Downphasen-was machen?

    • Downphasen-was machen?

      Hallo alle,
      wir haben ja alle "Downphasen"damiit meine ich Zeiten wo man nicht so gut spielt wie meistens,es gibt auch "Plusphasen"
      diese beide habe ich oft....
      und ich hätte ein Frage:
      Wenn man in diese Downpahsen ist,was soll man machen?
      Soll man gar nicht spielen,oder etwas anderes?
      Lg,
      keksiwirdGM
      EDIT:Ich weiß nicht wirklich ob es hier passt,aber ich sehen keine passende Kategorie hier..
    • Weniger spielen ,
      Wenn die Zeit fehlt oder der kopf müde ist .

      kein blitzen und kein schnellschach spielen ,dort schleichen sich durch unkonzentriertheit die meissten Fehler sich ein .

      E-mail Spiele sollten aufrechterhalten werden weil es Langzeitspiele sind und solche unkonzentrierten Schwankungen besser überbrückt werden können.

      am computer ist zu raten 45 minuten bildschirmarbeit ,15 minuten pause und weg vom Bildschirm!
    • PeterHerzberg schrieb:

      Weniger spielen ,
      Wenn die Zeit fehlt oder der kopf müde ist .

      kein blitzen und kein schnellschach spielen ,dort schleichen sich durch unkonzentriertheit die meissten Fehler sich ein .

      E-mail Spiele sollten aufrechterhalten werden weil es Langzeitspiele sind und solche unkonzentrierten Schwankungen besser überbrückt werden können.

      am computer ist zu raten 45 minuten bildschirmarbeit ,15 minuten pause und weg vom Bildschirm!
      Die schlechte Phasen gibt es auch in Real life.
      Meistens mache ich immer pause..
      nur halt ist mein schach niveau so dämlich...und wollte mich wundern ob man das verkürzen kann?es gibt ja tage,wo ich merke alles läuft schief.merkt man besser ans Taktik Server.

      Aepfelchen schrieb:

      Du bist noch jung, Schwankungen sind da wohl normal... Dran bleiben, locker angehen, kommt Zeit, kommt Rat.
      Ok gerne.
      aber während diese Schwankungen was machen??
    • Bei Schnellschach 20 Minuten ist die Spielzeit im durchschnitt eine Gesamtzeit von 25-30 Minuten. Das bedeutet das du 30 Minuten unter vollster Konzentration deine Abläufe ziehst . Um so müder Dein Kopf ist um so schneller schleicht sich ein Fehler ein .Am schwersten ist das Spiel wenn viele Figuren auf ein Brett sind ,dort kann schnell ein Fehler passieren ind dem man eine Variante übersehen hat . Am Ende des des Spieles mit weniger Figuren beginnt die Unkonzentriertheit durch eine Verarbeitung von Emotionen die sich auslösen können. Sei es Frust,Freude,Überheblichkeit ,Unvorsichtigkeit. Auch die Ungeduld kann zu Fehler führen ,das zu schnelle ziehen und im schlimmsten Fall den letzten Fehler zu begehen bei einen enormen elementarischen Vorteil von Figuren auf das Schachfeld.
      Übermüdung und Überreizung des Gehirnes führt zu Stress .

      Die Schlussfolgerung ist wer Stress besser bewältigt ist im Vorteil .

      Es gibt viele Ratschläge von Psychologen wie man Stress abbaut .

      Mein Ratschlag ist . Spiele live Wertungsspiele nur wenn du ausgeschlafen bist , gegessen und was zum trinken bei hast . ich habe bei live Spiele neben mein Computer immer was zum trinken bei ,am besten ist warmer Tee damit die Unterzuckerung bei konzentrierte Spiele sofort regeniert wird.
    • PeterHerzberg schrieb:

      Bei Schnellschach 20 Minuten ist die Spielzeit im durchschnitt eine Gesamtzeit von 25-30 Minuten. Das bedeutet das du 30 Minuten unter vollster Konzentration deine Abläufe ziehst . Um so müder Dein Kopf ist um so schneller schleicht sich ein Fehler ein .Am schwersten ist das Spiel wenn viele Figuren auf ein Brett sind ,dort kann schnell ein Fehler passieren ind dem man eine Variante übersehen hat . Am Ende des des Spieles mit weniger Figuren beginnt die Unkonzentriertheit durch eine Verarbeitung von Emotionen die sich auslösen können. Sei es Frust,Freude,Überheblichkeit ,Unvorsichtigkeit. Auch die Ungeduld kann zu Fehler führen ,das zu schnelle ziehen und im schlimmsten Fall den letzten Fehler zu begehen bei einen enormen elementarischen Vorteil von Figuren auf das Schachfeld.
      Übermüdung und Überreizung des Gehirnes führt zu Stress .

