Welches Buch liest du gerade?

    • Welches Buch liest du gerade?

      Unter sonstigen Themen reden wir über Fußball,
      zeigen unsere Lieblingsmusikvideos oder erzählen uns u.a. Witze.
      Wie wäre es denn wenn wir uns auch mal erzählen welche genialen Bücher wir gerade lesen.
      Mal schauen wie belesen wir sind. 8)
      Wenn diese Idee keinen fruchtbaren Boden findet, kann man das Ganze ja wieder löschen. :cursing:

      ..also ich fange dann einfach mal an... ich lese gerade

      Richard David Precht - WER BIN ICH - und wenn ja, wie viele ? :D

      ...Bücher über Philosophie gibt es viele. Richard David Prechts Buch ist anders als alle anderen.
      Denn es gibt bisher keines, das den Leser so umfassend und kompetent - unter Berücksichtigung naturwissenschaftlicher Erkenntnisse -
      an die großen philosophischen Fragen des Lebens heran führt.
      Prechts Buch schlägt einen weiten Bogen über die verschiedenen Disziplinen
      und ist eine beispiellose Orientierungshilfe in der schier unüberschaubaren Fülle unseres Wissens vom Menschen.
      Eine Einladung, lustvoll und spielerisch nachzudenken,
      über das Abenteuer Leben und seine Möglichkeiten! :rolleyes:
      Bleibe auf dem Teppich deiner Möglichkeiten und hoffe das er fliegen lernt.
    • gute Idee von dir, Sirrdatha!
      Warum sollten wir uns im Schachforum nicht auch über Bücher austauschen,
      die nicht zwingend was mit Schach zu tun haben.
      Für mich steht Lesen seit jeher mit an vorderster Stelle in der Freizeitbeschäftigung.
      Precht's verkaufsträchtiges Buch ist mir natürlich ein Begriff, gelesen habe ich es (noch) nicht.
      Habe mich jetzt mit Golo Mann's "Erinnerungen und Gedanken. Lehrjahre in Frankreich",
      dem zweiten Teil seiner autobiographischen Auzeichnungen beschäftigt.
      Er beschreibt darin sein Exil in Frankreich von 1933 bis zur Flucht über Lissabon in die USA.
    • :thumbsup:
      Super Thema im alten nicht existen Forum hatten wir den Tread lesen aber leider ging der unter.
      Also ich bin immer am lesen aber eben nur Fantasy oder Since-Fiction.

      Aber warum kommt das Thema wenn ich grad ein Buch anfang? :)
      Shadomarch 1


      von Tad Williams nach Osten-Ard und Otherland sein nächstes was ich am Wickel hab.
      Ich kann also noch nicht sagen was ich davon halte.Die Schwerter Saga in Osten Ard war Top.Otherland war etwas Komplet Anderes aber auch nicht schlecht.Also dachte ich nimm die shadomarch Bücher alle 25 eus das Stück.

      Grad gestern hab ich von Dan Simons Ilium und Olympus zum zweiten mal durchgelesen.
      Er schreibt einfach genial Hyperion und Endymion hab ich auch schon 2 mal durch.
      Grüße skeptiker

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von skeptiker333 ()

    • Als Dürrenamtt Fan lese ich eigentlich jederzeit was von ihm nebenher.
      Regt zum nachdenken an und ist auch nicht zu schwere Kost, um sich mal zwischendurch ein paar Seiten reinzuziehen.
      Witzig, traurig, erschreckend, überraschend und das nicht nur beim ersten lesen, Dürrenmatt eben.

      In den letzten Tagen musste die kurze Erzählung, "Der Sturz" daran glauben.
      Es geht um Machkämpfe innerhalb eines Regimes, wobei während einer Sitzung durch Versehen die Hackordnung auf tragische Weise neu etabliert wird.
    • Odysseus schrieb:

      "Anna Karenina" von Tolstoi, und zur Auflockerung nebenbei "An Introduction to the Bosonic String Theory" von Polchinski.

