43. Schacholympiade in Batumi (24.9.-5.10.2018)

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • 43. Schacholympiade in Batumi (24.9.-5.10.2018)

      Die 43. FIDE Schacholympiade findet vom 24. September bis 5. Oktober 2018 in Batumi, Georgien statt. In der allgemeinen Gruppe des alle zwei Jahre ausgetragenen Turniers spielen unglaubliche 185 Mannschaften aus 183 Ländern. Insgesamt nehmen 919 Spieler teil. Das Turnier ist ein 11-rundiges Open mit einem Ruhetag am 29. September. Jede Mannschaft besteht aus fünf Spielern, von denen vier in jedem Match spielen. Remisangebote sind erst ab dem 31. Zug erlaubt. Die Tabelle wird bestimmt nach Mannschaftspunkten, mit 2 Punkten für einen Sieg und 1 Punkt für ein Unentschieden. Die Spieler erhalten 90 Minuten für 40 Züge, gefolgt von 30 Minuten für den Rest der Partie, plus 30 Sekunden Zeitzugabe pro Zug ab dem ersten Zug.

      Offizielle Website: batumi2018.fide.com

      Eine Vorausschau von Conrad Schormann: Schacholympiade: Wer spielt, wer ist Favorit?

      Die erste Runde läuft seit 13 Uhr. Live-Kommentar durch IM Sopiko Guramishvili und GM Ivan Sokolov.

      The post was edited 1 time, last by Schroeder ().

    • 1. Runde

      Bericht von Andre Schulz: Schacholympiade: Deutsch Teams starten mit klaren Siegen
      Bericht von Johannes Fischer: David gegen Goliath in Batumi



      2. Runde


      Schacholympiade Rd. 2: Russische Frauen unterliegen Usbekistan


      Unverständlich ist für mich wieder einmal die restriktive Karenzzeitregelung von nur 15 Minuten. Und das bei umfangreichen und zeitaufwändigen Sicherheitskontrollen vor dem Spielsaal. Diese wären der amerikanischen Mannschaft fast zum Verhängnis geworden, als sie in der ersten Runde gegen Panama wegen der Kontrollen erst mit 20 Minuten Verspätung am Brett erschien. Zum Glück verzichtete der Schiedsrichter jedoch darauf, den Kampf für die USA als verloren zu werten.


      Warum kann die FIDE in punkto Karenzzeit nicht endlich mal eine vernünftige Lösung einführen?
    • 4. Runde

      Die Zeit der Kantersiege für die Topmannschaften ist nun endgültig vorbei. Ab jetzt haben alle Matches Endspielcharakter.

      Die topgesetzten Amerikaner (Eloschnitt 2772) treten heute gegen die an 5 gesetzten Inder (2724) an.

      USA - Indien
      1. Caruana (2827) - Anand (2771)
      2. So (2776) - Harikrishna (2746)
      3. Nakamura (2763) - Vidit (2711)
      4. Shankland (2722) - Sasikiran (2672)

      Liveübertragung und -kommentar ab 13 Uhr: chess24.com/de/watch/live-tour…ad-batumi-2018-open/4/1/1
    • Caruana gewinnt gegen Anand und entscheidet damit das Match USA - Indien zugunsten der Amerikaner. Die Russen leisten sich eine überraschende 1,5 : 2,5 Niederlage gegen Polen. Deutschland gewinnt 2,5 : 1,5 gegen die favorisierten Ungarn.

      Schacholympiade Runde 4: USA schlägt Indien, Polen besiegt Russland

      Nach 4 Runden sind noch 9 Mannschaften ohne Punktverlust (8:0). Deutschland liegt mit 7:1 Punkten auf Platz 12.
    • 5. Runde

      Die USA geben beim 2:2 gegen Israel (Caruana gewinnt gegen Gelfand, aber Shankland verliert gegen Sutovsky) ihren ersten Mannschaftspunkt ab. An der Spitze liegen jetzt noch 4 Mannschaften mit voller Punkausbeute (10 Punkte): Azerbeidschan, Tschechien, Polen und die Ukraine.

      Die deutsche Mannschaft liegt nach einem 2,5 : 1,5 gegen Moldawien mit 9:1 Punkten auf Platz 7. Überragender Spieler ist Daniel Fridman mit 4 aus 4 und einer Eloperformance von 3266.

      Der Bericht von Marco Baldauf: Schacholympiade Rd. 5: Die Luft wird dünner enthält u.a. die kommentierten Gewinnpartien von Daniel Fridman und Rasmus Svane, die den deutschen Erfolg gegen Moldawien ermöglichten.

      Nach 5 von 11 Runden ist heute ein Ruhetag. Zeit, eine Zwischenbilanz zu ziehen. Dies tut Johannes Fischer in Olympiasplitter Runde 5: Wer hat die beste Halbzeit-Performance?

      Interessante Auswirkungen könnte die Olympiade auch auf die Elorangliste an der Weltspitze haben. Caruana hat am ersten Brett für die USA bisher 4 aus 5 geholt. Im Live-Rating ist Carlsens Vorsprung auf Caruana dadurch auf 9,1 Punkte zusammengeschmolzen - das könnte Caruana im Laufe der restlichen 6 Partien durchaus aufholen.
    • 6. Runde

      Aserbeidschan gewinnt gegen Tschechien, Polen gewinnt gegen die Ukraine. Damit gibt es jetzt nur noch zwei Spitzenreiter mit weißer Weste (12:0 Punkte!), die morgen aufeinandertreffen: Aserbeidschan und Polen.

