Turm + Läufer gegen Springer + Läufer

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Turm + Läufer gegen Springer + Läufer

      Das Endspiel der Partie Francisco Vallejo-Pons - Magnus Carlsen hat meinen schachlichen Horizont erweitert. Bis dahin hatte ich es nicht für möglich gehalten, daß sich das bauernlose Endspiel Turm + Läufer gegen Springer + Läufer gewinnen läßt. Auch Stockfish sieht die Stellung nach Carlsens 50. Zug nur als leicht vorteilhaft für Schwarz (-0,69), also weit von einem forcierten Gewinn entfernt, an. Aber: die Tablebase zeigt hier ein Matt in 54 Zügen (wobei der Springer schon im 34. Zug verlorengeht) an. Und im Wettstreit der elektronischen Meinungen gilt natürlich "Ober schlägt Unter".

      Tatsächlich demonstrierte der Weltmeister, daß sich mit dieser Materialverteilung der König der schwächeren Partei an den Rand drängen läßt, wo sich Mattdrohungen ergeben:

      Vallejo Pons, Francisco (2693) - Carlsen, Magnus (2845)
      GRENKE Chess Classic, 2. Runde, 21.4.2019
      Stellung nach dem 50. Zug von Schwarz



      Weltmeisterliche Endspielmagie!

      Bemerkenswert finde ich, daß die Stellung nur dank der ungleichfarbigen Läufer für Schwarz gewonnen ist. Hätte Weiß statt des Lg2 einen schwarzfeldrigen Läufer (z.B. auf e1), dann wäre die Stellung Remis.