      Ehrlich gesagt, frag ich mich, WER in Gottes Namen in 5o Jahren noch vom Precht spricht?:-) Ein angepaßter Mainstreamphilosoph, der meint, er könnte unserer Gesellschaft solche Vorschläge machen wie:"Zwangsehrenamt im Rentenalter!" Läßt sich überall nieder, wo die Medien ihn haben wollen. Und er läßt sich gern nieder. NAja... Mein Fall ist er nicht.



      Was ich lese? Z.Zt. Erich Fromm "Authentisch leben" und Jeannette Walls "Ein ungezähmtes Leben"



      Lieben Gruß

      Lottelenia
      Es war einmal ein Schiff,Befuhr die Meere alle Zeit,und unser Schiff, es hieß die Goldne Nichtigkeit.
    • Schöne Idee!

      Zuletzt gelesen : Heinrich Böll , Haus ohne Hüter - Nachkriegsroman über das Leben/Überleben zweier Witwen

      Neu angefangen zu lesen: Heinrich Böll, Wo warst du Adam - Kriegsroman, hart, sehr wirklichkeitsnah , fesselnd
      Humor ist der letzte Knopf am Hemd , falls einem der Kragen platzen sollte :)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Turmalin ()

    • ich lese gerade "der fänger im roggen"von salinger,naja ,also als teenager wird man beeindruckt davon sein wie die 15 järige hauptrolle,einem selbst ähnelt,aber das buch ist weniger interessant wenn man in einem reichen ziviliesiertem land aufgewachsen ist und die welt die da gezeiht wird schon kennt.
    • Sirrdatha schrieb:

      ...Bücher über Philosophie gibt es viele. Richard David Prechts Buch ist anders als alle anderen.
      Denn es gibt bisher keines, das den Leser so umfassend und kompetent - unter Berücksichtigung naturwissenschaftlicher Erkenntnisse -
      an die großen philosophischen Fragen des Lebens heran führt.



      Naja, in Philosophiekreisen (bei mir sind diese Kreise Philosophieprofessoren und Studenten), gilt Precht als Möchtegernphilosoph.
      Ich selber habe ihn noch nicht gelesen und werde mir erst noch ein BIld machen müssen, aber ich glaube, dass ein Großteil der Meinungen
      die ihn als solchen bezeichnen auch gute Gründe dafür haben =)
    • "Der Junge, der Träume schenkte" von Luca di Fulvio

      New York, 1909. Aus einem transatlantischen Frachter steigt eine junge Frau mit ihrem Sohn Natale. Sie kommen aus dem tiefsten Süden Italiens - mit dem Traum von einem besseren Leben in Amerika. Doch in der von Armut, Elend und Kriminalität gezeichneten Lower East Side gelten die gnadenlosen Gesetze der Gangs. Nur wer über ausreichend Robustheit und Durchsetzungskraft verfügt, kann sich hier behaupten. So wie der junge Natale, dem überdies ein besonderes Charisma zu eigen ist, mit dem er die Menschen zu verzaubern vermag ...

      Spannend
    • Ich habe unlängst den Schweizer Autor Alain Claude Sulzer für mich entdeckt. Er schreibt in seinen Romanen in strenger verknappter Form über diverse Arten des Liebesverlusts; stets geht es um Paare (einmal zwei Männer, dann junger Mann/reife Frau, schließlich Mutter/Sohn), deren mühsam konstruiertes Gleichgewicht gestört wird. Am besten gefällt mir von ihm "Ein perfekter Kellner" (2004), aber auch "Privatstunden" (2009) und "Zur falschen Zeit" (2010) sind faszinierend. Ein Kandidat für den Büchner-Preis, so in fünf, sechs Jahren vielleicht.

