann-Buch ("Play The Caro-Kann: A Complete Chess Opening Repertoire Against 1.e4" von Jovanka Houska) steht dazu leider nur Folgendes:
      With this move White tries to blow Black apart completely.
      Allem Anschein nach handelt es sich wohl um eine eher selten angewandte, aber sehr scharfe Fortsetzung.
      Weder in der Eröffnungsdatenbank auf *** noch in meiner eigenen finden sich genügend Partien, um sich anhand derer die Theorie zu dieser Variante zusammenzusuchen. Daher wollte ich hier mal fragen, ob einer was zu dieser Variante parat hat.

      The post was edited 2 times, last by DarthSkakistes ().

    • DarthSkakistes wrote:

      Was sagt die Theorie zu folgender Fortsetzung in der Durchzugsvariante:
      1.e4 c6 2.d4 d5 3.e5 c5



      Hallo also ich spiele gern und viel Caro-Cann.

      c5 allein wird schon sehr selten gespielt.

      Lf5 wird da am meisten gespielt ist glaub auch der bessere Zug.

      Ich spiele auch Lf5 da ich die Theorie zu c5 nicht kenne.

      Zum obigen Verlauf nach c5 c4!? würde ich wahrscheinlich e6 spielen um den schwarzen Läufer erst mal freizubekommen dadurch sind auch erstmal alle Bauern gedeckt.Sc6 würde ich erst danach spielen.
      mfg skeptiker

      The post was edited 1 time, last by skeptiker333 ().

    • hi,
      ich persönlich würde nach 1.e4 c6 2.d4 d5 3.e5 c5? 4.c4!? den zug Sc6 spielen, auf cxd5 einfach Dxd5 und auf dxc5 d4
      ich denke den c-bauer hier 2x hinterher zu ziehen ist schon ein fehler, weiß macht es schwarz aber sehr einfach mit c4, da es meiner meinung nach mindestens ausgleicht
      weiß hätte mit 4.c3 in eine art französisch übergehen können(was ich wahrscheinlich spielen würde) oder mit 4.Sf3 oder 4.Sc3 eine starke stellung erreichen könen

      hast du fritz DS?, der hat ne große datenbank, ich hab jez einige partien gefunden, ich poste mal eine
      Rublevsky(2655)-Asrian(2599), Moscow, 24.02.2004


      Nach dem entscheidenden 19.zug von weiß:


      Endstellung:


      das war nur eine von ungefähr 20
      ich hoffe ich konnte helfen

      lg ente
    • skeptiker333 wrote:

      DarthSkakistes wrote:

      Was sagt die Theorie zu folgender Fortsetzung in der Durchzugsvariante:
      1.e4 c6 2.d4 d5 3.e5 c5



      Hallo also ich spiele gern und viel Caro-Cann.

      c5 allein wird schon sehr selten gespielt.

      Lf5 wird da am meisten gespielt ist glaub auch der bessere Zug.

      Ich spiele auch Lf5 da ich die Theorie zu c5 nicht kenne.

      Zum obigen Verlauf nach c5 c4!? würde ich wahrscheinlich e6 spielen um den schwarzen Läufer erst mal freizubekommen dadurch sind auch erstmal alle Bauern gedeckt.Sc6 würde ich erst danach spielen.
      mfg skeptiker


      Ich würde nicht sagen, Lf5 sei "der bessere Zug". Lf5 ist die alte (immer noch aktuelle) Hauptvariante, aber eben auch viel theorielastiger. Shirov hat eine recht neue sechs- oder siebenstündige DVD nur zu einer Untervariante dieser Vorstoßvariante mit Lf5 produziert. Ich weiß nicht, ob es so toll ist soviel zu lernen, um gegen einen Gegner, der darauf vorbereitet ist Remis zu halten.

      3.c5 ist dagegen unbekannter. Er wird nicht nur von Houska, sondern auch von Andrew Martin in seiner DVD empfohlen. Ich habe damit nur positive Erfahrungen gemacht, hatte die Vorstoßvariante aber meist nur bei Blitzpartien oder hier online auf dem Brett. Ich warte stets sehnsüchtig darauf, dass der Gegner 3.e5 spielt, damit ich mit c5 kontern kann. Bei 2h 40min - Partien habe ich meist Panov oder die Hauptvariante auf dem Brett. Wenn man Caro-Kann als echte Konterwaffe nutzen will, dann ist c5 der richtige Zug, weil die meisten Gegner nicht wissen werden, wie sie ihr Zentrum zusammenhalten sollen.

