Wijk aan Zee 2020

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Wijk aan Zee 2020

      Auch in diesem Jahr wird im niederländischen Küstenort Wijk aan Zee das traditionelle Superturnier ausgetragen, seit Jahren finanziert vom indischen Stahlkonzern Tata Steel. Für die Ausgabe 2020 haben die Organisatoren wieder ein illustres Feld eingeladen. In der Masters-Klasse starten neben den Dauergästen Magnus Carlsen, Fabiano Caruana und Viswanathan Anand aufstrebende Talente wie Daniil Dubov (Sparringpartner des Weltmeisters), Alireza Firouzja (Nummer Eins der Juniorenweltrangliste) und Jorden van Foreest (Hollands Hoffnung). Kurios ist, dass Magnus Carlsen mit seinen erst 29 Jahren unter den 14 Teilnehmern (keine Frau dabei) bereits der drittälteste ist. Auch und gerade in Wijk aan Zee kündigt sich offenbar ein Generationenwechsel an der Weltspitze des Schachs an. Vor der laufenden siebten Runde liegen Wesley So und Alireza Firouzja mit 4 aus 6 Punkten an der Spitze, bereits einen vollen Punkt vor dem Weltmeister, der allerdings dafür bekannt ist, gerade bei längeren Turnieren erst in der zweiten Hälfte aufzudrehen.

      In der Challengers-Klasse (was weniger despektierlich als B-Gruppe klingt) sitzt der 15 Jahre alte Vincent Keymer, Deutschlands jüngster Großmeister (Elo 2527), mit am Brett. Mit der Punkteausbeute von 2,5 aus 6 wird er nicht vollauf zufrieden sein, allerdings ist die Konkurrenz mit einem Eloschnitt von 2602 auch straff. Keymer kommt ganz gut in die Partien, allerdings lässt er im Mittelspiel zuviel Zeit verstreichen, was dann zu leichten Ungenauigkeiten führt. Aber für einen hauptberuflichen Schüler ist sein Spiel sagenhaft, und in Peter Leko hat er einen erfahrenen und behutsamen Trainer. In Wijk trifft er auf seine Jahrgangskollegen Nihal Sarin (Indien) und Nodirbek Abdusattorov (Usbekistan), die auch bereits den GM-Titel führen und sich im Rampenlicht der Elite beweisen wollen.

      Die Runden in Wijk aan Zee beginnen um 13:30 Uhr mitteleuropäischer Zeit, kommentiert werden sie (allerdings nur die Masters-Klasse) vom bewährten Duo Jan Gustafsson und Peter Svidler. Die beiden Buddies reden ernsthaft über Schach und flapsig über Sport, Mode, Filme und Reisen. Der Publikumszuspruch ist wie gewohnt sehr groß, die Partien wie zu erwarten lebhaft. Wer in der zweiten Januarhälfte noch kurzentschlossen an die niederländische Nordseeküste reisen möchte, sollte bedenken, dass Montag und Donnerstag kommender Woche Ruhetage sind. Der Eintritt ist zu allen Runden frei.

      tatasteelchess.com >> Offizielle Turnierseite
      chess24.com/de/watch/live-tour…-steel-masters-2020/7/1/1 >> Liveübertragung
    • Vor der heutigen dreizehnten und letzten Runde des Turniers in Wijk aan Zee steht Fabiano Caruana bereits als Sieger fest. Der US-Amerikaner kommt auf 9/12 Punkte in der Masters-Klasse, während Magnus Carlsen mit 7,5/12 lediglich den zweiten Platz absichern kann. Caruana hat mit mit konstantem und druckvollem Schach überzeugt und verzeichnet sechs Siege ohne Niederlage, während Carlsen gewohnt sicher agierte, aber nur dreimal als Sieger den Spieltisch verließ. In dieser Form darf Caruana als einer der Favoriten des Kandidatenturniers in Jekaterinburg betrachtet werden, wo im März der Herausforderer des Weltmeisters ausgespielt werden wird. Carlsen-Caruana_2.0?

      Nach exzellentem Start musste der 16 Jahre alte Alireza Firouzja in der zweiten Turnierhälfte Federn lassen. Bei jetzt 6/12 bei je vier Siegen und Niederlagen wird er im Mittelfeld landen. Spannend die Frage, für welchen Verband der gebürtige Iraner künftig spielen wird; in Wijk prangte neben seinem Brett die FIDE-Flagge. Für die ebenfalls hochgehandelten russischen Youngster Daniil Dubov und Vladislav Artemiev wachsen die Bäume mit 6,5 respektive 6 aus 12 nicht in den Himmel. Für die Spitzenränge eines Turniers dieser Klasse und dieser Dauer verlieren sie noch zu häufig. Mit ihrem attraktiven Spiel werden sie mit weiteren Einladungen an die niederländische Küste rechnen können.

      Viswanathan Anand, mit 50 Jahren klarer Senior im Teilnehmerfeld, kommt gegenwärtig auf respektable 6 Punkte. Der indische Exweltmeister, der in seiner Karriere 19 Mal in Wijk antrat und das Turnier sechsmal gewinnen konnte, ist beileibe kein Maskottchen des indischen Sponsors, sondern bleibt mit seinem kreativen Schach und seinem straffen Arbeitspensum ein Prüfstein für jeden Opponenten. Aus deutscher Sicht erfreulich ist das Abschneiden Vincent Keymers in der Challengers-Klasse. Der 15 Jahre alte Großmeister erzielt 6/12 Zähler und liegt ordentlich im Mittelfeld, seine Turnierperformance beträgt 2602 bei 2527 Elopunkten. So darf es weitergehen.

      Die heutige Abschlussrunde beginnt um 12:00 Uhr, und bald danach wird das diesjährige Turnier in Wijk aan Zee aka Tata Steel Chess 2020 Geschichte sein. Aber schon jetzt darf die Freude auf die Neuauflage im Januar 2021 keimen und wachsen.

      Bericht zur zwölften Runde >> de.chessbase.com/post/fabiano-…ta-steel-chess-tournament
      Turnierseite >> tatasteelchess.com/
      Liveübertragung >> chess24.com/de/watch/live-tour…steel-masters-2020/13/1/1