      Gruß

      Läuferin
    • Ich lese derzeit "Tatort Schule" von Sylvia Hamacher.
      Sehr interessant zu lesen was an vielen deutschen Schulen heutzutage traurige Realität ist.
      Eine selbstbewusste junge Frau wird an die Grenzen ihrer Kraft getrieben, sie hätte sich ohne Rückhalt ihrer Familie sogar umgebracht, schrechklich zu sehen wie man jemanden psychisch so zerstören kann.
    • Klasse was hier nun schon zusammengekommen ist.
      Wie ich ja schon erzählte, lese ich gerade Prechts Buch Wer bin ich und wenn ja wieviele.
      Habe hier jetzt schon zwei eher negative Kritiken über ihn gelesen.
      Von wegen er wäre ein Möchtegernphilosoph und das Zweite war Mainstreamphilosoph.
      Da möchte ich den guten Mann doch auch einmal in Schutz nehmen
      und darauf hinweisen das er immerhin Philosophie studiert hat!!!
      Habe ihn mittlerweile auch in einigen Talkrunden gesehen.
      Das was er gesagt hat, war gar nicht so blöde.
      Das er für ein Zwangsehrenamt im Rentenalter plädiert hat befremdet mich.
      Ich würde das unter Umständen im Rentenalter auch freiwillig machen :D
      Den sehe ich im Fernsehen auf alle Fälle lieber als die vielen anderen Dummquatscher
      Besser als Spanner TV Pro 7 Sat 1 und RTL wo Menschen die die Welt nicht braucht ein Forum bekommen.
      Naja die wahren Helden(innen) wirken eh im Verborgenen, über sie spricht man nicht.

      --------------------------------------------------------------------------------------------
      ...ich lese übrigens unheimlich gerne auch historische Mittelalterromane.
      Gerade erst duch habe ich die 5 Bücher von Sabine Ebert , Marthe das Geheimnis der Hebamme usw
      und das 6. Buch von ihr, Blut und Silber.
      Davor habe ich Ken Follet Säulen der Erde und Tore der Welt gelesen.
      Iny Lorenz die 3 Bücher von der Wanderhure waren auch gut.
      Die Päpstin war auch gut....
      Wer noch Tipps für mich in dieser Gattung hat, immer her damit! ;)
      --------------------------------------------------------------------------------------------------
      ...na und dann habe ich hier auf dem Tisch auch noch ein Schachbuch
      Theodor Schuster, neue Schacheröffnungen Falken Bücherei...habe ich auf dem Flohmarkt geschossen :D
      -------------------------------------------------------------------------------------------------------------
      ..auf dem stillen Örtchen lese ich übrigens K.O. Schmidt
      das Thomas Evangelium... geheime Worte frühchristlicher Handschriften - Drei Eichen Verlag
      Bleibe auf dem Teppich deiner Möglichkeiten und hoffe das er fliegen lernt.
    • Das sind ja ziemlich viele interessante Sachen dabei.
      Hoffentlich kommen hier noch viele, viele weitere Posts :)

      "Anna Karenina" hab ich mir heute in der früh gleich auf meinen E-Book Reader runtergeladen. Die russischen Klassiker sind aber verdammt harte Brocken.

      Bei mir sind es im Moment primär Fachbücher die ich lesen muss, die werden sowieso niemanden interessieren. Aber empfehlen würde ich von Michael Köhlmeier, "Geschichten von der Bibel", dass ich vor einigen Wochen durch bin. Auch für Agnostiker und Atheisten, überaus informativ und aufschlussreich :D

      ____________________________________________________________________________________________________________
      Zu Precht:
      Precht schreibt für ein breites Publikum und nicht nur wissenschaftliche Texte, die nur für Spezialisten von Spezialisten sind.
      Da muss man klar differenzieren *Kopfschüttel* Hab mir kurz sein CV angesehen und seinen Dr.phil. hat er bestimmt auch nicht geschenkt bekommen.

      Das Argument, in 50 Jahren wird ihn keiner lesen ... HA! Das ich nicht lache! Wie viele der heute bekanntesten Philosophen/Autoren des Okzidents, wurden erst posthum berühmt berüchtigt? Also ist die Aussage ziemlich anmaßend.

      Es sollte ruhig mehr Autoren geben, die der breiten Masse, Philosophie verständlicher näher bringen und das Feuer der Neugier und den Wissensdurst schüren. 7 Milliarden Menschen müssen bestimmt nicht Kant Texte verstehen können.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von AlexKarl ()