      Deutschland spielt 2:2 gegen Israel, Daniel Fridman steigert mit einem Sieg gegen Tamir Nabaty seine Bilanz auf unfaßbare 5 aus 5.

      Der Bericht von Marco Baldauf: Schacholympiade Rd. 6: Polen schlägt die Ukraine enthält die ausführlich kommentierte Partie Duda - Ivanchuk, in der "Chucky" sich in nur 2 Stunden Spielzeit eine heftige Klatsche abholte. Außerdem gibt es ein Video von der gestrigen Bermuda-Party, die traditionell am Ruhetag stattfindet.
    • 7. Runde

      Heute wurde den Internet-Zuschauern ein besonderes Schmankerl geboten: Kommentatorinnen waren die drei Polgar-Schwestern. Außerdem war Magnus Carlsen für ca. eine Stunde beim spanischen Kommentar (Pepe Cuenca) zugeschaltet und kommentierte auf Englisch.

      Die Spitzenpaarung zwischen Aserbaidschan und Polen endete unentschieden. Dadurch konnten die Amerikaner mit einem ungefährdeten Sieg gegen Kroatien zu den beiden Teams aufschließen. Alle drei liegen jetzt mit 13:1 Punkten in Führung.

      Für Deutschland gab es ein 2:2 gegen die höher gesetzten Niederlande.

      Bericht von Andre Schulz: Schacholympiade: Aserbaidschan und Polen im Spitzenspiel 2:2

      Die verrückteste Partie der Runde wurde vom Tiger gespielt:

      The post was edited 1 time, last by Schroeder ().

    • 8. Runde

      Die USA gewinnen 2,5 : 1,5 gegen Aserbaidschan. Das Duell am 1. Brett zwischen dem Weltranglistenzweiten und -dritten (Caruana - Mamedyarov) geht an Fabiano Caruana, der damit im Live-Rating bis aus 4,5 Punkte an Magnus Carlsen herankommt.



      An Brett 2 verlor Wesley So gegen Radjabov. Die Entscheidung zugunsten der Amerikaner erzwang dann am 4. Brett Sam Shankland:



      Deutschland schlägt Spanien mit 2,5 : 1,5 dank eines Sieges von - einmal mehr - Daniel Fridman. Mit 6,5 aus 7 und einer Eloperformance von 2959 ist Fridman der bisher erfolgreichste Spieler der Olympiade. Der deutschen Mannschaft beschert dieser Sieg den geteilten dritten Platz. Morgen geht es gegen Frankreich.

      Schacholympiade: USA schlägt Aserbaidschan, deutsche Teams mit Siegen

      The post was edited 3 times, last by Schroeder ().

    • 9. Runde

      Polen bezwingt völlig überraschend und äußerst glücklich die USA mit 2,5 : 1,5 und zieht an der Tabellenspitze an diesen vorbei. Deutschland spielt 2:2 gegen die favorisierten Franzosen.

      Bericht von Klaus Besenthal: Schacholympiade Runde 9: Polen siegt im Spitzenspiel - Deutschland erneut stark

      Daniel King zeigt uns, wie der Sieg der Polen gegen die USA zustandekam:

      The post was edited 1 time, last by Schroeder ().

    • 10. Runde

      China gewinnt 3:1 gegen Polen, die USA 2,5:1,5 gegen Armenien. Damit kommt es morgen (schon um 9 Uhr!) zu einem echten Endspiel der beiden punktgleichen Teams USA - China.

      Bericht von Andre Schulz: Schacholympiade: China oder USA

      Daniel King kommentiert die Partie am Spitzenbrett Ding Liren - Krysztof Duda:



      Und der Bericht von Johannes Fischer Olympiasplitter Runde 10: Ding Liren gewinnt Glanzpartie enthält ein 4-minütiges Interview mit Ding (auf der Rückfahrt im Bus), in dem er zeigt, welche Varianten er in seiner Glanzpartie gesehen hat.

      The post was edited 2 times, last by Schroeder ().

    • 11. Runde

      USA gegen China endet 2:2, Russland zieht durch einen Sieg gegen Frankreich mit beiden Teams gleich. China, USA und Russland haben 18 Mannschaftspunkte. USA und Russland haben 29 Brettpunkte, China 28,5. Wer hat nun welche Medaille gewonnen? Auch lange nach dem Ende der Partien herrschte darüber Unklarheit - und das wegen der merkwürdigen Regelung, daß nicht die Brettpunkte (wie man vermuten würde), sondern Sonneborn-Berger mit einer Streichwertung den Ausschlag als Tiebreaker gibt. Damit entstand die absurde Situation, daß der Begegnung an Tisch 54 (Panama gegen Kenia) entscheidende Bedeutung über Gold, Silber und Bronze zukam. Nachdem Panama nicht über ein 2:2 hinauskam, hatten die Chinesen die Nase vorn. Auf dem Treppchen landeten somit die Teams in folgender Reihenfolge

      1. China
      2. USA
      3. Russland

      Deutschland belegte mit 16 Mannschaftspunkten (nur 2 Punkte hinter der Spitze) einen beachtlichen 13. Platz.

      Bericht von Andre Schulz: Schacholympiade: Zweimal Gold für China

      Die Schönheitspreise gingen an Tiger Hillarp Persson für seinen Sieg gegen Tomas Laurusas (siehe Posting zur 5. Runde) und an Aleksandra Goryachkina für ihren Schwarzsieg aus der letzten Runde gegen Shen Yang. Die Details erläutert uns Klaus Besenthal: Olympiade: Schönheitspreise

      The post was edited 1 time, last by Schroeder ().