      Die Schlussfolgerung ist wer Stress besser bewältigt ist im Vorteil .

      Es gibt viele Ratschläge von Psychologen wie man Stress abbaut .

      Mein Ratschlag ist . Spiele live Wertungsspiele nur wenn du ausgeschlafen bist , gegessen und was zum trinken bei hast . ich habe bei live Spiele neben mein Computer immer was zum trinken bei ,am besten ist warmer Tee damit die Unterzuckerung bei konzentrierte Spiele sofort regeniert wird.
      ich habe auch immer etwas zu essen oder zu trinken nebne mir.
      nur ich nutze meistens meine Zeit nicht aus,also meistens dauert es weniger,nur bei Turnierspiele.natürlich spiele ich weniger wenn ich nicht genug geschlafen habe.
    • Bei live Spiele ist es wichtig deine Gedanken die du in deine Bedenkzeit hast zu ende zu denken.
      Es gibt viele die deine Bedenkzeit mit ausnutzen um selber schnell zu ziehen um zeit zu sparen . Das hat die Auswirkung das er sehr schnell zieht und versucht dadurch dich zu nötigen das du auch schnell ziehst.Darauf darfst du dich nicht einlassen weil du nicht zu ende gedacht hast den besten zug zu ziehen.

      Leider ist es im Strassenverkehr genauso wenn 50 kmh erlaubt ist und du 50kmh fährst Versucht oft der hintere Fahrer dichter auffahren um dich zu nötigen das du schneller fahren sollst . Das macht der hintere Fahrer mit Absicht weil der hintere Fahrer genau weiß wenn der vordere Fahrer geblitzt wird hat der hintere Fahrer genug Zeit seine Geschwindigkeit zu drosseln . Das Ende davon ist das der hintere Fahrer sich freut das du Strafe zahlen mußt .

      Beim blitzen im Schach ist es leider so das viele vorher gedopt sind um schneller und bessere Wertungen zu erreichen ,Gerade die hohen Elozahlen sind oft gedopt .
      Bei E-mail ist es oft beu Turniere das viel Technik angewendet wird um zum Erfolg zu kommen aber dafür gibt es hier zum Glück Prüfteams.

      Gegen das Dopen ist das Prüfteam im Online Schach machtlos.
    • MisterNadeloehr schrieb:

      Du hast Eltern, die wenig konsequent sind, um dir eventuell mal eine gewisse Zeit lang (3 - 4 Wochen),
      nur an den Wochenden den Zugang zum Internet zu erlauben.

      Meinem Sohn habe ich stets geraten, z,B. das Smartphone nicht mit in die Schule zu nehmen,
      er hat diesen Rat auch angenommen und auch während er nun schon in der Berufsausbildung ist,
      das Handy auch nie mit dabei.

      Wenn du niemanden hast, der dir ein wenig hilft dich zu bescheiden, dann musst du dich eben selbst diziplinieren
      und eisenhart ohne Ausnahme mal eine gewisse Zeit, die du auch selbst festlegst, die Woche über das Net meidest und statt dessen mal in Schwimmbad gehst, ein Buch liest und andere schöne Dinge tust.

      Die Abstinenz wird dich an den Tagen nach der Ruhepause beflügeln und du wirst wieder tolle Partien auf der Schacharena spielen,
      die dann auch richtig Spaß machen.
      Also so viel spiele ich auch nicht.ich spiele ja nur Abends und dann am wochenende.
      ich habe ja slebst kein Smartphone;)
      Ich kann mich selber disziplieren.das ist nicht der Problem.
      naja ich höre oft andere sachen(dh nicht nur schlachliches auf Utube) @PeterHerzberg:Es stimmt das ich ift zu hohe Zeile setze.kann sein das du recht hast.
      lg,
      Keksi
    • MisterNadeloehr schrieb:

      keksiwirdGM schrieb:

      Hallo alle,
      wir haben ja alle "Downphasen"damiit meine ich Zeiten wo man nicht so gut spielt wie meistens,es gibt auch "Plusphasen"
      diese beide habe ich oft....
      und ich hätte ein Frage:
      Wenn man in diese Downpahsen ist,was soll man machen?
      Soll man gar nicht spielen,oder etwas anderes?
      Lg,
      keksiwirdGM
      EDIT:Ich weiß nicht wirklich ob es hier passt,aber ich sehen keine passende Kategorie hier..
      Die Frage im Eingangspost von dir war:"...was soll man machen" bei den von dir genannten Downphasen".

