Chinesischer Drache

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.



    • Das ist der so genannte chinesische Drache.(eigentlich nichts anderes,wie der jugoslawische Angriff mit 10....Tb8)

      The post was edited 2 times, last by Anderssen ().

    • Der Plan beim chinesischen Drachen ist es, mit Sc6-e5-c4 den Abtausch des Springers gegen den weißfeldrigen Läufer zu erzwingen, und dann über die b-Linie anzugreifen. Das kostet aber mehr zeit als der normale Aufbau mit Tc8. Dementsprechend muss weiß besonders schnell zum Angriff kommen und keine sinnlosen Tempi mit Kc1-b1-a1 verschwenden.
      Das Endspiel sah allerdings wirklich recht remislich aus.
    • Anderssen wrote:

      (eigentlich nichts anderes,wie der jugoslawische Angriff mit 10....Tb8 )

      Das stimmt so nicht ganz, hinter dem chinesischen Drachen steckt inzwischen deutlich mehr Theorie. Mit dem üblichen Jugoslawischen Angriff erreicht Weiß vermutlich nicht viel, wenn Schwarz sich richtig verteidigt.
      Ich war einmal gezwungen, mich gegen diese Variante vorzubereiten und habe kein gutes Abspiel für Weiß gefunden. Stattdessen habe ich mich dann für 10.h4!? entschieden, was Schwarz zur Überleitung in den klassischen Drachen zwingt (10...Tc8 11.0-0-0).
    • Ja,in dieser Variante wird die b-Linie zur Angriffslinie und nicht die c-Linie.

      Ist ja erst in den letzten Jahren in Mode gekommen,besser wie 10....Tc8 dürfte es schwerlich sein,aber so ist es mit den Moden... . :)
    • Wer sich mit dieser Variante näher beschäftigen möchte, ohne gleich ein Drachenbuch anzuschaffen, findet in den folgenden Artikeln einen guten Startpunkt:
      Stefan Bücker: The Chinese Dragon Refuted?
      Gary Lane: Enter the Dragon

      In dem erstgenannten Artikel vertritt Stefan Bücker die Ansicht, daß auch der "anti-chinesische" Zug 10.h4 (statt 10. 0-0-0) den chinesischen Drachen 10.-Tb8 nicht verhindern kann (obwohl das kaum ein Schwarzspieler bisher so gespielt hat).

      The post was edited 1 time, last by Schroeder ().

    • Läuferin wrote:

      Noch etwas zum Drachen: ambitioniert ist der beschleunigte Drache mit 2. g6. Schwarz möchte ein Tempo sparen und d5 in einem Schritt durchsetzen. Bestimmt gibt es dazu etwas nebenan im Sizilianisch-Forum.

      2.-g6 ist der hyperbeschleunigte Drache. Hat ganz andere Ideen als der beschleunigte. Im beschleunigten geschieht 2.-Sc6 und erst 4.-g6 (nach 3.-cxd4)
    • In der letzten Runde der diesjährigen Britischen Meisterschaft in North Shield stand der chinesische Drachen in der Partie

      Dave Ledger (2246) - Gawain Jones (2655) zur Diskussion.


      0-1

      Jones konnte durch diesen Sieg mit GM Stephen Gordon nach Punkten gleichziehen und einen Stichkampf erreichen, den er gewann. Britischer Meister 2012 ist damit Gawain Jones.

      IM Andrew Martin kommentiert diese entscheidende Partie der letzten Runde in einem 13-minütigen Video.

      In einem weiteren Video präsentiert er die Partie Kotronias - Ivanchuk (Gibraltar 2011). Dort setzte Kotronias seinen Angriff mit 12.Lh6 (anstelle von 12.h4) fort.


      Kotronias, V. (2599) - Ivanchuk, V. (2764)
      Gibraltar Masters, Runde 5, 29.1.2011




      Beide Videos eignen sich gut als Einführung in die Ideen des chinesischen Drachen.

      The post was edited 4 times, last by Schroeder ().

    • Schroeder wrote:

      In der letzten Runde der diesjährigen Britischen Meisterschaft in North Shield stand der chinesische Drachen in der Partie

      Dave Ledger (2246) - Gawain Jones (2655) zur Diskussion.


      0-1

      Jones konnte durch diesen Sieg mit GM Stephen Gordon nach Punkten gleichziehen und einen Stichkampf erreichen, den er gewann. Britischer Meister 2012 ist damit Gawain Jones.

      IM Andrew Martin kommentiert diese entscheidende Partie der letzten Runde in einem 13-minütigen Video.
      Eine interessante Anekdote gibt es da ja. Das hat zwar nichts mit dem Chinesischen Drachen zu tun, aber Gawain Jones hat diesen Stichkampf gegen Gordon gewonnen, obwohl er in der zweiten Partie eine Dame einzügig einstellte (!) und nur einen Läufer ohne jegliche Kompensation für die Dame hatte. Er spielte einfach mal weiter um den Schock zu verdauen und sich gedanklich auf das dann dritte und entscheidende Stichkampfmatch einzustellen und schwups hat sein Gegner ein paar Mal gepatzt und ihm einen schönen Angriff gegeben, den er gewann. Wenn man die Stellung nach dem Damenverlust sieht ist es kaum zu glauben, dass man das noch gewinnen kann.
    • In der 8. Runde der Württembergischen Meisterschaft hatte der für den Zweitligaaufsteiger SV Jedesheim spielende GM Dejan Pikula mit Schwarz gegen FM Jens Hirneise anzutreten. Pikula mußte gewinnen, um den Anschluß an die Spitze nicht zu verlieren.

      Was macht man in so einer Situation? Man packt den chinesischen Drachen aus - so machte es jedenfalls GM Pikula.

      Beide Spieler folgten bis zum 20. Zug bekannten Vorbildern. Danach ergab sich ein turbulentes und mit vielen Fehlern auf beiden Seiten durchsetztes Hauen und Stechen, bei dem Pikula das bessere Ende für sich hatte.

      FM Hirneise, Jens (2344) - GM Pikula, Dejan (2466)
      Württembergische Meisterschaft, Illertissen, 8. Runde, 1.9.2018



      Mit diesem Sieg und einem weiteren Sieg in der 9. Runde (gegen GM Baburin) setzte sich GM Dejan Pikula im Schlußspurt noch an die Spitze und wurde Württembergischer Meister 2018.
    • Bei der Computerweltmeisterschaft im März 2018 spielte Houdini 6 den chinesischen Drachen gegen das hochgelobte Programm Komodo 12 (siehe Komodo 12 mit AlphaZero-Techniken). Das Remis ist ein weiteres Indiz für die Lebensfähigkeit der schwarzen Spielweise:

      Komodo 2012.00 - Houdini 6.03
      TCEC Premier Leauge 2018, Runde 50, 10.3.2018





      @e4e5f4exf4

      Im Königsinder hat Weiß einen Bauern auf c4. Da sind zwar Übergänge in den beschleunigten Drachen (Maroczy-Aufbau) möglich, nicht aber in den normalen Drachen, wo der weiße Bauer noch auf c2 steht.