      Zur ursprünglichen Frage von DarthSkakistes: Houska gibt dir doch die Antwort auf 4.c4!? und zwar 4...Sc6. Wenn Schwarz nun 5.cxd5 ein Gambit spielt, dann nimmt Schwarz Dxd5, 6.Sc3 Dxd4, 7.Le3 Db4!? ... (siehe Houska, S.133). Wenn Schwarz 5.Sf3 spielt, dann führt dies nach cxd4 6.Sxd4 e6 zu einer anderen Variante, die sie unter 4.Sf3 behandelt.

      Diese Varianten halte ich alle nicht für kritisch. Problematischer fand ich in der Praxis mit 4.dxc5 e6, 5.Le3 Sh6, 6.Lxh6 gxh6 zu spielen. Man gewinnt zwar das Läuferpaar und die offene g-Linie für den Turm, aber beim Blitz und hier online bei Email-Partien fand ich es nicht ganz leicht, da was Brauchbares daraus zu machen.

    • Erstmal ist 3...c5 eine vollwertige Antwort auf die Vorstoßvariante, da muss man JavierMintal recht geben.
      Meines Wissens ist dann 4.dxc5 der Hauptzug und auch die beste Antwort des Weißen.
      Nach...

      ...hat Schwarz eine zufriedenstellende Position. Der Plan ist einfach, den Springer nach d5 zu bringen und die Welt ist in Ordnung.
      Natürlich hat Schwarz auch andere Optionen (wie das schon erwähnte 4...Sc6!?), aber mit der angegebenen Variante hat man
      schonmal einfachen Ausgleich.
    • Vermisse hier den Schachfreund Hybris, den Experten der Arena, wenn's um Caro-Kann geht.


      6.6.11:
      Vielen Dank für die Blumen!
      3. - c5 ist sicherlich eine gangbare Alternative zum Hauptspiel.
      Ich habe allerdings nur zwei ältere Partien gefunden, in denen Weiß dann jeweils 4. dxc5 geantwortet hat.
      4. c4 scheint mir einigermaßen neu und ist sicherlich für Freunde des eher "bunten Treibens" auf dem Brett gut geignet.
      Wenn man keine aktuellen Infos besitzt, dürfte das theoretische Feld hier nämlich noch ziemlich unbestellt sein.
      Hybris
    • Ich habe diesen Thread noch einmal aus den jungfräulichen Grüften des Forums empor gezogen um eine Frage zu stellen:

      Gibt es zu den verschiedensten Varianten der Caro Kann - Eröffnung überhaupt wirklich gute und "neuere" Literatur?
      Ich habe in den Buchhandlungen und Bücherkatalogen gestöbert, aber so richtig "erbauliches" fand ich dort nicht.
      Ich habe da noch Eröffnungsbücher von Euwe und Neistadt, aber die sind nun wirklich schon etwas überholt und altlastig.

      Grüße,
      Willem
    • caro kann neuere literatur

      Hi Willem, wenn du was Neueres zum Thema suchst, dann:

      Grandmaster Secrets: The Caro-Kann - Peter Wells
      Dangerous Weapons: The Caro-Kann - Emms, Palliser, Houska
      Starting Out: The Caro-Kann - Gallagher

      ist aber alles in Englisch, keine Ahnung ob es die Bücher schon als Übersetzungen gibt,

      hoffe Dir damit weiter geholfen zu haben, ciao, Luca

    • Toscanelli wrote:

      Hi Willem, wenn du was Neueres zum Thema suchst, dann:

      Grandmaster Secrets: The Caro-Kann - Peter Wells
      Dangerous Weapons: The Caro-Kann - Emms, Palliser, Houska
      Starting Out: The Caro-Kann - Gallagher

      ist aber alles in Englisch, keine Ahnung ob es die Bücher schon als Übersetzungen gibt,

      hoffe Dir damit weiter geholfen zu haben, ciao, Luca


      Danke Luca,

      aus der Starting Out - Serie habe ich schon einiges über das Damengambit, unter anderem - Starting Out, The Queen's Gambit, durchaus lesbar und interessant.
      Ich werde es dann einmal damit versuchen und bei Thalia einiges zur Ansicht bestellen.

