Rochade

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Hallo, hatte einen gegner der folgendes tat: er machte die große Rochade - stellte aber den König 3 Felder nach links! Mein Hinweis dass das unzulässig sei wurde mit
      neuer "richtiger Rochade" beantwortet.
      Ist die Partie nicht eigentlich für ihn verloren?
      Danke für eine Aufklärung.Freundliche Grüße Cassidy.
    • Wenn der König 3 Felder an Stelle der 2 zog ist der Zug regelwidrig, allerdings erst nachdem die Uhr gedrückt wurde. Wenn Du ihn darauf hinweist und er den Zug korrigiert bevor die Uhr gedrückt wurde hat dies nur eine einige Konsequenz - er muß den König ziehen weil berührt geführt. Macht er keine (korrekte) lange Rochade sondern zieht den König auf ein anderes Feld ist das auch korrekt.
      So jedenfalls deute ich die FIDE-Regel.
    • Im §7.5.3 steht, das der Schiedsrichter nach Korrektur der Stellung dem Gegner nach dem ersten Regelverstoß 2 Minuten zusätzliche Bedenkzeit zuspricht, beim 2.Regelverstoß ist die Partie verloren. Das ließe sich so auch auf Deine Partie projezieren, nur das die 2 Minuten wegfallen da keine Uhr vorhanden ist.
    • Die Ausführung der Rochade ist eindeutig nicht richtig. Wenn ihr ohne Uhr spielt, dann klingt das für mich nach einem Spiel unter Freunden/Bekannten.
      Da wäre es dann vermutlich sinnvoll, die Regel einmal gemeinsam Nachzuschauen (Smartphone, Wikipedia, da ist das sogar bebildert).
      Was das Spiel mit dem Fehler angeht: wenn es in keine Wertung eingeht, dann Schwamm drüber und nächstes Mal richtig spielen.

      Ist ein bisschen wie der Klassiker mit dem ich auch schon konfrontiert wurde: "Ich kann in der Eröffnung entweder einen Bauern zwei Felder oder zwei Bauern ein Feld ziehen." (Geht natürlich nicht.) - das Missverständnis aufklären und dann richtig weiterspielen.
    • Punzius wrote:

      Wenn der König 3 Felder an Stelle der 2 zog ist der Zug regelwidrig, allerdings erst nachdem die Uhr gedrückt wurde. Wenn Du ihn darauf hinweist und er den Zug korrigiert bevor die Uhr gedrückt wurde hat dies nur eine einige Konsequenz - er muß den König ziehen weil berührt geführt. Macht er keine (korrekte) lange Rochade sondern zieht den König auf ein anderes Feld ist das auch korrekt.
      So jedenfalls deute ich die FIDE-Regel.
      "Regelwidrig" ist der Zug bereits vor Betätigen der Uhr. Die Zeitstrafe ist aber erst dann obligatorisch, wenn die Uhr gedrückt wird.

      Richtig ist, dass der Köng einen beliebigen regelgemäßen Zug ausführen darf, er muss also nicht notwendigerweise korrekt rochieren, obwohl er auch den Turm berührt hat.
    • In einer "freien" Partie unter Freunden und ohne Wertung hängt es von der Kulanz des Gegners ab.
      Man nimmt den Zug zurück und spielt weiter.

      In einer Turnierpartie wird der regelwidrige zurückgenommen und
      a) der König muss ziehen , wenn er kann , dabei darf er auch normal rochieren (2Felder ) oder
      ggf. Rochade in andere Richtung ( wenn möglich ). Ansonsten Königszug !
      b) Der Gegner bekommt 2 Min. zu seiner Bedenkzeit . Ein zweiter regelwidriger Zug vom gleichen
      Spieler verliert nach den neuesten FIDE-Regeln.

      UND :

      wenn der Turm schon gezogen hat , darf mit diesem Turm NICHT mehr rochiert werden !

      D1
    • Anmerkungen:

      a) die Rochade ist ein Königszug (also nicht "ansonsten").

      b) Die Ausführungen gelten so nicht allgemein, das hängt von der Zeitkontrolle ab. Bei Blitzpartien verlieren regelwidrige Züge sofort nach Reklamation. Schnellpartien wird wieder leicht anders sein. Eine Suche hier im Regelbereich sollte das aber beantworten, es wurde mit Sicherheit schon mehrfach beantwortet.
    • Hier standen schon einige richtige Sachen:

      Zunächst mal kommt es auf die Zeitkontrolle und darauf an ob die Uhr gedrückt wurde.
      Dann kommt es noch auf die Turnierart an.

      Ich versuche hier mal alle Fälle ab zu frühstücken:

      1. Keine Uhr im Spiel:
      Was soll die Frage? Macht die Rochade richtig und spielt Schach. Es soll ja der gewinnen, der besser Schach spielt und nicht der, der die Regeln besser kennt, oder?

      2. Eine Uhr wurde eingesetzt aber nicht gedrückt:
      Der Gegner darf die Rochade korrekt ausführen ohne weitere Strafe, da der Turm auch angefasst wurde und die Rochade offensichtlich regelkonform war, muss er diese auch machen.

      3. Eine Blitzpartie ohne Überwachung:
      Der Zug ist irregulär. Ergo ist die Partie nach dem Drücken der Uhr verloren.

      4. Eine Schnellschachpartie ohne Überwachung:
      Die Partie ist nach dem Drücken der Uhr verloren.

      5. Eine Blitzpartie mit Überwachung:
      Die Rochade wird korrekt gespielt und dem Gegner wird eine Minute gutgeschrieben. Der zweite irreguläre Zug verliert.

      6. Eine Schnellpartie mit Überwachung:
      Die Rochade wird korrekt gespielt und dem Gegner werden zwei Minuten gutgeschrieben. Der zweite irreguläre Zug verliert.

      7. Turnierpartie:
      Die Rochade wird korrekt gespielt und dem Gegner werden zwei Minuten gutgeschrieben. Der zweite irreguläre Zug verliert.



      Generell gilt: Eine Partie kann nur dann gewonnen werden, wenn der der den irregulären Zug nicht gemacht hat auch noch gewinnen kann.


      Grüße Daniel