      Die Erfahrungen anderer Schachspieler, ist vermutlich die Grundlage für eine Antwort der meisten User hier
      zu deiner Anfrage.

      Meine Phasen, wo ich keine Lust habe und/oder wo es einfach nicht läuft, dauern bei mir manchmal zwei bis drei Monate.

      Hat man noch andere Dinge zu erledigen, die wichtiger sind,
      lässt die Konzentration beim Spiel hier bei einigen Usern eben auch auch zu wünschen übrig,
      oder der ein oder andere ist einfach überspielt... also zuviele Spiele am Stück.

      Die Frage was man da macht ... die wurde beantwortet, man spielt eben weniger, oder längere Zeit überhaupt nicht.
      ok wenn du es sagst..
    • Ich denke es kommt auch auf den Hintergrund der Downphase an.

      Es gibt ja so normale Formschwankungen. Mal läuft es rund, mal nicht so sehr. Das kann sich auch mal eine Weile halten, oben wie unten. - Das gilt es wohl wirklich einfach auszusitzen.

      Und dann kann es sein, aber das kannst eben nur du beantworten, dass du überspielt bist - zu viel Schach, zu wenig Ausgleich (Youtube zählt nicht^^). Dann hilft tatsächlich ein bisschen Abstand, mal weniger Schach, mehr körperliche Aktivität - geh laufen, Fußballspielen, irgendeinem Sport nach. Zum Schach zieht es dich automatisch zurück
      Auf und ab und wir sind trotzdem hier...
    • Aepfelchen schrieb:

      Ich denke es kommt auch auf den Hintergrund der Downphase an.

      Es gibt ja so normale Formschwankungen. Mal läuft es rund, mal nicht so sehr. Das kann sich auch mal eine Weile halten, oben wie unten. - Das gilt es wohl wirklich einfach auszusitzen.

      Und dann kann es sein, aber das kannst eben nur du beantworten, dass du überspielt bist - zu viel Schach, zu wenig Ausgleich (Youtube zählt nicht^^). Dann hilft tatsächlich ein bisschen Abstand, mal weniger Schach, mehr körperliche Aktivität - geh laufen, Fußballspielen, irgendeinem Sport nach. Zum Schach zieht es dich automatisch zurück
      Ja kann sein,ich meine es nicht wenn ich uberspielt bin.ich meien es wenn man die Formschwakungen hat..
    • Spoiler anzeigen
      keksiwirdGM schrieb:
      _________________________________________________________________________
      Aepfelchen schrieb:
      _________________________________________________________________________________________________________

      Ich denke es kommt auch auf den Hintergrund der Downphase an.

      Es gibt ja so normale Formschwankungen. Mal läuft es rund, mal nicht so sehr. Das kann sich auch mal eine Weile halten, oben wie unten. - Das gilt es wohl wirklich einfach auszusitzen.

      Und dann kann es sein, aber das kannst eben nur du beantworten, dass du überspielt bist - zu viel Schach, zu wenig Ausgleich (Youtube zählt nicht^^). Dann hilft tatsächlich ein bisschen Abstand, mal weniger Schach, mehr körperliche Aktivität - geh laufen, Fußballspielen, irgendeinem Sport nach. Zum Schach zieht es dich automatisch zurück

      _________________________________________________________________________________________________________


      Ja kann sein,ich meine es nicht wenn ich uberspielt bin.ich meien es wenn man die Formschwakungen hat..



      Wurde doch alles nun schon x- mal durchgekaut kleiner Großmeister...^^ ;)
      Eventuell malt dir einer der großen Maler hier auf der Arena als Antwort ein schnuckliges Bild,
      das kannst du dir dann schön an die Wand hängen
      und wenn du wieder mal am Grübeln bist, schaust du dir dieses Bild an und du weißt sofort - aha - Pause.
    • Teufelsrochen schrieb:

      Total überflüssiges Thema, sorry! Manche Leute gehen einem echt auf den Keksi...
      Ok, es gibt Dislikes für mich....
      Von mir kein Dislike sondern nur eine Frage: Wenn dich das Thema nicht interessiert, warum liest du den Thread dann ? Und machst dir noch die Mühe, jedes Posting des Kekses mit einem Dislike zu versehen ?

      Gruß, Mateo

      P.S.: Es handelt sich hier um rhetorische Fragen. Bitte nicht antworten.