      Grüße,
      Willem
    • was ganz neues

      hi willem, meine schwester kennt sich als theoriemaus noch besser aus als ich, sie nannte mir noch dies ganz aktuelle buch:

      Lars Schandorff: The Caro-Kann; ist erst vor einem halben Jahr erschienen

      ciao, luca
    • Ich denke Db3 würde den Bauern behalten, allerdings würde man bei einem Damenabtausch einen Doppelbauernisolani...
      Aber falls Die Dame den d-Bauern nimmt kann nimmt Weiß den b-Bauern und die Dame würde Turm und Springer gabeln... also erzwingt man sozusagen den Abtausch und behält zwar so den Bauern aber hhat halt 2 schwache Bauern.
      Ich denke jeder muss wissen ob er das in Kauf nimmt oder lieber einen Bauern verliert.
      Und jetzt hoffe ich ich habe nichts übersehen ;)
      Iubar mit i nicht mit l! Was sollte denn lubar bitte heißen? :D
    • Ja, der Panov-Angriff, recht beliebt unter stärkeren Spielern, aber erfahrungsgemäß doch relativ leicht zu handhaben, da auf einem Niveau bis 2000 DWZ viele doch mit den Stellungen nicht umgehen können. Als Beispiel sei dafür mal folgende Variante genannt:
    • Ich spiele mit Weiß gerne die klassische Variante:

      Schwarz hat natürlich die Möglichkeit des Petrosjan-Smyslow-System:

      Zuletzt kann muss man bei 3.Sd2 bzw. Sc3 noch mit 4. ... Sf6 rechnen:
      Iubar mit i nicht mit l! Was sollte denn lubar bitte heißen? :D
    • In dem heute zu Ende gegangenen Schnellschachwettkampf zwischen Visvanathan Anand und Alexei Shirov in Leon (Spanien) wurde in mehreren Partien die Caro-Kann-Vorstoßvariante diskutiert. In der ersten Partie wählte Shirov einen ruhigen Aufbau, und die Partie endete nach spannendem Verlauf nach 39 Zügen Remis in einem Turmendspiel. GM Moradiabani kommentiert die Partie hier: León 2011: Anand and Shirov have exciting start.

      In der dritten Partie ging Shirov seinem Stil entsprechend mit 4.g4 scharf zur Sache. Anand war jedoch gut vorbereitet und konterte mit einer bahnbrechende Neuerung im sechsten Zug. Erstaunlich, wie schnell danach die weiße Stellund kollabierte, die Partie dauerte von hier an nur noch 11 Züge.
      Hier wird auch diese Partie kommentiert: Leon 2011: Anand unleashes game-changing novelty

      Shirov - Anand


      Diese Partie dürfte dazu beitragen, daß die ohnehin auf dem absteigenden Ast befindlichen scharfen Varianten mit frühem g4 (im vierten oder fünften Zug) weiter an Popularität verlieren. Stattdessen sind seit langem positionelle Behandlungsweisen in Mode. Sehr nachhaltig ist z.B. die von Leonid Kritz in CBM 138 analysierte Variante,...



      In letzter Zeit verzichten die Schwarzspieler in dieser Variante häufig auf ein frühes c6-c5 und halten lieber die Stellung erstmal geschlossen:



      Diese Variante war u.a. in der Partie Niclas Huschenbeth - Erwin L'Ami (Europameisterschaft 2012) zu sehen. Die Partie wird von Niclas sowohl in Textform als auch im Video analysiert.

      The post was edited 3 times, last by Schroeder ().

    • Hier die gerade genannte, aktuelle Partie Anand's. Die ist wirklich ein Leckerbissen.
      Eigentlich sieht man in der Schlussstellung auf den ersten Blick gar nicht so sehr viel.
      Das Material ist gleich. Überhaupt sind erst 2 Bauern getauscht.
      Aber Weiß ist dennoch verloren...

      Alexei Shirov (2709) - Viswanathan Anand (2817)
      24th Leon Masters Leon, 04.06.2011 [B12]